Stabstelle fuer Gleichstellung, Gender Studies und Diversitaet

mdw_GenderStudies_Diversität_Newsletter Wien, 2.4.2019

Aktuelles

Die Dissertation

von Nejla Melike Atalay über „Women Compers' Creative Conditions before and during the Turkish Republic. A Case Study on three Women Composers: Leyla [Saz] Hanimefendi (1850?-1936), Nazife Aral-Güram (1921-1993) und Yüksel Koptagel (b.1931)“ ist das Beispiel einer überaus gelungenen wissenschaftlichen Gender-Studies-Arbeit. Sie diskutiert das Leben und Wirken von drei türkischen Komponistinnen in enger Wechselwirkung mit der politischen Geschichte der Türkei und entfaltet dadurch eine reichhaltige kontextuelle Biografik. Atalay kann überzeugend zeigen, "...that the socio space/environment to which the artists belonged played a cruical role in inclusion or exclusion“. Die Dissertation ist in der ub.mdw entlehnbar.

pink noise Girls Rock Camp

Ab 1. April 2019 können sich Mädchen_ zwischen 15 und 20 Jahren, mit und ohne musikalischen Vorkenntnissen* zum pink noise Girls Rock Camp anmelden. Die Initiator*innen ermöglichen geschützte Freiräume, um sich abseits gesellschaftlich normierter Erwartungen und Zuschreibungen ausprobieren und frei entfalten zu können. 
Campzeit: 28.7. - 3.8.2019 | täglich 9:30 bis 22:00 Uhr
Camport: Alter Schlachthof Hollabrunn, Josef Weisleinstraße 5, 2020 Hollabrunn, NÖ
Abschlusskonzert: 3.8.2019 ab 17:00 Uhr
https://mailchi.mp/185cde5f4241/pink-noise-girls-rock-camp-1861721?e=3d7799e3ac

NEU: Medienspiegel

"Wir brauchen weibliche Vorbilder"

Interview in virtuos. Das Mitglieder-Magazin der GEMA, 1/2019 mit den Musikautorinnen Iris ter Schiphorst, Universitätsprofessorin am Institut für Komposition, Elektroakustik und TonmeisterInnen-Ausbildung, mdw und Balbina, Pop-Liedermacherin www.gema.de/fileadmin/user_upload/virtuos/01_2019/virtuos_1-2019.pdf

exklusive|gesellschaft

Ein Erfahrungsbericht über künstlerisch-wissenschaftliche Projekte zu Liedvertonungen und Werken von Komponistinnen des 19. Jahrhunderts an der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.
Rannveig Braga-Postl
, Professorin am Institut für Gesang und Musiktheater, mdw, berichtet in der Fachzeitschrift für Gesangspädagogik Vox Humana (1/2019) über das von ihr initiierte Genderprojekt exklusive|gesellschaft und weitere erfolgreiche Projekte, die in den letzten Jahren durch die Plattform Gender_mdw gefördert wurden. (Der Artikel ist nur in Printversion verfügbar)

Wahrnehmung & Wirklichkeit

Dass Musikerinnen kaum in unserem kulturellen Gedächtnis verankert sind, ist eine Tatsache. Die Musikwissenschtlerin und Historikerin Melani Unseld geht dem auf den Grund und zieht Bilanz über die historische und zeitgenössische Präsenz von Frauen in der Musikwelt. in: Konzerthaus Nachrichten Nr. 16 (28 Jg./2019) downloadbar hier

mdw_Veranstaltungen April 2019

Workshop

Manga – Comic – visuelle Kultur. Auto|Biographische Narrative
15. Workshop des Netzwerks Biographieforschung

Fr 5. April 2019 | 11.55 Uhr

mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Raum C0313, Seilerstätte 26, 1010 Wien

Auto|Biographien in Form von Mangas, Comics und Graphic Novels, aber auch in anderen Ausdrucksformen der Popularkultur, stellen aufgrund ihrer sprachlich-visuellen Verfasstheit besondere Herausforderungen an die Biographie-Forschung. Die sprachliche Ebene der Lebenserzählung wird nicht nur durch eine Bild-Ebene ergänzt, sondern ist gerade durch die Interdependenz von Sprech-akten und visueller Darstellung gekennzeichnet.

