Stabstelle fuer Gleichstellung, Gender Studies und Diversitaet

mdw_GenderStudies_Diversität_Newsletter Wien, 6.5.2019

Aktuelles

Empfehlungen der Hoschulkonferenz

Mit dem Ziel, die Wirkung bestehender Gleichstellungsmaßnahmen an österreichischen Hochschuleinrichtungen zu verbessern, gab das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung im November 2018 Empfehlungen der Hochschulkonferenz zur Verbreiterung von Genderkompetenz in hochschulischen Prozessen1 heraus. Der Bericht umfasst konkrete Empfehlungen zu folgenden vier Handlungsfeldern:

- Genderkompetentes Management
- Genderkompetentes Handeln
- Genderkompetente Lehre
- Genderkompetente Forschung

"Die Thematik ist für alle relevant, denn es geht um Fragen der Gerechtigkeit und Fairness in allen hochschulischen Bereichen." (aus dem Bericht, Seite 9)

1 http://www.hochschulplan.at/wp-content/uploads/2018/11/HSK_Endb._Verbreiterung-von.._07_11_2018_Lang.pdf

Basierend auf diesen Empfehlungen wird zur Zeit an einer Definition und Erläuterung von Gender- und Diversitätskompetenz für die mdw gearbeitet.

Musik für Orchester von Komponistinnen

„Seit Jahrhunderten komponieren Frauen große Werke, doch erscheinen diese nur sehr selten auf den Konzertprogrammen. Das gilt es zu ändern." (Pressemitteilung des Furore Verlags v. 7.3.2019)

Das Anliegen, mehr Orchesterwerke von Komponistinnen in die Programme der internationalen Konzerthäuser zu bringen, beginnt u.a. durch das Kennenlernen und Aufführen ihrer Werke während der Ausbildung – also u.a. bei uns an der mdw.

Der vom Furore Verlag herausgegebene Katalog Musik für Orchester von Komponistinnen umfasst mehr als 100 Werke aus Barock und Klassik über die Romantik bis hin zum 20 und 21. Jahrhundert. https://furore-verlag.de/download/Katalog_Orchester.pdf

Berliner Theatertreffen führt Quote ein
Yvonne Büdenhölzer, Leiterin des renomierten Festivals, sieht etliche Baustellen bei der Gleichberechtigung: "Ich dachte lange, es geht auch ohne Quote ... Im Theatertreffen gibt es ein großes Missverhältnis zwischen männlichen und weiblichen Regisseuren." Deshalb führt das Berliner Theatertreffen eine Regisseurinnenquote ein. In den Jahren 2020 und 2021 soll mindestens die Hälfte der zehn ausgesuchten Stücke von Regisseurinnen sein. https://derstandard.at/2000102336854/Zur-Haelfte-Regisseurinnen-Berliner-Theatertreffen-fuehrt-Quote-ein (1.5.2019)

mdw_Veranstaltungen Mai/Juni 2019

Künstlerinnengespräch und Konzert

Im Porträt | Astrid Spitznagel

Ein Abend für die und mit der Flötistin, Cembalistin, Pianistin, Korrepetitorin und Komponistin

Donnerstag, 23. Mai 2019 | 18.30 Uhr
mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Clara Schumann-Saal
Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien

Künstlerinnengespräch und Aufführung einer Auswahl an Werken von Astrid Spitznagel in unterschiedlichen Besetzungen.

Es spielen Studierende und Lehrende der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Idee und künstlerische Gesamtleitung: Furugh Karimi-Djafar-Zadeh, Franz Schubert Institut für Blas- und Schlaginstrumente in der Musikpädagogik

Moderation: Marialena Fernandes, Joseph Haydn Institut für Kammermusik, Alte Musik und Neue Musik

Eine Kooperationsveranstaltung des Franz Schubert Instituts für Blas- und Schlaginstrumente in der Musikpädagogik und der Stabstelle Gleichstellung, Gender Studies und Diversität

Eintritt frei

www.mdw.ac.at/gender/im-portraet

the EuroPride Concert

March of the Women* – the EuroPride Concert

Ethel Smyth and her queer contemporaries

Sonntag, 9. Juni 2019 | 19.30 Uhr
mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Joseph Haydn-Saal
Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien

Mit diesem hmdw-Konzert findet erstmals klassische Musik Einzug in das Rahmenprogramm der EuroPride Vienna.

Die britische Komponistin Ethel Smyth (1858-1944) hatte enge Beziehungen zu Wien, ihre Werke wurden hier regelmäßig aufgeführt. Smyth, die vornehmlich in Frauenbeziehungen lebte, kämpfte als Feministin für das Frauenwahlrecht. Neben Smyths Kompositionen werden Werke von Pëtr Il’ič Čajkovskij, den sie persönlich kennenlernte, und ihrer Freundinnen Elisabeth von Herzogenberg und Mathilde Kralik zu hören sein. Werke von Vilma Webenau und Reynaldo Hahn runden das Programm der Zeitgenoss*innen ab.

