Arnold Schönberg Symposium

Facebook twitter

#Wissenschaftliche Vorträge & Symposien

am 18.10.2019 09 30

Themenschwerpunkt des Symposiums ist das Skizzieren in der Wiener Schule. Im Zentrum stehen Kompositionsskizzen von Arnold Schönberg, Alban Berg und Anton Webern aus der Übergangszeit um 1908/09 sowie der Frühphase der Komposition mit zwölf nur aufeinander bezogenen Tönen in den Jahren 1921 bis 1924.

weitere Infos hier

Eintritt frei

Zeit & Ort der Veranstaltung

17.10. von 14:30 bis 20:00
Arnold Schönberg Center
Schwarzenbergplatz 6, Eingang: Zaunergasse 1-3
1030 Wien

18.10. von 09:30 bis 18:00
Arnold Schönberg Center
Schwarzenbergplatz 6, Eingang: Zaunergasse 1-3
1030 Wien

19.10. von 09:30 bis 13:00
Arnold Schönberg Center
Schwarzenbergplatz 6, Eingang: Zaunergasse 1-3
1030 Wien

Programm

Donnerstag, 17. Oktober
14.30 Uhr | Eröffnung
Therese Muxeneder (Wien, AT)
Dekonstruktion | Rekonstruktion: »A Survivor from Warsaw«
Philip Stoecker (New York, US)
In the Alban Berg Nachlass: The Analytical Sketches of Arnold Schönberg’s Early Twelve-Tone Works
Carolin Ratzinger (Wien, AT)
Operativität in den Skizzen zu Arnold Schönbergs Quintett für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott op. 26

18.00 Uhr | Festvortrag
Bernhard R. Appel (Barr, FR)
Skizzenforschung und Genetische Textkritik
---
Freitag, 18. Oktober
9.30 Uhr | Arnold Schönberg, Alban Berg, Anton Webern: Skizzieren um 1908/09
Nikolaus Urbanek, Moderation
Thomas Ahrend (Basel, CH), Hella Melkert (Berlin, DE), Ullrich Scheideler (Berlin, DE), Matthias Schmidt (Basel, CH), Ingrid Schraffl (Wien, AT), Michelle Ziegler (Basel, CH)

15.00 Uhr | Arnold Schönberg, Alban Berg, Anton Webern: Skizzieren 1921 – 1924
Eike Feß, Moderation
Regina Busch (Wien, AT), Áine Heneghan (Ann Arbor, US), Ulrich Krämer (Berlin, DE), Michael Matter (Basel, CH), Jonas Pfohl (Wien, AT), Ulrich Wilker (Frankfurt am Main, DE)
---
Samstag, 19. Oktober
9.30 Uhr
Hella Melkert (Berlin, DE)
Zur Chronologie der nachgelassenen Fragmente Arnold Schönbergs: Probleme der Präzisierung im Rahmen des Arnold Schönberg Werkverzeichnisses, anhand zweier Fallbeispiele
Fusako Hamao (Santa Monica, US)
Schönberg’s »Disinclination against the Traditional Durchführung«: The Second Movement from the Second String Quartet, op. 10
David Smyth (Asheville, US)
Reading an Early Sketch for Schönberg’s »Pierrot lunaire«
Laura Emmery (Atlanta, US)
Elliott Carter’s and Luigi Nono’s Analyses of Schönberg’s Variations for Orchestra, op. 31: Divergent Approaches to Serialism