Johanna Berger

Assistentin für Körperliches Basistraining
seit 2020

Johanna Berger (geb. OÖ) studierte Schauspiel an der Anton Bruckner Universität in Linz und als Stipendiatin der Armin Ziegler & Alexis Victor Thalberg – Stiftung an der Zürcher Hochschule der Künste (MA). Während ihrer Studienzeit gewann sie den Jungwildpreis, war in mehreren Produktionen am Landestheater Linz, auf dem Melos Logos Festival als Sophie in „Der Rosenkavalier“ (R: Hermann Beil) und am HAU Berlin als Gräfin Geschwitz in „Lulu“ (R: Anne Süster - Andresen) zu sehen. Als festes Ensemblemitglied am Theaterhaus Jena spielte sie u.a. in „Titus Andronikus - Brief an den Vater“ (R: Christopher Rüping) und entwickelte dort gemeinsam mit Maria Ursprung den 10 Charaktere Soloabend aus „Hysterikon“ von Ingrid Lausund. In der Mass&Fieber Koproduktion „Der schwarze Komet“, eine Hommage an das Varieté, gastierte sie als Semiramis am Staatstheater Darmstadt, am Staatstheater Mainz und am Werk X in Wien.

Weitere Gastengagements u.a. am Deutschen Theater Berlin als Sie in „Brandung“ von Maria Milisavljević (R: Christopher Rüping) und als Sara in „Tom à la ferme“ von Michel Marc Bouchard im Theater Nestroyhof Hamakom (R: Matthias Köhler). Auf nationalen und internationalen Festivals (Ars Electronica Festival, Theaterfestival Schäxpir, Sicht:wechsel Festival, Al-Hara Theaterfestival, Berlin Circus Festival) arbeitete sie in koordinativen und künstlerischen Kollaborationen mit u.a. Claire Cunningham, Joseph Herscher, Lukas Berger, DJ Marcelle und Katariina Lillqvist. 

In Kooperation mit ALBERTINA (Format "Allein im Museum") visualisierte sie ausgewählte sagnichtnichts Gedichte, führte Regie und spielte an div. Orten der ALBERTINA unterschiedliche Charaktere.

www.bergerjohanna.com

 

Foto: David&Paul