Der in Köln geborene Pianist Markus Hadulla interessierte sich neben dem solistischen Repertoire schon früh für die Verbindung von Literatur und Musik. Er begann sein Studium bei dem Liedpianisten Hartmut Höll in Karlsruhe. Weitere Studien folgten bei Anne Grappotte am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris und in den USA an der Yale University/School of Music bei Peter Frankl. Früh aufmerksam machte er auf sich mit dem Gewinn des Preises für den besten Pianisten beim VII. Internationalen Hugo-Wolf-Wettbewerb in Stuttgart 1994 und wurde daraufhin von Dietrich Fischer-Dieskau in seine Berliner Liedklasse eingeladen.

Seither machte sich Markus Hadulla besonders als Liedpianist und Kammermusikpartner einen Namen. Über sein nuanciertes und farbreiches Spiel urteilt die Presse: „Geradezu verblüffend die umfangreiche Palette seiner Klangfarbenmöglichkeiten sowie die Virtuosität, mit der er sich derselben bedient.

Er musizierte mit namhaften Gesangspartnern wie Sandrine Piau, Janina Baechle, Stella Doufexis, Christianne Stotijn, Rainer Trost, Markus Schäfer und Udo Reinemann. Unter seinen Kammermusikpartnern sind Daishin Kashimoto, Tianwa Yang, Wolfgang Meyer, Sebastian Manz, Claudio Bohorquez, Tabea Zimmermann und Antoine Tamestit. Programme, die Musik und Literatur miteinander verbinden, entstanden in Zusammenarbeit mit den Schriftstellern Peter Härtling, Inge und Walter Jens, dem Regisseur Norbert Beilharz und auch mit den Schauspielern und Sprechern Udo Samel, Rudolf Guckelsberger und Reinhold Ohngemach. 

Konzerte führten Markus Hadulla in die wichtigsten Konzerthäuser wie die Berliner Philharmonie, das Concertgebouw Amsterdam, die Wigmore Hall London, das Konzerthaus Wien, das Auditorium du Louvre in Paris, das Teatro La Fenice, das Lincoln Center und die Carnegie Hall New York und zu Festivals wie dem Rheingau Musikfestival, Schleswig-Holstein Musik Festival, Luzern Festival, Festival de la Roque d’Antheron sowie nach Südkorea, Japan, Hongkong und in die USA.

Nach Lehrtätigkeit an den Hochschulen für Musik in Berlin »Hanns Eisler« und Karlsruhe unterrichtet Markus Hadulla an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien als Professur für Klavier-Vokalbegleitung. Außerdem gibt er Seminare für deutsches Lied am Conservatorio Svizzera Italiana in Lugano und hält ausgewählte Meisterkurse wie an der Savonlinna Music Academy in Finnland, am Königlichen Konservatorium in Brüssel, an der Chopin-Universität in Warschau sowie regelmäßig beim Festival „Les heures romantiques entre Loire et Loir“ in der Touraine/Frankreich, das er seit 2013 auch als Mitglied der künstlerischen Leitung betreut. Seit 2001 ist er Künstlerischer Leiter der literarisch-musikalischen Konzertreihe „wort+ton“ im württembergischen Winnenden, die mit innovativen Programmkonzepten Publikum und Presse gleichermaßen begeistert.

Aufnahmen mit Solo-, Kammermusik- und Liedrepertoire entstanden sowohl für das Fernsehen als auch für verschiedene Rundfunkanstalten. Seine Diskografie umfasst Produktionen für die Label claves, Bayerrecords, Naxos, Audite, Marsyas, Naïve und Capriccio, von denen mehrere Aufnahmen mit internationalen Preisen, wie dem Diapason d'or, Choc de Classica, dem Orphée d'or Prix Elisabeth Schwarzkopf und mit dem Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet wurden.

Markus Hadulla by mascha powalka.jpeg Foto: Mascha Powalka