Akiko Yamada, Melanie Unseld (mdw) und Markus Oppolzer (Universität Salzburg)

Anmeldung erbeten bis 3.4.2019: unseld@mdw.ac.at

www.mdw.ac.at/imi/mademoiselle-mozart/

© Yoji Fukuyama. Titelbild von Mademoiselle Mozart, Band 1, Tokyo: Yudachi-sha, 1995.

Fortbildung ZfW

Diversität gestalten. Was kann ich in meiner täglichen Arbeits- und Studienpraxis zu einer vielfältigen mdw beitragen?

Fr 5. April 2019 | 9:30 bis 13:00 Uhr
spiel|mach|t|raum (AW S0225)
Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien

Diversität bezeichnet Vielfalt und Heterogenität, die Wahrnehmung und Anerkennung vielschichtiger Lebensrealitäten und Perspektiven von Menschen. Diversität als Querschnittsaufgabe zieht sich dabei auf unterschiedlichen Ebenen durch alle Arbeits-, Wissens- und Organisationsbereiche. So befindet sich auch die mdw zurzeit in einem Entwicklungsprozess einer Diversitätsstrategie für die gesamte Universität.

Kursleitung: Mag.a Ulrike Mayer

Zur Anmeldung

„Decolonising of Knowledges“

Transkulturalität_mdw – interdisziplinäre Ringvorlesung
3./4. Mai 2019
Fanny Hensel-Saal, mdw
Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien

In diesem Studienjahr wird die Ringvorlesung erstmals in Form eines zweitägigen Symposiums unter dem Titel „Decolonising of Knowledges“ abgehalten. Der erste Tag steht im Zeichen von „Meeting of Knowledges“, der zweite widmet sich „Decolonising ‘World Music‘“. In Form von Vorträgen, Podiumsdiskussionen sowie eines Workshops und eines Konzerts finden unterschiedliche Annäherungen an das Tagungsthema statt. Mit Beiträgen von u.a. José Jorge de Carvalho (Brasília), María do Mar Castro Varela (Berlin), Michael Birenbaum Quintero (Boston), Gabriele Klein (Hamburg) und Kurdophone (Wien).
Programm online unter www.mdw.ac.at/ive/transkulturalitaet/

Anmeldung erbeten bis 8. April 2019 transkulturalitaet@mdw.ac.at

TIPP & Vorschau

Do 04. April 2019 | 20 Uhr
CHAOS PUR! Musik & Lesung | Jazz & Poetry
Christina Zurbrügg - Stimme, Viola Falb - Saxophon, Adriane Muttenthaler - Klavier, Komposition, Konzept
Ort | Kunstraum Verein 08, Piaristengasse 60, 1080 Wien

08./09. April 2019 | ab 10 Uhr
Freie Szene—Freie Kunst | Soziale Gerichtigkeit—Fair Pay | Konkrete Strukturen und Ideen für Wien
Eine Initiative der Stadträtin für Kultur und Wissenschaft der Stadt Wien Veronica Kaup-Hasler in Kooperation mit den Interessengemeinschaften IG Kultur Wien, Dachverband der Filmschaffenden, mica – music austria / Initiative der freien Musikszene Wien, IG Bildende Kunst, IG Autorinnen und Autoren und IG Freie Theater.
Ort | Gartenbaukino, Parkring 12, 1010 Wien
https://www.facebook.com/events/360646648114170/

