Verein zur Unterstützung von Studierenden und anderer Angehöriger der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Team


Clara Plessing

Für mich und meine pädagogische Arbeit steht das freie Spiel, mit all seinen Facetten im Vordergrund. Kinder Lernen im Spiel, mit Emotionen, Interesse, Neugierde und Freude. Diesen Zugang des Lernens, sehe ich als das Um- und Auf für eine gestärkte, lustvolle, kindliche Entwicklung. Die Kinder sammeln unterschiedlichste Erfahrungen, positive, wie negative - sie lernen mit Problemen umzugehen. Im Spiel bereiten sie sich vor, für die Zeit nach der Kindergruppe. Unter Anderem für den Schuleintritt und den damit verbundenen, verstärkten gesellschaftlichen Regeln. Kultur, Kunst und Handwerk, sehe ich als unverzichtbare Elemente für Menschen. Uns tagtäglich mit diesen drei Elementen auseinanderzusetzen, bereichert uns alle, wir lernen, reflektieren, erfahren, spüren, genießen! Für unser allgemeines Wohlbefinden, brauchen wir die Natur! Sie zu genießen, uns in ihr aufzuhalten und sie mit allen Sinnen wahrzunehmen gleicht uns aus und macht uns glücklich.

Meine Leidenschaft ist der zeitgenössische Tanz!
Diesen teile ich voll Freude mit den Kindern!


Victor Urtubia

In meiner pädagogischen Arbeit liegt der Fokus darauf, auf die Persönlichkeit und Individualität jedes einzelnen Kindes einzugehen. Jedes Kind ist einzigartig und braucht daher eine spezielle Behandlung. Die verstärkte Aufnahmefähigkeit im Vorschulalter bietet ein großes Potential, besondere Stärken und Talente früh zu entdecken und auszubauen. Daher ist es meiner Meinung nach sehr wichtig diese Kapazitäten zu stimulieren und den Kindern spielerisch Fremdsprachen, Musik, künstlerischen Ausdruck und Motorik näher zu bringen. Oft spreche ich Spanisch mit den Kindern. Ein weiterer wichtiger Punkt in meiner Arbeit als Pädagoge ist es, den Kindern früh beizubringen, ihre Gefühle und Meinungen auszudrücken und besonders darauf zu achten, respektvoll mit anderen umzugehen.


Ulrich Schleicher

Im Zentrum meiner Arbeit steht die Frage was ich tun kann um den ersten Übergang in eine soziale Gruppe außerhalb der Familie bestmöglich zu begleiten. Unterschiedlichste Erfahrungsmöglichkeiten und viel Freiraum sind gute Zutaten in dieser Zeit. In einem solchen Rahmen können allerlei positiver Lernerfahrungen spielerisch gemacht werden. Aber auch verschiedene Problemstellungen und Konflikte schon vom Kind aus gelöst werden.


Karin Ostertag

Ich komme aus Graz, bin 47 Jahre jung und in einer Beziehung. Mein Sohn erblickte vor 22 Jahren das Licht der Welt. Beruflich war ich sehr lange als Lehrerin für Bildnerische Erziehung in Wien tätig. Es hat mir viel Freude gemacht, meine Liebe zur Kunst und zum kreativen Gestalten weiter zu geben. Mein künstlerisches Talent habe ich in einigen Ausstellungen ausgelebt und ich mache gerade eine Ausbildung zur Schmuckdesignerin. Zudem habe ich auch beratend gewirkt, bin Dipl. Lebens und Sozialberaterin. Ich bin gern in der Natur, achtsam wandernd und staunend. Das Kind in uns bleibt weiter lebendig – im Hier und Jetzt können wir es berühren. Mit Kindern werden wir zugleich gefordert und beschenkt von diesem Präsent – Sein. Dies war ein Aspekt, warum ich umgesattelt bin, zu den jüngeren Kindern. Achtsam, bewusst und im Augenblick leben… Ein freud- und friedvolles Miteinander da sein , wachsen, feiern – wünsche ich mir und uns!