Bestände


Verwaltungsakten


Anhand der Verwaltungsakten sind sämtliche Beschlüsse der Leitung der Akademie, Hochschule bzw. Universität nachvollziehbar; die Rekonstruktion sämtlicher Entscheidungen organisatorischer, personeller oder juristischer Natur ist dadurch möglich.

Zugang zu den für die Benützung relevanten bzw. der jeweiligen Fragestellung entsprechenden Akten findet man nach einem einführenden Gespräch mit den Mitarbeitern des Archivs, mittels Indices bzw. über eine Datenbank, in der u.a. anhand von Personennamen, Schlagworten oder Datumsangaben nach "Einstiegshilfen" in die Forschung gesucht werden kann.


Personalakten

Derzeit werden im Archiv ca. 1900 Personalakte gelagert.
In jene Personalakten, die laut dem Bundesarchivgesetz bzw. entsprechend der Benützungsordnung des Archivs zur Benützung freigegeben sind, kann Einsicht genommen werden.
Dem Personalakt sind die Daten der Anstellung zu entnehmen; er enthält in der Regel Lehraufträge, Dienstverträge und Ernennungsdekrete, häufig auch Lebensläufe und Korrespondenz der betreffenden Person mit der Akademie-, Hochschul- oder Universitätsleitung. Fallweise sind auch Konzertprogramme, Presseberichte oder sonstige weiterführende Informationen enthalten.
Sämtliche Personalakten der Lehrenden sind in einer Datenbank erfasst.


Studentenmatrikel

Die Matrikel der Studierenden ab Schuljahr 1911/12 bis 1983/84 werden im Archiv verwahrt.
Die Matrikel wurden bis 1926/27 - nach Jahrgängen zusammengefasst - in Bücher eingetragen.
Eine Suche in diesen Bänden wird dadurch erschwert, da sie nicht zur Gänze alphabetisch sortiert sind und aus Papiermangel oft nicht ganz beschriebene Seiten der Bände eines Jahres für Einträge eines anderen Jahres verwendet wurden, wobei auf eine alphabetische Ordnung gänzlich verzichtet wurde.
Daher wurde eine Datenbank angelegt, in der alle zwischen 1911 und 1926 inskribierten StudentInnen (über 7000 Personen) erfasst sind.
Vor allem für die Jahre, in denen keine Jahresberichte herausgegeben wurden (1919/20-1932/33) ist die Verwendung der Matrikelbücher bzw. der Studenten-Datenbank unerlässlich.

Neben diesen vor allem für die historischen Fragestellungen relevanten Unterlagen befinden sich auch sämtliche Schriftstücke aus dem Bereich der Studien- und Prüfungsabteilung (z.B. Protokolle von Aufnahms- oder Lehramtsprüfungen, schriftliche Prüfungsarbeiten etc.) im Archiv.


Weitere Bestände

Darunter fallen Schriftstücke, die von Akademie, Hochschule und Universität produziert wurden, Unterlagen, die in engem Zusammenhang mit der Geschichte dieser Institution stehen und Materialien, die zusätzlichen Einblick in historische Vorgänge und ergänzende Informationen zu Lehrern oder Studierenden geben können.

Neben Programmen, Plakaten und Diplomen zählen dazu auch Nachlässe ehemaliger Angehöriger der Universität.
Allen anderen voran ist hier der Nachlass Emil (von) Sauers zu erwähnen:
Das Archiv ist im Besitz von acht Alben, die - von Sauer bzw. seiner Gattin geführt - sämtliche Konzertprogramme und Programmzettel seiner Konzerttätigkeit enthalten. Zusätzlich werden ca. 300 Briefe (größtenteils von seiner Mutter an ihn) im Archiv verwahrt.
Weiters befinden sich die Nachlässe von Isolde Ahlgrimm, Josef Dichler, Walter Kerschbaumer und Hans Sündermann im Archiv.

In der Bibliothek des Archivs werden neben alten Jahresberichten und Studienführern, Publikationen zur Geschichte der Universität und Nachschlagewerken nach Möglichkeit auch Publikationen, die von Angehörigen der Institution verfasst wurden, gesammelt und Benützern zur Verfügung gestellt.
In begrenztem Ausmaß sind auch schriftliche Abschlussarbeiten von Studierenden der Universität für wissenschaftliche Zwecke einsehbar, sofern eine schriftliche Einverständniserklärung der Autorin/des Autors vorliegt.