5 o'clock: Wenn Essen zum Problem wird. Was tun? Was nun?

Facebook twitter

#Wissenschaftliche Vorträge & Symposien

am 20.03.2019 17 00

ESS-STÖRUNGEN IM STUDIUM ERKENNEN UND ANSPRECHEN?!

Vortragende: Rahel Jahoda

„Für dich gibt es jetzt nur eine Möglichkeit und die ist, die Hülle von innen zu bekämpfen. Du spürst es, denn
deine Seele wird immer stärker — doch äußerlich beginnt sich alles langsam aufzulösen: der Körper, der deine
Seele umhüllt, beginnt immer mehr zu zerfallen…“ (Worte einer Klientin mit Magersucht)
Alle Formen von Ess-Störungen haben für die Betroffenen je nach Schwere der Erkrankung dramatische
Auswirkungen.
Neben medizinischen und psychischen Problemen kommen häufig noch soziale Schwierigkeiten dazu: Probleme
in Ausbildung und Beruf, soziale Ächtung, Kontaktverlust bis hin zu totaler Isolation.
Essstörungen sind ernstzunehmende Erkrankungen, die sich unbehandelt verschlimmern und zu chronischen
Folgeerkrankungen führen bzw. sogar tödlich enden können.
Essstörungen können als bestmögliche Lebensbewältigungsstrategie, die den Betroffenen zu dem gegebenen
Zeitpunkt das Überleben sichert, gesehen werden — aber sie verstören die, die es bemerken, man macht sich
Sorgen, fühlt sich hilflos, ist ratlos oder auch wütend, man fragt sich: „Darf ich es ansprechen? Soll ich es
ansprechen — und in welcher Form?“

Eintritt frei

Anmeldung erforderlich

personalentwicklung@mdw.ac.at

Zeit & Ort der Veranstaltung

20.03. von 17:00 bis 19:00
Hauptgebäude, Bauteil P/Mensa
Anton von Webern Platz 1
1030 Wien
zum Lageplan in MDWonline