Knowing in Performing – Ringvorlesungen 2019/20


Artistic Research an der mdw


Knowing in Performing ©Daniel Henry

Die Vorlesungsreihe "Knowing in Performing" an der mdw geht in die zweite Saison und präsentiert und befragt die transdisziplinären Dynamiken von "Artistic Research" mit einem speziellen Fokus auf Musik und darstellende Kunst.

Zum Auftakt ins Studienjahr 2019/20 spricht Jagoda Szmytka (Frankfurt/Main) am Dienstag, 15. Oktober 2019 über Performance-Praxis in öffentlichen Räumen.

Zeit und Ort
Dienstag, 15. Oktober 2019, 18.00 – 20.00 Uhr
mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Fanny Hensel-Saal
Anton-von-Webern Platz 1, 1030 Wien

 

15. Oktober 2019 – Jagoda Szmytka: Performance-Praxis in öffentlichen Räumen

 

Abstract

Kunst ist für alle da. Die Komponistin und Performerin Jagoda Szmytka setzt sich in ihrer Lecture-Performance mit der Frage auseinander, wie man Kunst in den Alltag integrieren kann. Abseits großer Museen, High Society Galerien und Konzerthäuser stellt sie die Forderung auf, dass Kunst inklusiv und nicht exklusiv sein soll. Um das zu erreichen, erforscht Szmytka in ihrer Performance-Praxis Kunst als Kommunikationsmittel. Sie entwickelt spezifische, von der klassischen Kunstausbildung abweichende Werkzeuge für ihre Arbeit in öffentlichen Räumen, denn anders als auf einer Bühne gibt es dort oftmals nur Straßenbeleuchtung. Für die Performerin wird das Kunstwerk zum Spielplatz, auf den sie Menschen auf spielerische Art einlädt, Kunst zu entdecken. Das Publikum beteiligt sich am Kunstwerk wie an einem interaktiven Spiel. Das Wie? der Kommunikation ist wesentlich: Wie erreiche ich die Menschen in öffentlichen Räumen?


Jagoda SzmytkaCurriculum Vitae

Jagoda Szmytka ist eine polnisch-deutsche Künstlerin, Komponistin und Kuratorin in Frankfurt am Main. Sie arbeitet interdisziplinär in den Bereichen Bildende Kunst, Musik und Theater, schafft Installationen, Performances ("Box of Presence", "Box of Happy"), schreibt und inszeniert Opern, Musicals, Theaterstücke ("für Hände und Stimmen", "LIMBO LANDER", "LOST", "DIY or DIE", "JUSTICE"), komponiert elektronische und instrumentale Musik (Portraitalbum "BLOODY CHERRIES").

Nach dem Motto "Kunst sollte für die Menschen, mit den Menschen, über die Menschen sein" ist das Hauptthema der künstlerischen Arbeit von Szmytka "der Mensch" und "das Menschenleben in seiner Gegenwart". Um "Kunst zum Menschen zu bringen" und "Kunst mit Leben zu verbinden", erweitert Szmytka ihre Kunstwerke, Stücke und Musikkompositionen aus Galerien, Theatern und Konzertsälen in den öffentlichen Raum. Um den Alltag der Menschen zu durchdringen, nutzt sie nicht nur die Stadt als Bühne, sondern auch transmediale Techniken; sie kommuniziert Kunstinhalte über mehrere Kanäle und bezieht das Publikum in die Performance ein. So bleibt "Kunst spielerisch", "das Kunstwerk wird zum Spielplatz" und "das Publikum als Spieler gewinnt Präsenz".

Szmytka ist Gründerin und künstlerische Leiterin der Kulturplattform "PLAY" und Singer-Songwriter des Art-Pop-Ensembles "ENTER", beide im Jahr 2015 gegründet. Im Jahr 2018 wurde sie zur Vorsitzenden des Vereins "VERY" gewählt. Als Künstlerin und Komponistin wurde sie wiederholt von der Akademie der Künste und dem Deutschen Musikrat unterstützt. Sie war 2017 Artist-in-Residence in der Villa Serpentara (ADK) und über viele Jahre Artist-in-Residence am ZKM (Zentrum für Kunst und Medien). Im Jahr 2016 wurde sie mit dem Deutschen Musikautorenpreis (GEMA) ausgezeichnet.

Dienstag, 15. Oktober 2019, 18.00 – 20.00 Uhr
mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Fanny Hensel-Saal
Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien

Foto: ©Arkandoz

 

Über Knowing in Performing

 

Artistic Research hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem für die Kunstuniversitäten zunehmend bedeutenden Feld entwickelt. Sowohl das steigende Interesse der Kunst an epistemologischen Fragen als auch die wissenschaftliche Befragung künstlerischer Praktiken unterstützen und initiieren künstlerische Forschungsprozesse als spezifische Formen der Wissensgenerierung. Kunst wird dabei zugleich als Gegenstand und als Medium der Forschung betrachtet. In der transdisziplinären Annäherung von Kunst und Wissenschaft spielt die Integration von verschiedenen Wissensformen wie "tacit knowing", "embodiment", prozessorientiertes Handlungswissen oder auditive Wissenspraxen eine zentrale Rolle und dient der Entwicklung neuer Methoden und Forschungsfragen.

Der Entwicklungsprozess von Artistic Research an der mdw, welcher in näherer Zukunft u.a. auch die Einrichtung eines künstlerischen Doktorats sowie des Artistic Research Centers zum Ziel hat, ist getragen von der Einsicht, dass es nicht ‚die‘ eine Form der künstlerischen Forschung gibt, sondern verschiedene Zugänge einen breiten Diskurs erfordern. In diesem Zusammenhang spielt auch die Fortsetzung der Vorlesungsreihe "Knowing in Performing" mit Fokus auf die darstellende Kunst eine wichtige Rolle. An sechs Terminen präsentieren die eingeladenen Künstler_innen und Theoretiker_innen ihre Modelle künstlerischen Forschens, analysieren aktuelle Praktiken und Diskurse und eröffnen eine kritische Diskussion über die Möglichkeiten und Bedingungen ihrer Umsetzung in Lehre und Forschung.

 

 

Programm Studienjahr 2019/20:

 

  • 15.10.2019: Jagoda Szmytka, Frankfurt/Main Performance-Praxis in öffentlichen Räumen Moderation: Angelika Silberbauer
  • 12.11.2019: Sandra Noeth, Berlin Aesthetic Matters: Artistic Practice and the Systemic (Non-)Representation of Bodies in Contemporary Politics Moderation: Susanne V. Granzer
  • 21.01.2020: Timothy Ingold, Aberdeen Thinking through the Cello Moderation: Annegret Huber
  • 17.03.2020: Jyoti Mistry, Göteborg Practice in Working through the Unknown Moderation: Therese Kaufmann
  • 21.04.2020: Daniel Henry, Vancouver The Human Body Moving as Analogy for Thought Unfolding Moderation: Johannes Kretz und Wei-Ya Lin
  • 05.05.2020: David Dolan, London Classical Improvisation as a Meeting Point of Structural Awareness, Spontaneity and Risk-Taking Moderation: Johannes Meissl

 

 


 

 

Koordinationsteam

 

Projektteam: Johannes Kretz, Therese Kaufmann, Annegret Huber, Doris Ingrisch, Johannes Meissl, Susanne V. Granzer, Gesine Schröder, Tasos Zembylas

Organisation: Michaela Baumgartner, baumgartner@mdw.ac.at

Koordination: Karoline Feyertag

Kontakt: knowinginperforming@mdw.ac.at