Stabstelle fuer Gleichstellung, Gender Studies und Diversitaet

 

mdw_Gender Studies_News Wien, 21.9.2017

Aktuelles

Gender Studies bzw. diversitätssensible Lehrveranstaltungen an der mdw

Der Folder "Gender Studies bzw. diversitätssensible Lehrveranstaltungen an der mdw" (vormals "Gender- und gendersensible Lehrveranstaltungen an der mdw") wird jedes Semester von der Stabstelle Gleichstellung, Gender Studies und Diversität herausgegeben und gibt einen Überblick über ausgewählte Lehrveranstaltungen, die an der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien angeboten werden und Gender Studies bzw. Diversitätsaspekte inhaltlich und didaktisch berücksichtigen.

Der neue Folder  für das Wintersemesters 2017/18 ist hier abrufbar: www.mdw.ac.at/gender/lv-folder

Weitere Informationen: Dr.in Andrea Ellmeier, +43 1 711 55-6044, ellmeier-a@mdw.ac.at

 

Studie

Viele Universitäten setzen Frauen-Gleichstellung zögerlich um

Je höher die Karrierestufe im Wissenschaftsbetrieb, desto weniger Frauen sind dort zu finden. Ein Projekt untersuchte, wie es die Universitäten mit Gleichstellung halten und welche Auswirkungen die enorme Konkurrenz hat - derstandard.at/2000064297247-1192182008549/Wenn-Exzellenz-zur-Ausrede-wird "Wenn hier die Gleichstellungspolitik nicht eingreift, dann werden sich die Verhältnisse trotz Gesetzen und vielen Gestaltungsmöglichkeiten nicht verbessern, sondern eher verschärfen." (Johanna Hofbauer)Je höher die Karrierestufe im Wissenschaftsbetrieb, desto weniger Frauen sind dort zu finden. Ein Projekt untersuchte, wie es die Universitäten mit Gleichstellung halten und welche Auswirkungen die enorme Konkurrenz hat - derstandard.at/2000064297247-1192182008549/Wenn-Exzellenz-zur-Ausrede-wird Je höher die Karrierestufe im Wissenschaftsbetrieb, desto weniger Frauen sind dort zu finden. Ein Projekt untersuchte, wie es die Universitäten mit Gleichstellung halten und welche Auswirkungen die enorme Konkurrenz hat - derstandard.at/2000064297247-1192182008549/Wenn-Exzellenz-zur-Ausrede-wird Je höher die Karrierestufe im Wissenschaftsbetrieb, desto weniger Frauen sind dort zu finden. Ein Projekt untersuchte, wie es die Universitäten mit Gleichstellung halten und welche Auswirkungen die enorme Konkurrenz hat - derstandard.at/2000064297247-1192182008549/Wenn-Exzellenz-zur-Ausrede-wirdJe höher die Karrierestufe im Wissenschaftsbetrieb, desto weniger Frauen sind dort zu finden. Ein Projekt untersuchte, wie es die Universitäten mit Gleichstellung halten und welche Auswirkungen die enorme Konkurrenz hat - derstandard.at/2000064297247-1192182008549/Wenn-Exzellenz-zur-Ausrede-wirdJe höher die Karrierestufe im Wissenschaftsbetrieb, desto weniger Frauen sind dort zu finden. Ein Projekt untersuchte, wie es die Universitäten mit Gleichstellung halten und welche Auswirkungen die enorme Konkurrenz hat - derstandard.at/2000064297247-1192182008549/Wenn-Exzellenz-zur-Ausrede-wird Je höher die Karrierestufe im Wissenschaftsbetrieb, desto weniger Frauen sind dort zu finden. Ein Projekt untersuchte, wie es die Universitäten mit Gleichstellung halten und welche Auswirkungen die enorme Konkurrenz hat - derstandard.at/2000064297247-1192182008549/Wenn-Exzellenz-zur-Ausred

Die Studie, die im Rahmen des FWF Gender-Projekts "Wissenschaftskarrieren und Geschlecht" an der Wirtschaftsuniversität Wien durchgeführt wurde, analysierte an vier anonymisierten österreichischen Universitäten deren Gleichstellungspraxen und wurde in folgenden Medien besprochen:

APA - Science (4. September 2017) https://science.apa.at/rubrik/bildung/Studie_Viele_Universitaeten_setzen_Frauen-Gleichstellung_zoegerlich_um/SCI_20170904_SCI837946664
science orf.at (4. September 2017) http://science.orf.at/stories/2864052/
der Standard (4. September 2017) http://derstandard.at/2000063558526/Viele-Universitaeten-setzen-Gleichstellung-zoegerlich-um
die Standard (20. September 2017)  http://derstandard.at/2000064297247-1192182008549/Wenn-Exzellenz-zur-Ausrede-wird

mdw_Veranstaltungen Oktober 2017

spiel|mach|t|raum

frauen* an der mdw 1938-1945
Präsentation des neuen Artikels der virtuellen Plattform spiel|mach|t|raum
Doris Ingrisch über Vertreibung, Verfolgung, Kontinuitäten, Neuzugänge

Di, 10. Oktober 2017 – 17.00 Uhr

Ein Jubiläumsjahr darf nicht vergehen, ohne auch auf diejenigen Jahre der eigenen Vergangenheit zu sprechen zu kommen, über die eine Institution vielleicht lieber hinwegsehen würde. Der in die virtuelle Plattform spiel|mach|t|raum neu aufgenommene Artikel frauen* an der mdw 1938-1945 von Doris Ingirsch erinnert an vertriebene und verfolgte Lehrende und Studierende und thematisiert zudem Kontinuitäten sowie Neuzugänge.

