Forumtheater „Wie tu ich jetzt?!“


Am Freitag den 18.Jänner 2019 lud der EMp- und IGP-Fachbereich auf Initiative von Ivanka Muncan zu einem gemeinsamen Forum-Abend ein.  „Wie tu ich jetzt?!“- Schwierige Momente im Unterrichtskontext – so lautete der Titel der Veranstaltung, bei dem das Konfliktlösungsmodell „Forumtheater“ vorgestellt wurde.

Unter der Moderation von Brigitte Taucher traten vier SchauspielerInnen, Julia Leichtfried, Susanne Mitterhuber, Lia Tiefengraber und Johannes Polt des SOG-Theaters auf, die fünf unterschiedliche konfliktgeladene Momente aus der musikpädagogischen Praxis szenisch darstellten. Anschließend konnte sich das Publikum in Kleingruppen über die Situationen und möglichen Lösungsansätze austauschen. Bei nochmaliger Wiederholung ausgewählter Szenen konnten nun Personen aus dem Publikum ihre Lösungsansätze ausprobieren, indem sie selber in der Szene mitspielten. Gemeinsam wurde dann mit Hilfe der Moderatorin über das neue Erleben der Situationen reflektiert und diskutiert. Besonders spannend und intensiv entwickelte sich die Diskussion einer Szene eines typischen Klassenabends in einer Musikschule: Das Publikum war sehr unaufmerksam, Eltern filmten mit den handys, ein Baby begann zu weinen, es herrschte ein Kommen und Gehen, u.s.w. Ganz unterschiedliche Möglichkeiten wurden von Personen aus dem Publikum ausprobiert:  Ein klares Erklären oder Eingreifen der Lehrperson, helfende Türwächter oder ein positives Einschwingen des Publikums auf magische Momente der Musik und der Stille. Die unterschiedlichen Lösungsansätze und dargestellten Szenen inspirierten zu spannenden auch kontroversen Diskussionen, die noch lange über den Abend hinaus zum Weiterdenken anregten.

Die zahlreichen BesucherInnen des Forums erlebten diese spezielle Form der vorgestellten Konfliktlösung als sehr bereichernd, erkenntnisreich und inspirierend. Schon minimale Veränderungen in der Sprache, Haltung oder Mimik würden Situationen von Grund auf verändern. Vor allem die Möglichkeit, Situationen und deren Veränderung ausprobieren zu können eröffneten für didaktisch-methodisches Nachdenken und Handeln innovatives Potential und könnte künftig auch in entsprechende Lehrveranstaltungen integriert werden.