Ringvorlesung Artistic Research - Knowing in Performing

Facebook twitter

#Wissenschaftliche Vorträge & Symposien

am 23.10.2018 18 00

Logik des Experimentierens: Musikperformance als künstlerische Forschung neu denken

Abstract
Die Performance westlicher notierter Kunstmusik wird gemeinhin mit den Begriffen der Aufführung, Rezitation, Übermittlung, Reproduktion oder Interpretation assoziiert und beruht auf der Grundlage eines weithin akzeptierten, etablierten Musiktextes sowie auf einer Reihe von fixen Konventionen, welche die Kommunikation zwischen Komponist_in, Performer_in und Publikum regeln. Aus dieser Perspektive bedeutet Performance den Moment der konkreten akustischen Repräsentation einer schon bekannten Klangstruktur. In diesem Vortrag wird eine andere Sicht der Dinge vorgeschlagen, die Performance zu allererst als Raum der Problematisierung und nicht der Repräsentation verstanden wissen will. Der Vortrag wird einen kritischen Standpunkt gegenüber der Diversität verfügbarer musikalischer Quellen und Materialien einnehmen, indem deren erkenntnistheoretische Komplexität und ihr Potenzial für produktive Rekonfigurationen hervorgehoben und neue Weisen eines kreativen Umgangs mit ihnen vorgestellt werden. Über das Konzept des Kunstwerks hinausgehend erlaubt es diese neue Perspektive, ein neues Bild von Musikwerken zu konstruieren, welches auf den Begriffen der Assemblage und des Diagramms beruht, sowie innovative, praxisbasierte Methodologien vorzuschlagen, die archivarische und musikologische Forschung in den schöpferischen Prozess hin bis zur Performance integrieren. Ein solcherart erneuertes Verständnis von Kunstwerken spricht in der Folge auch eine neue Art von Performer_innen an, die sich von autoritären Texten und Traditionen emanzipieren und für die kritische Rekonfiguration vergangener musikalischer Gegenstände offen sind. Anstatt Aufführende_r oder Interpret_in wird der/die Performer_in ein_e „Betreiber_in“ (operator), wobei unerwartete Kräfteassemblagen und Materialien zu Tage treten. Über repräsentative Performanceweisen hinausgehend – seien sie Mainstream oder historisch informierte Performancepraktiken – adressiert dieser Vortrag einen ontologischen, methodologischen und ethischen Raum für experimentelle Performancepraktiken und präsentiert eine neue Art von Performance, unterstützt durch sorgfältige Forschung und motiviert durch leidenschaftliche Vorstellungskraft.

CV
Paulo de Assis ist experiementeller Künstler, Pianist und künstlerisch Forschender mit transdisziplinären Interessen in Komposition, poststrukturalistischer Philosophie, psychoanalytischer Theorie sowie Epistemologie. Research Fellow am Orpheus Institut in Gent (BE) und Forschungsleiter des EU Projekts „Experimentation versus Interpretation: Exploring New Paths in Music Performance“. Neben seiner künstlerischen Praxis ist er Vorsitzender der internationalen Konferenzreihe Deleuze and Artistic Research (DARE) sowie Herausgeber der Buchreihe Transversality (Leuven University Press) und Artistic Research (Rowman & Littlefield International).

Eintritt frei

Zeit & Ort der Veranstaltung

23.10. von 18:00 bis 20:00
Hauptgebäude, Bauteil C/Fanny Hensel-Saal
Anton-von-Webern-Platz 1
1030 Wien
zum Lageplan in MDWonline

Programm

Logic of Experimentation: Rethinking Music Performance through Artistic Research
Abstract
The performance of Western notated art music is usually associated with the notions of execution, recitation, transmission, reproduction, or interpretation, relying on the existence of a commonly accepted, sedimented musical text, and on a set of stabilised conventions that regulate the communication between composer, performer, and audience. From this perspective, performance is the moment for the concrete sonic representation of an already known sound structure. In this presentation a different view of things will be offered by thinking performance first and foremost as a space of problematisation, not of representation. The lecture will provide a critical stance on the diversity of the available musical sources and materials, stressing their epistemic complexity and their potential for productive reconfigurations, suggesting new modes of creatively operating with them. Moving beyond the work-concept, this new perspective allows for the construction of a new image of musical works, based upon the notions of assemblage and diagram, proposing innovative practice-based methodologies that integrate archival and musicological research into the creative process leading to a performance. Such new image of works also appeals to a new kind of performer, emancipated from authoritative texts and traditions, and open to critical reconfigurations of past musical objects. More than an executioner or an interpreter, the performer becomes an operator, activating unexpected assemblages of forces and materials. Beyond representational modes of performance — be it mainstream or historically informed performance practices — this presentation addresses an ontological, methodological, and ethical space for experimental performance practices, suggesting a new mode of performance that is sustained by thorough research and driven by passionate imagination.
CV
Paulo de Assis is an experimental performer, pianist, and artistic researcher, with transdisciplinary interests in composition, post-structuralist philosophy, psychoanalytical theory, and epistemology. Research Fellow at the Orpheus Institute of Ghent (BE), he has been the Principal Investigator of the EU project “Experimentation versus Interpretation: Exploring New Paths in Music Performance”. In addition to his artistic practice, he is the Chair of the international conference series Deleuze and Artistic Research (DARE), and the editor of the book series Transversality (Leuven University Press), and Artistic Research (Rowman & Littlefield International).