SAITEN-TASTEN, 21 Innenraum-Studien für das andere Klavier

Facebook twitter

#mdw Konzerte #Studienkonzerte

am 18.11.2019 19 30

SAITEN-TASTEN, 21 Innenraum-Studien für das andere Klavier (2017–2019 UA)
Konzipiert und kuratiert von Mathilde Hoursiangou
Produktion mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien / Joseph Haydn
Institut für Kammermusik, Alte Musik und Neue Musik und Wien Modern.
Mit freundlicher Unterstützung der Ernst von Siemens Musikstiftung, des SKE Fonds der
Austro Mechana, der Isabelle Zogheb-Stiftung Bern und des Bundeskanzleramts
Österreich.
Mathilde Hoursiangou, Kimiko Krutz, Luca Lavuri, Eriko Muramoto, Klavier.

Kosten

unter: https://wienmodern.at/

Zeit & Ort der Veranstaltung

18.11. von 19:30 bis 20:30
Wiener Konzerthaus
Lothringerstraße 20
1030 Wien

Programm

Uraufführungen von:
Jérôme Combier: Laid in earth für Klavier und Zuspielung
Reinhard Fuchs: Tremante für Klavier
Beat Furrer: Flageolett-Studie für Klavier
Elisabeth Harnik: of all stars the most beautiful für Klavier
Michael Jarrell: Petite danse für Klavier
Katharina Klement: ordentlich inhaltslos für Klavier
Bernhard Lang: DW 31, Loops für Edgar Froese für Klavier vierhändig und Zuspielung
Klaus Lang: Le voyage de Jonas für Klavier
Misato Mochizuki: Ninja für Klavier vierhändig
Marco Momi: Sestante M. H. für Klavier
Gérard Pesson: NN. für Klavier sechshändig
Simeon Pironkoff: Lueurs für Klavier
Gerald Resch: Notturno turbato für Klavier
Rebecca Saunders: NN. für Klavier
Charlotte Seither: lauschgut für Klavier
Alexander Stankovski: Mélodie à deux für Klavier vierhändig
Johannes Maria Staud: À propos de … raisins rouges für Klavier
Wolfgang Suppan: Regenbild für Klavier
Germán Toro Pérez: Cuerdas für Klavier
Jaime Wolfson: Zeitfilter für Klavier
Johanna Wozny: Inside-Piece für Klavier vierhändig
und
George Crumb (zum 90-sten Geburtstag): aus Makrokosmos IV-Celestial Mechanics,
Cosmic Dances für Klavier vierhändig
Alpha Centauri
Gamma Draconis
Das Projekt Saiten-Tasten stellt eine Sammlung von 21 neuen Innenraumstudien für das andere Klavier vor. Komponist*innen aus elf verschiedenen Ländern erforschen in ihren für das Projekt entwickelten Miniaturen die verschiedensten Spieltechniken im Innenraum des Klaviers und erschließen zauberhafte Klangwelten des direkten Spiels an den Saiten. Bei der Uraufführung im Rahmen von Wien Modern wird diese erstaunliche Klangreise aus Anlass des 90. Geburtstages von George Crumb durch zwei Sätze aus dessen Celestial Mechanics (Makrokosmos IV) ergänzt. Dieses Werk wurde - welch schöner Zufall….- auf den Tag genau vor 40 Jahren am 18. November 1979 uraufgeführt.