Mag. Manfred Mitterbauer

Der Bassbariton Manfred Mitterbauer ist als Liedsänger sowie Interpret von über 200 unterschiedlichen Oratorien, Kantaten und Messvertonungen und auf der Bühne von der Barockoper über das klassisch- romantische Repertoire bis hin zu zeitgenössischem Musiktheater zu hören. Dabei arbeitete er in Österreich, Deutschland, Tschechien, Großbritannien, Frankreich und Portugal, bei Festivals wie dem Brucknerfest Linz, den Wiener Festwochen, Osterklang Wien oder Itineraire Baroque mit Künstler/innen wie Hildegard Behrens, Martin Haselböck, Hans Hoffer, Emma Kirkby, Henry Mason, Erwin Ortner, Nicholas Rimmer, Hans Schavernoch, Franz Welser-Möst und Roger Vignoles zusammen.

In der vielseitigen Gestaltung seiner Konzertprogramme führt er das Liedgenre regelmäßig mit Kunstformen wie Tanz, visueller Bespielung oder bildender Kunst zusammen.
Auf mehreren CD- und Rundfunkaufnahmen ist er als Interpret zeitgenössischer
Werke zu hören, wobei etwa Kompositionen von Balduin Sulzer, Dieter Kaufmann, Helmut Rogl, Franz Xaver Frenzel oder Hannes Raffaseder von ihm auch uraufgeführt wurden.
Seine CD Produktion "Nebensonnen" mit dem Ensemble Zeit_Sequenzen
kombiniert, basierend auf Franz Schuberts "Winterreise", genreübergreifend klassische Kammermusik mit Elementen des Jazz sowie zeitgenössischer Musik.

Als Gesangspädagoge lehrt er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (Antonio Salieri Institut), wo er auch bei den Professoren KS Walter Berry, Gerhard Kahry, Annamaria Rott und Michael Temme studierte.
Seine künstlerische und pädagogische Ausbildung ergänzte er bei Margreet Honig (Amsterdam) und Kurt Widmer (Basel). Im Oö. Landesmusikschulwerk leitete er von 2000-2012 den Fachbereich für Gesang und Stimme.
Manfred Mitterbauer lebt mit seiner Familie in Kremsmünster und Wien.