Eintritt frei / freie Platzwahl

https://www.facebook.com/events/2317664878296697/

www.mdw.ac.at/europride

Gender*Diversity*Talks 2019

Präsentation gendersensibler Arbeiten

Eine Veranstaltung der Bibliothek Gender and beyond am Institut für Kulturmanagement und Gender Studies (IKM)
Moderation | Doris Ingrisch

Dienstag, 18. Juni 2019 | 17:00 Uhr

MONIKA ROBESCU
Ignotæ Deæ. Barbara Strozzi (1619-1677)
Künstlerin, Komponistin, Kurtisane

Lou Denès – Sopran
Stefan Haas – Theorbe

Ort | Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien, mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Großer Seminarraum E0101 am Institut für Kulturmanagement und Gender Studies
Eintritt frei

www.mdw.ac.at/ikm/gendertalks

 

TIPP & Vorschau

Mo 06. Mai 2019 | 16:30 Uhr
BUCHPRÄSENTATION | Vermessene Räume – Gespannte Beziehungen. Unternehmerische Universitäten und Geschlechterdynamiken Am Podium diskutieren die Herausgeber*innen und Autor*innen: Sabine Hark (TU Berlin) und Johanna Hofbauer (WU Wien), Katharina Kreissl (TUM), Birgit Sauer (Uni Wien) und Angelika Striedinger (Renner Institut, Wien)
Moderation: Eva Flicker (Uni Wien)
Ort | VinziRast - Lokal "mittendrin", Dachatelier, Währingerstr. 19, 1090 Wien

Di 07. Mai 2019 | 18:30 Uhr
BUCHPRÄSENTATION | Doing Gender in Exile. Geschlechterverhältnisse, Konstruktionen und Netzwerke in Bewegung
Im Oktober 2017 fand die Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Exilforschung, organisiert von deren FrauenAG, unter dem Titel „Doing Gender in Exile“ statt. Die Organisatorinnen der Tagung, Irene Messinger und Katharina Prager, sind nun auch Herausgeberinnen des Tagungsbands. Bei der Buchpräsentation laden sie einige Autor*innen zum Gespräch ein, u.a. Barbara Sauer, Andreas Brunner und Ruth Jenrbekova
Ort | IWK, Berggasse 17, 1090 Wien

Mi 08. Mai 2019 |18 Uhr
KUNST – FORSCHUNG – GESCHLECHT
„Fucking Solidarity!”: North/Western hegemonies and post-Soviet critique of transnational queer exchange.
Katharina Wiedlack & Masha Neufeld: Departing from the works of post-Soviet queer artists and activists, the lecture will explore the intimate relationships between queer representation, visibility, affects, and solidarity in transnational encounters. How does and could queer solidarity look like and what are the challenges?
Ort | Seminarraum 21 der Angewandten, Vordere Zollamtstraße 7/4. Stock/Nr. 466

Di 14. Mai 2019 |18 Uhr
Eröffnung der Gedenkstele

Die Gedenkstele in Erinnerung an die Synagoge in der Neudeggergasse wurde von Herbert Peter gestaltet und von Mischa Guttmann ausgeführt. Im Rahmen der Eröffnung wird die Komposition "Diamant" für Violoncello solo von Gabriele Proy aufgeführt. Das Projekt Verlorene Nachbarschaft und die Kulturkommission Josefstadt, unter dem Vorsitz von Mag.a Christine Proksch, errichteten die Stele unter Bezirksvorsteherin Veronika Mickel-Göttfert.
Ort | Neudeggergasse 12, 1080 Wien

17. bis 19. Mai 2019
Konferenz: Gender(un)gleichheit „Burning Issues Meets Theatertreffen“
Mit Keynotes, Panels, performativen Sessions, Workshops sowie Netzwerkveranstaltungen forschen Burning Issues und das Theatertreffen dieses Jahr an drei aufeinander folgenden Tagen gemeinsam nach Strategien für eine gerechtere und diversere Welt.
Ort | Haus der Berliner Festspiele, Schaperstraße 25, 10719 Berlin

noch bis 19. Mai 2019 | täglich 9:00-18:00 Uhr Freitag 9:00-21:00 Uhr
Stadt der Frauen - Künstlerinnen in Wien von 1900 bis 1938
Künstlerinnen wie Elena Luksch-Makowsky, Helene Funke oder Erika Giovanna Klien leisteten mit ihren Werken einen wesentlichen Beitrag zur Wiener Moderne und den künstlerischen Strömungen nach dem Ersten Weltkrieg. Ihnen, ihrer Kunst und ihrer emanzipatorischen Leistung ist nun im Unteren Belvedere eine längst überfällige Retrospektive gewidmet. 
Ort | Belvedere Musueum Wien, Eingang: Rennweg 6A, 1030 Wien

Mo 20. Mai 2019 | 18:30
Yv E. Nay: Trans*-Aktivismus und Politiken der Zugehörigkeit
Anhand empirischer Ergebnisse zu Organisationen von Trans*-Aktivist*innen erörtert Yv E. Nay die affektiven Implikationen der Formierung politischer Gemeinschaften und von Politiken der Zugehörigkeit.
Moderation: Birgit Sauer (IPW | Universität Wien)  Kommentar: Verena Kettner (IPW | Universität Wien)
Eine Kooperation des Bereichs Governance und Geschlecht (IPW) und des Referats Genderforschung der Universität Wien.
Ort | Hörsaal 3 (H3), NIG, 2. Stock Universitätsstraße 7, 1010 Wien

Impressum

Redaktion: Dr.in Andrea Ellmeier, Mag.a Birgit Huebener

Stabstelle Gleichstellung, Gender Studies und Diversität
mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Vizerektorat für Organisationsentwicklung, Gender & Diversity
Anton-von-Webern Platz 1, 1030 Wien, AUSTRIA
t: +43-1-71155-6070 oder -6071
www.mdw.ac.at/gender