Ringvorlesung Artistic Reasearch - Knowing in Performing

Facebook twitter

#Workshops & Meisterkurse #Wissenschaftliche Vorträge & Symposien #Schauspiel #Performance

am 12.11.2019 18 00

VORTRAGENDE/R: Dr. Sandra Noeth

Aesthetic matters: artistic practice and the systemic (non-)representation of bodies in contemporary politics

This lecture treats bodies as the point of entry to interrogate contemporary politics: bodies that are characterized by their plurality, that are one and many at a time, and that exist in myriad articulations of themselves. Prompting that imagination and representation are at the core of arts and politics alike and based on the dramaturgical analyses of selected artistic case studies, it revisits the centrality and the ambivalent potential of bodies in current border technologies, in the strategic planning of warfare, and the experience and representation of collectivity in these contexts. It sets out to show how politics are constructed and negotiated through performative, choreographic, somatic, movement-based, and sensory strategies and processes and raises questions: how to develop notions of agency and responsibility that are immanently bound to bodies in relation? And, how can artistic practice and aesthetic practice contribute to counter the systemic non-representation of some bodies?


Biografie:
Dr. Sandra Noeth ist Professorin am HZT-Hochschulübergreifendes Zentrum Berlin und arbeitet international als Kuratorin und Dramaturgin in freien und institutionellen Kontexten. Als Leiterin der Dramaturgie- und Forschungsabteilung am Tanzquartier Wien (2009–2014) entwickelte sie eine Reihe von Recherche- und Veranstaltungsprojekten zu Konzepten und Praktiken von Verantwortung, Religion, Integrität und Protest in Verbindung mit Körpern. Sandra Noeth beschäftigt sich im Schwerpunkt mit ethischen und politischen Perspektiven auf Körperpraxis und -theorie (u.a. Violence of Inscriptions, ein Projekt zu Körpern unter strukturellen Gewalterfahrungen, mit A. Zaides, 2016-18, HAU Hebbel am Ufer) und mit Dramaturgie im Kontext körper-basierter Darstellender Künste. Sie ist Mitherausgeberin mehrerer Bücher zum Thema, wie z.B. Bodies of Evidence: Ethics, Aesthetics and Politics of Movement (2018, mit G. Ertem, Passagen) oder des Periodikums SCORES (2010–16, mit Tanzquartier Wien). 2019 ist ihre Monographie Resilient Bodies, Residual Effects im transcript Verlag erschienen, in der sie sich mit der ineinandergreifenden Erfahrung von Grenze und von Kollektivität am Beispiel künstlerischer Arbeiten aus dem Libanon und aus Palästina beschäftigt. Als Dozentin ist Sandra Noeth u.a. an der DOCH/Stockholm University of the Arts (Senior Lecturer seit 2012) und dem HWP-Programm bei Ashkal Alwan, Beirut tätig (Gastprofessur 2015–16).

weitere Infos hier

Eintritt frei

Anmeldung erforderlich

Anmeldung über mdw-online.

Zeit & Ort der Veranstaltung

12.11. von 18:00 bis 20:00
Hauptgebäude, Bauteil C/Fanny Hensel-Saal
Anton-von-Webern-Platz 1
1030 Wien
zum Lageplan in MDWonline