Künstlerische Beiträge
° verimmern °
Maria Gstättner, Komposition, Fagott
Thomas Grill, Elektronik

Dämon Maschine. Erinnerungsstück
Performance von Lydia Goller, Anita Obwegs, Maximilian Resch, Theresa Seits und Bettina Theil
Studierende der Studienrichtung Musik- und Bewegungspädagogik/Rhythmik
künstlerische Leitung Irmgard Bankl

www.mdw.ac.at/spielmachtraum

Eintritt frei
Kontakt | Mag.a Birgit Huebener, huebener@mdw.ac.at, +43 1 71155-6071

Buchpräsentation

Gender_Kultur_Management. Relatedness in und zwischen Wissenschaft und Kunst. Transdisziplinäre Erkundungen
Doris Ingrisch / Franz-Otto Hofecker / Beate Flath (Hg.)

 Buchpräsentation am Do 19. Oktober 2017 | 18.00 Uhr

Ort | Institut für Kulturmanagement und Gender Studies (IKM), mdw, 3., Anton-von-Webern-Platz 1
Kontakt | Sibylle Zwins +43 1 711 55-3402, ikm@mdw.ac.at
Eintritt frei

transcript Verlag, 09/2017, ISBN: 978-3-8376-3672-7
www.transcript-verlag.de/978-3-8376-3672-7/gender_kultur_management

 

Gender Talks

Präsentationen von gendersensiblen Arbeiten

Di, 24. Oktober 2017 - 17.00 Uhr

Die Veranstaltungsreihe stellt Abschlussarbeiten von Studierenden vor, in denen die Kategorie Geschlecht/Gender sowie andere intersektionale Kategorien, wie sozialer Hintergrund, Ethnie, sexuelle Orientierung, Generation, Dis/Ability etc. thematisiert werden.
Moderation | Doris Ingrisch

Vortrag | Michaela Rachbauer, Quälen, foltern, töten...Zur Verhandlung von Geschlecht im Death Metal. Eine mehrdimensionale Analyse am Beispiel Cannibal Corpse
künstlerisches Programm | Stefanie Laimer

Ort | Denk/Raum Gender and beyond am IKM - Institut für Kulturmanagement und Gender Studies, mdw, 3., Anton-von-Webern-Platz 1
Kontakt | Tel.: +43 1 711 55 3401, e-Mail: ikm@mdw.ac.at
Veranstaltungsreihe der Bibliothek Gender and beyond am IKM
Eintritt frei

"Pannonica Project" meets mdw

"Pannonica Project" meets mdw

Gina Schwarz | Porgy & Bess Stage Band

Baroness Pannonica de Königswarter, eine Kämpferin, Mäzenin, Muse, Vertraute und innige Freundin vieler Musiker_innen wird oft liebevoll die Jazzbaroness genannt. Jazz verkörperte für sie Modernismus, Toleranz und das Gegenteil von Rassenwahn. Sie brach mit allen geltenden gesellschaftlichen Konventionen und setzte sich für Probleme benachteiligter, Schwarzer Jazzmusiker_innen ein.

Unter dem Motto Starke Stimmen featured die aktuelle Porgy & Bess Stage Band mit dem Gina Schwarz "Pannonica Project" neben österreichischen Jazzmusiker_innen auch Gäste aus verschiedenen Ländern. Das Projekt bietet neben den Konzerten im Porgy & Bess Workshops, Diskussionen und Dialoge an der mdw.

1. Konzerttermin | Sa 28. Oktober 2017 – 20:30 Uhr 
Gina Schwarz & Porgy & Bess Stage Band – Konzert mit Special Guests (AUT): Tanja Brueggemann & Conny Zenk
Ort | Porgy & Bess Riemergasse 11, 1010 Wien
Tickets | Sitzplatz € 20,00 www.porgy.at/events/8442/

Workshop und Diskussion mit Tanja Brueggemann & Conny Zenk
Do 9. November 2017 – 10:00 Uhr
Ort | Pophaus, mdw, Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien
Anmeldung | erforderlich unter office@ipop.at

Projektteam | Gina Schwarz und Magdalena Fürnkranz
weitere Informationen und Termine | www.mdw.ac.at/gender/pannonica-project
mit freundlicher Unterstützung durch das Institut für Popularmusik der mdw und der Plattform Gender_mdw

