Webern Symphonie Orchester | Marie Jacquot

Facebook twitter

#Konzert #Webern Symphonie Orchester #Orchester

am 22.11.2020 11 00

Das Webern Symphonie Orchester stellt in seiner November-Matinee im ORF RadioKulturhaus dem Orgelkonzert von Francis Poulenc zwei Raritäten gegenüber: Die Zweite Symphonie des erst 20-jährigen Richard Strauss ist ein wenig bekanntes Jugendwerk, das noch in traditioneller Form gestaltet doch schon vom Farbenreichtum Strauss’scher Musiksprache schimmert.

Isabel Mundry hingegen hinterfragt die musikalische Sprache der Vergangenheit und ihre Aktualität ganz bewusst. „In between“ ist ihre Auseinandersetzung mit ausgewählten Schubert-Liedern. „Schuberts Musik artikuliert sich als stete Suchbewegung, und aus diesem Grund erscheint sie mir gegenwärtig.“, erklärt die deutsche Komponistin.

Formal blickt auch Francis Poulenc in seinem vielgeliebten Orgelkonzert in vergangene Zeiten und bereichert so das Genre um ein spätes Hauptwerk. Moritz Laurer interpretiert es mit dem Webern Symphonie Orchester der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Am Pult des Orchesters ist Marie Jacquot zu erleben, aufstrebende Alumna der Universität, derzeit als erste Kapellmeisterin an der Deutschen Oper am Rhein und mit unterschiedlichen europäischen Orchestern tätig.



Webern Symphonie Orchester

Marie Jacquot, Leitung

Moritz Laurer, Orgel

weitere Infos hier

Kosten

Eintritt: EUR 12,–
Ermäßigungen: Studierende bis 26 Jahre & ORF RadioKulturhaus-Karte 50% | Ö1 Club 10%

Kartenverkauf über das Kartenbüro des ORF RadioKulturhaus oder online im ORF RadioKulturhaus Webshop

Um Ihnen einen sicheren Besuch an der mdw zu ermöglichen, wird es eine Kontaktdatenerfassung für alle Veranstaltungen geben. Nähere Informationen folgen in Kürze.

Zeit & Ort der Veranstaltung

22.11. von 11:00 bis 13:00
RadioKulturhaus, Großer Sendesaal
Argentinierstrasse 30a
1040 Wien

Programm

Isabel Mundry: In between
Francis Poulenc: Konzert für Orgel, Streichorchester und Pauken
Richard Strauss: Symphonie Nr. 2 f-Moll, TrV 126