Wolfgang Watzinger, in Darmstadt geboren, studierte  in Freiburg (bei Edith Picht-Axenfeld) und Salzburg (bei Gilbert Schuchter).

Seit 1994 leitet er eine Klasse "Künstlerische Ausbildung" an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.

1971 gewann der Pianist beim Wettbewerb der deutschen Musikhochschulen in Frankfurt den ersten Preis. 1973/4 studierte er am Curtis Institute of Music in Philadelphia bei Rudolf Serkin. Von 1980 bis 1994 unterrichtete er als Professor an den Musikhochschule in Berlin und Detmold.

Wolfgang Watzinger konzertierte in zahlreichen europäischen Ländern sowie in den USA, Süd-Afrika, Japan, Süd-Korea und China. Mit dem amerikanischen Geiger Bruce BERG erschien 2001 bei Centaur Records die Gesamtaufnahme der Sonaten für Klavier und Violine von J. Brahms, 2004 eine Aufnahme mit Solowerken (Brahms Paganini-Variationen, Reger Bach-Variationen) bei Genuin Musikproduktion.

Wolfgang Watzinger gab Meisterkurse in Wien, Seoul, Tokyo und anderen Städten und war Jury-Mitglied bei internationalen Klavierwettbewerben (u.a. Internationaler Beethoven Wettbewerb 2005 in Wien, Internationaler Brahms Wettbewerb 1999 in Hamburg).