Statements Tonmeisterausbildung

 

 

 

"Leider gibt es nur ganz wenige wirklich gute Tonmeister. Es erscheint mir sehr wichtig, daß an der Universität für Musik Wien eine solche Ausbildungsmöglichkeit - aber nur auf allerhöchstem Niveau - geschaffen wird."


Nikolaus Harnoncourt

 

 

"Ein Tonmeister muß heute, um hohen Ansprüchen gerecht zu werden, ein Toningenieur mit einem musikalischen Vollstudium sein."


Prof. Heinrich Gattermeyer, Komponist, ehem. Präsident des Österreichischen Komponistenbundes

 

 

"Die eigentliche Arbeit des Tonmeisters besteht darin, dem Künstler Hilfestellung zu geben. Voraussetzung dafür sind musikalische Kenntnisse, musikalisches Einfühlungsvermögen, Menschenkenntnis und kommunikativer Umgang mit dem Künstler."


Ulrich Maske, Produzent, Leiter der Metropol-Studios München

 
 
"Diplom-Tonmeister haben rigoroses Training in Musik und Technik absolviert und genießen höchstes Ansehen als Mitarbeiter im künstlerischen Prozess."


Prof. Kenneth Peacock, anläßlich eines Gastkurses deutscher Tonmeister an der New York University

 

 

"Die Anforderungen an den Tonmeister sind in eine völlig eigenständige künstlerische Dimension gestiegen, sodaß die Ausbildung der eines Kapellmeisters ebenbürtig sein muß."


Prof. Johann-Nikolaus Matthes, Leiter des Studienganges 'Tonmeister', Universität der Künste Berlin

 

 

"Der Tonmeister versteht sich in erster Linie als Künstler. Und für einen künstlerischen Beruf ist eine künstlerische Ausbildung notwendig."

Aus dem Schlussresümee der Tonmeistertagung vom 6.-8.7.1992, Düsseldorf 
 

 

"Der Audio Designer (Klangregisseur bzw. Tonmeister) ist vorrangig nicht ein technischer, sonder ein künstlerisch-interpretatorischer Beruf, da er Vermittler zwischen Elektronik und Musik, zwischen Software-Programmen und der Partitur ist."


Prof. Thomas Kessler, ehem. Leiter des elektronischen Studios und des Studienganges 'Audiodesign', Hochschule für Musik Basel

 
 
"Eine Art multimediale akustische Kunst gewinnt immer mehr an Bedeutung. Eine diesbezügliche Schulung der Tonmeister kann nicht früh genug beginnen."


Karl Karst, Hörspielabteilungen im Bayerischen und Südwest-Rundfunk

 

 

"Der Beruf des Tonmeisters ist in seinen Arbeitsabläufen in weiten Bereichen ein zutiefst künstlerischer Beruf. Aus unserer Sicht ist es daher notwendig, einen Ausbildungsweg zu generieren, wo die künstlerische Ausbildung das Schwergewicht bildet."


DI Dr. Heinrich Pichler, AES Austria, Technische Universität Wien

 
 
"Das Wichtigste ist ein ausgedehnter künstlerischer Hintergrund, der nur durch intensives Training von Musikalität und Kreativität erreicht werden kann. Diese Art des Trainings wird viele Wandlungen im technologischen Bereich überdauern."


Prof. Robert J. McIllvery, Leiter des Studiums 'Science in Music Recording', University of Southern California, Los Angeles

 

 

"Die Hauptqualitäten eines guten Tonmeisters sind musikalischer Natur, insbesondere sind Gehörtraining und Repertoirekenntnis entscheidend."


Prof. Dr. David A. Pickett, Leiter des Studiums 'Recording Arts', Indiana University Bloomington

 

 

"In der Welt der Technik hat der Tonmeister die Interessen der Musik zu vertreten."


Prof. Dr. Stan Tempelaars, Leiter der Studienrichtung 'Musikaufnahme', Königliches Konservatorium Den Haag

 

 

"Der Tonmeister muß den Künstlern gegenüber ein kompetenter Partner und Ratgeber sein. Er muß von Musik, Interpretation, Instrumentation usw. so viel verstehen, wie er normalerweise nur in einem Musikstudium erlernen kann. Es träfe seine Tätigkeit besser, wenn man den Beruf 'Musikregisseur' nennen würde."


Günter Griewisch, ehem. Präsident des Verbandes Deutscher Tonmeister

 

 

"Durch die Medienentwicklung sind die Anforderungen an den Tonmeister-Beruf wesentlich gestiegen; sie erfordern immer wieder kreative Mitarbeit, nicht zuletzt bei neuer Musik, besonders in Verbindung mit Live-Elektronik. Sinnvoll ist es auch, die Studierenden mit allem zu konfrontieren, was im Sendebetrieb des Hörfunks anfällt, also von der Redaktion bis zur Produktion."


Lothar Knessl, Musikredakteur, Präsident der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik

 
 
"Wir versuchen unseren Studenten beizubringen, sich als Aufnahmekünstler zu verstehen, nicht bloß als Techniker. Ob technische Neuerungen zu besseren Ergebnissen führen, hängt von der Mentalität und Sensibilität der Leute ab, die sie benützen."


Prof. John M. Weaver, Leiter des Studiums 'Recording Arts', Loyola Marymount University, Los Angeles

www.derton.at