Mi 10. April 2019 - 18 Uhr
KUNST – FORSCHUNG – GESCHLECHT
Politisch Kunst machen - Mit Trickstern, Hexen, Pirat*innen gegen das Genie
Sophie Lembcke: Mit den queeren Erzählfiguren des "Monströsen Anderen" lassen sich künstlerische Praktiken entwickeln, welche dominante Repräsentations-, Sprech- und Handlungsweisen angreifen, die durch das patriarchale Genie-Modell in der Kunst gestützt werden.
Ort | Seminarraum 21 der Angewandten, Vordere Zollamtstraße 7/4. Stock/Nr. 466

bis 02. Mai 2019 | Di-Fr 13:00-18:00Uhr
AHU DURAL | Her Shattering Room
Die Zeichnungen, Collagen und Raumobjekte der aus Berlin stammenden Künstlerin Ahu Dural nehmen Bezug auf geschlechterspezifische Entwicklungen innerhalb der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts. Begrüßung: Günter Schönberger, Bildrecht. Zur Ausstellung: Victoria Dejaco, freie Kuratorin
Ort | Bildraum 07, Burggasse 7-9, Wien 7

Mo 06. Mai 2019 — 18.00-19.30
Sex sells - Sexism hurts
Journalist*innen im Zentrum sexistischer shitstorms

Gender-Forscher_innen und Journalist_innen, die zu Gender und feministischen Themen arbeiten, treffen einander in der Gender Lounge, um zu aktuellen Fragen von Gleichstellung, Frauenbewegung und feministischem Aktivismus zu diskutieren und vor allem um einander kennenzulernen. Moderation: Eva Flicker
Ort | Dachatelier in "Vinzirast-mittendrin", Währingerstraße 19, 1090 Wien
Anmeldung bis 03. Mai: genderandagency@univie.ac.at

Mi 08. Mai 2019 - 18 Uhr
KUNST – FORSCHUNG – GESCHLECHT
„Fucking Solidarity!”: North/Western hegemonies and post-Soviet critique of transnational queer exchange.
Katharina Wiedlack & Masha Neufeld: Departing from the works of post-Soviet queer artists and activists, the lecture will explore the intimate relationships between queer representation, visibility, affects, and solidarity in transnational encounters. How does and could queer solidarity look like and what are the challenges?
Ort | Seminarraum 21 der Angewandten, Vordere Zollamtstraße 7/4. Stock/Nr. 466

bis 19. Mai 2019 | täglich 9:00-18:00 Uhr Freitag 9:00-21:00 Uhr
Stadt der Frauen - Künstlerinnen in Wien von 1900 bis 1938
Künstlerinnen wie Elena Luksch-Makowsky, Helene Funke oder Erika Giovanna Klien leisteten mit ihren Werken einen wesentlichen Beitrag zur Wiener Moderne und den künstlerischen Strömungen nach dem Ersten Weltkrieg. Ihnen, ihrer Kunst und ihrer emanzipatorischen Leistung ist nun im Unteren Belvedere eine längst überfällige Retrospektive gewidmet. 
Ort | Belvedere Musueum Wien, Eingang: Rennweg 6A, 1030 Wien

bis 25. Mai 2019
DUNKLE ENERGIE: FEMINISTISCH ORGANISIEREN, KOLLEKTIV ARBEITEN
Die Ausstellung setzt sich mit feministischen Formen der Organisation und Wissensproduktion im Kulturbereich auseinander. Sie rückt die visuellen, materiellen und performativen Eigenschaften feministischer Zusammenarbeit in den Vordergrund. Die Ausstellung geht der Frage nach, wie diese Organisations- und Produktionsweisen von ihren ökonomischen Bedingungen beeinflusst werden und was in diesem Zusammenhang politisch zu wanken beginnt...
Ort | xE - Austellungsraum der Akademie der bildenden Künste Wien, Eschenbachgasse 11, Ecke Getreidemarkt, 1010 Wien

 

Impressum

Redaktion: Dr.in Andrea Ellmeier, Mag.a Birgit Huebener

Stabstelle Gleichstellung, Gender Studies und Diversität
mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Vizerektorat für Organisationsentwicklung, Gender & Diversity
Anton-von-Webern Platz 1, 1030 Wien, AUSTRIA
t: +43-1-71155-6070 oder -6071
www.mdw.ac.at/gender