Webern Symphonie Orchester

Das Webern Symphonie Orchester entspringt der langen Tradition der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, die im Jahr 1817 als „Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde“ gegründet wurde.

Die Mitwirkung von Studierenden im WSO setzt ein hohes spieltechnisches Niveau sowie mehrjährige Ausbildung im Orchesterspiel voraus. Die künstlerisch-pädagogische Verantwortung liegt in den Händen von Helmut Zehetner, Professor für Orchestererziehung der Universität. Als Mitglied der Wiener Philharmoniker gibt er die spezielle Wiener Klangkultur an die nächste Generation weiter.

Von den exzellenten Leistungen des Klangkörpers kann sich das Publikum mehrmals im Jahr überzeugen. Die vielfältigen Aufgaben des Orchesters umfassen Opernproduktionen, symphonische Konzerte mit dem großen klassisch-romantischen Repertoire sowie Konzertreisen und Projekte mit zeitgenössischer Musik. Wichtige Kooperationen gibt es u.a. mit der Jeunesse, dem Festival Wien Modern und dem Conservatoire de Paris. Höhepunkt ist das jährliche Konzert im Wiener Musikverein.

Die Studierenden profitierten in der Vergangenheit von der Zusammenarbeit mit so prominenten Gastdirigenten wie Claudio Abbado, Pierre Boulez, Semyon Bychkov, Sir Colin Davis, Bertrand de Billy, Christoph Eschenbach, Zubin Mehta, Luciano Berio, Riccardo Muti, Andrés Orozco-Estrada, Kirill Petrenko, Mstislaw Rostropowitsch und Franz Welser-Möst – einige selbst Absolventen der Universität.

Die ehemaligen Mitglieder dieses Orchesters prägen die Klangkultur des internationalen Musiklebens entscheidend mit: Sie sind in den bedeutendsten Orchestern der Welt, oft in führenden Positionen, engagiert.

Die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien sieht sich als „Zukunftsuniversität aus Tradition“ – das Webern Symphonie Orchester ist die künstlerische Summe dieses Mottos: zukunftsorientierte Ausbildung gepaart mit dem Wissen um historisch gewachsene, typisch wienerische und weltweit geschätzte Klangkultur.