TIPP & Vorschau

So 24. September 2017 – 11.00 Uhr und 13.00 Uhr
Wiener Frauenspaziergänge: Frauen*Kunst in Margareten
Teresa Feodorowna-Ries ist eine der ersten österreichischen Bildhauerinnen und wohnt in Margareten.
Im Sulkowski-Theater tritt Stella Hohenfels auf.
Christine Busta und Gretl Schörg wohnen im „Prominenten-Silo“.
Bildende Künstlerinnen hinterlassen ihre Werke an den Fassaden der Gemeindebauten...
Weibliches Kunstschaffen wird sichtbar!
Teilnahme kostenfrei Treffpunkt | Laurenzgasse 3, 1050 Wien
Anmeldung erforderlich | BV Margareten, +43 1 4000 05119, post@bv05.wien.gv.at

27.-28. September 2017    
Konferenz der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum (KEG)

15. Arbeitstagung
Ort | Universität zu Köln
Anmeldung  unter
http://gestik.uni-koeln.de/22501.html

28.-30. September 2017    
D-A-CH-Tagung der Gesellschaften für Geschlechterforschung
: Aktuelle Herausforderungen der Geschlechterforschung
erste gemeinsame Tagung der Fachgesellschaft Geschlechterstudien e.V. (Deutschland), der Schweizer Gesellschaft für Geschlechterforschung SGGF und der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung ÖGGF
Geschlecht ist in aktuellen gesellschaftlichen Konfliktlagen von hoher Relevanz: in globalen und lokalen Ungleichheits- und Dominanzverhältnissen, gewaltförmigen Auseinandersetzungen, kulturalisierten und ethnisierten Konflikten. Mit Geschlecht wird Politik gemacht. Die Geschlechterforschung antwortet mit vielfältigen kritischen Wissenspraktiken und Denkströmungen.
Ort | Universität zu Köln

Mi 4. Oktober 2017 – 17.00-20.00 Uhr
Transkulturalität_mdw Interdisziplinäre Ringvorlesung
Vortrag: Sarah Ross, Zum Konzept der Transkulturalität in den Jüdischen Musikstudien | Künstlerischer Beitrag: Nifty’s
Ort | Fanny Hensel-Saal, 3., Anton-von-Webern-Platz 1
Kontakt | Daliah Hindler +43 1 711 55-5216, transkulturalitaet@mdw.ac.at

Mi 11. Oktober 2017 – 18.00 Uhr
Gender Studies: Kunst-Forschung-Geschlecht

Maßlos Große Gesten | Vortrag Julia Ostwald
disziplinenübergreifenden Vortragsreihe im Studienjahr 2017/18 an der Universität für angewandte Kunst Wien
Ort |Seminarraum 8, Oskar-Kokoschka-Platz 2,1010 Wien

Di 17. Oktober 2017 – 19.00 Uhr
Traiskirchen. Das Musical.
Sie nennen sich selbst Die Schweigende Mehrheit, weil sie überzeugt sind: „Die Schweigende Mehrheit der Menschen hat viel mehr Herz und viel weniger Angst, als man uns vormachen möchte.“ Das KünstlerInnenkollektiv hat zuletzt mit seinem Theaterstück "Schutzbefohlene performen Jelineks Schutzbefohlene", das zusammen mit Flüchtlingen aus dem Lager in Traiskirchen, Bürger/innen der Gemeinde und Aktivist/innen entstand, für Aufmerksamkeit gesorgt.
Ort | Veranstaltungszentrum Floridsdorf - Angerer Straße 14 1210 Wien
Karten | https://www.viennaticket.at/de/veranstaltungszentrum-floridsdorf/event-10710

Di 24. Oktober 2017 – 18.30 Uhr
18. Ringvorlesung Gender Studies "Recht und Geschlecht" an der Universität Wien

"Die Frau ist frei geboren
Feministische Perspektiven in der Rechtsphilosophie"
Öffentliche Vortragsreihe. Konzepz: Elisabeth Holzleithner, Universitätsprofessorin für Rechtsphilosophie und Legal Gender Studies an der Universität Wien, in Zusammenarbeit mit dem Referat Genderforschung der Universität Wien.
Ort | Dachgeschoß des Juridicums, Schottenbastei 10-16, 1010 Wien

Call for Papers

Conference: Music and Gender in Balance, 5th and 6th of April 2018, University of Tromsø

Keynote Speakers: Victoria Armstrong (St Mary's University, Twickenham, London), Cecilia Björck (University of Gothenburg), Astrid Kvalbein (University of Oslo)
Abstract submission deadline 30th September 2017
Abstracts of up to 150 words should specify the contribution of the paper to both the discipline and society. We encourage explicitly intersectional, inclusive, multimodal, and artistic approaches. Abstracts should be sent to bjarne.isaksen@uit.no. Responses will be sent out by the end of October.
CfP: https://www.mdw.ac.at/upload/MDWeb/gender/downloads/CfP_Music_and_Gender_in_Balance.pdf

 

Impressum

Redaktion: Dr.in Andrea Ellmeier, Mag.a Birgit Huebener

Stabstelle für Gleichstellung, Gender Studies & Diversität
mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Vizerektorat für Organisationsentwicklung, Gender & Diversity
Anton-von-Webern Platz 1, 1030 Wien, AUSTRIA
t: +43-1-71155-6044 oder -6071
f: +43-1-71155-6049
www.mdw.ac.at/gender