AR-Pilot

2018 wurde an der mdw erstmals eine interne Förderung für Pilotprojekte im Bereich der künstlerischen Forschung ausgeschrieben. Ziel der Förderung war die Weiterentwicklung von Praktiken und Diskursen der künstlerischen Forschung im Kontext der an der mdw vertretenen künstlerischen Felder und Wissenschaftsdisziplinen.

Gefördert werden kleine Projekte im Bereich der künstlerischen Forschung mit innovativen Forschungsfragen und einer entsprechend ausgewiesenen Methode, wobei die künstlerische Praxis einen wesentlichen Anteil haben soll. Bevorzugt wurden Vorhaben, die sich als Pilotprojekte für einen Drittmittelantrag, insbesondere im Rahmen des PEEK-Programms des FWF[1] verstehen und/oder eine Publikation (zB. im Research Catalogue[2]) vorsehen sowie transdisziplinäre und kollaborative Projekte, die innerhalb eines Jahres abgeschlossen werden sollen.

Antragsberechtigt waren alle mdw-Angehörige, insbesondere des künstlerischen und wissenschaftlichen Nachwuchses einschließlich PhD-Studierende. 

Performing Gestures/Kinaesthetic
Backgrounds in Music and Dance

gefördert durch den AR Pilot-Call 2018 ©ConstantinGeorgescu

Sound Synthesis Using Virtual-Acoustic Instruments

gefördert durch den AR Pilot-Call 2018 ©Federico Visi

Confronting Realities. Arbeit an filmischen Autosoziobiografien

gefördert durch den AR Pilot-Call 2018 ©ConfrontingRealties

 

Jury:
Susanne-Valerie Granzer
Johannes Kretz (Vorsitz)
Ruth Mattheus-Berr (Universität für angewandte Kunst Wien)
Johannes Meissl

Koordination: Forschungsförderung

 

Bewilligte Projekte:

 

  1. Vasilis Chatziioannou (IWK) – Sound Synthesis Using Virtual Acoustic Instrument
  2. Julia Fent (IKM) – Emergence Of the Excluded – Post-Sovereign Subjects in Music Therapy
  3. Christina Wintersteiger (Filmakademie Wien) – Confronting Realities. Arbeit an filmischen Autosoziobiografie.
  4. Melanie Unseld (Institut für Musikwissenschaften und Interpretationsforschung) – Bilderzyklus, Autobiographie oder Musiktheater? Charlotte [sic] Salomons Singespiel „Leben? Oder Theater?“
  5. Johannes Marian (Ludwig van Beethoven Institut für Klavier und Cembalo in der Musikpädagogik) – Performing Gestures/Kinaesthetic. Backgrounds In Music And Dance
  6. Doris Ingrisch (IKM) – Intra-Viewing. Die Kunst, Gespräche im Inbetween zu führen. Ein Design-Studio. Zum Research Catalogue
  7. Marko Kölbl (IVE) - traditional||:performance:|| art. Ethnographische Forschung auf der Bühne
  8. Sebastian Brauneis (Max Reinhardt-Seminar) – The Potential Of VR In Theatre Acting
  9. Monika Smetana (Institut für Musiktherapie) – Feasibility-Studie. Kunst in der Musiktherapie: Dialog im Fokus
 

[1] https://www.fwf.ac.at/en/research-funding/fwf-programmes/peek/

[2] https://www.researchcatalogue.net/