Mag. Karl Baratta

Lehrender für zeitgenössische Dramatik
seit 2012

Karl Baratta wuchs in Wien auf, studierte Philosophie an der Universität Wien, Regie am Max Reinhardt Seminar und Film und history of consciousness an der der University of California, Santa Cruz. Ab 1980 arbeitete er als Dramaturg an den Bühnen der Stadt Köln, am Schauspiel Bonn (Uraufführungen von Elfriede Jelinek und Rainald Goetz), am Schauspiel Frankfurt (leitend), am Volkstheater Wien (leitend), am Theater Basel, am Schauspielhaus Zürich (Attabambipornoland mit Christoph Schlingensief), an der Volksbühne Berlin (Das grosse Fressen mit Dimiter Gottscheff).

Gelegentlich arbeitete er auch als Regisseur von Uraufführungen u.a. von Thomas Bernhards ersten Roman In der Höhe oder Jürg Laederachs Erzählung Rost oder das Denken ist immer.

 

Für meinen Unterricht bedeutend ist ...
... das Sprechen über Theatertexte der Gegenwart im Sinn eines "close reading", das heisst wir versenken uns Seite für Seite in die Details von Sprache und Konstruktion, um ihre Wirkungsweisen auf unser Bewusstsein zu beobachten und das Denken kennenzulernen, das ihnen zugrunde liegt.

Fotocredit: Privat zur Verfügung gestellt