IMPro Weiterbildung Professionalisierung Berufsbegleitung


Das IMPro am Institut für Musikpädagogik steht als fachübergreifender Bereich an der Schnittstelle von musikpädagogischen Studien- und Berufsfeldern für die Weiterbildung und Professionalisierung von Musiklehrenden.

Durch die Positionierung des IMPro innerhalb des IMP können die Synergien zwischen Berufsfeld und Universität für Forschung und Lehre genutzt werden, um die musikdidaktische Ausbildung eng an das Berufsfeld zu koppeln. Das Zusammenwirken von Hochschuldidaktik, Musiklehrenden und Studierenden ist für Theoriebildung wünschenswert und sichert die Praxisrelevanz der musikpädagogischen Ausbildung ab.

Wichtig erscheint uns, einen konstruktiven Austausch zwischen Studierenden und Lehrenden aus musikpädagogischen Berufsfeldern innerhalb der mdw zu ermöglichen: Als Expertinnen und Experten für Unterricht sind Musiklehrende eingeladen, ihr Know-How zu teilen, sei es in diskursiven, praxisbezogenen oder künstlerischen Kontexten. Dafür möchten wir Foren schaffen. 

Berufsverläufe entwickeln sich immer seltener linear, Patchwork-Biographien und der Wechsel von Berufsfeldern werden häufiger und Arbeitsfelder verändern sich. Klassische Berufsbilder werden komplexer und erfordern zusätzliche Kompetenzen, die im Rahmen eines Studiums nur in begrenztem Ausmaß erworben werden können. Das macht weiterführende Ausbildungs- und Qualifikationsmöglichkeiten durchaus auch im Sinne einer nachholenden Professionalisierung notwendig (siehe Lehrgänge)

Über den institutionellen Musikunterricht an Schulen und Musikschulen hinaus eröffnen sich schließlich musikpädagogische Handlungsfelder wie Elementares Musizieren, Inklusive Musikpädagogik, Freizeitpädagogik, Flüchtlings- und Sozialarbeit, Community Music, Musikvermittlung oder andere informelle Bereiche. Dabei wird auch musikpädagogisches Handeln mit speziellen Altersgruppen in den Blick genommen: von der Arbeit mit Kleinkindern bis hin zur Arbeit mit Menschen des dritten und vierten Lebensalters.

Das IMPro bringt Lehrende der mdw aus künstlerisch-praktischen Fächern sowie Musikwissenschaft oder Musikdidaktik mit Lehrenden aus musikpädagogischen Berufsfeldern zusammen, wodurch beide Seiten methodische, fachliche oder künstlerische Impulse erhalten können. Wir vermitteln qualifizierte Supervisions- und Beratungsangebote von professionellen Coaches, initiieren Kooperationsprojekte und ermöglichen Qualifizierung durch Lehrgänge und Module.

In einer Zeit ständig wachsender Anforderungen an Lehrberufe muss es die Grundidee von berufsbegleitender Qualifikation sein, zu stärken und zu entlasten. So werden etwa im Rahmen der Festveranstaltung Salon 21, der erstmals am 28. Oktober 2016 im Beisein von Timna Brauer abgehalten wurde, hervorragende Leistungen aus den musikpädagogischen Berufsfeldern geehrt. Gelingende Fort- und Weiterbildung sollte als Inspirations- und Kraftquelle empfunden werden. Daher verstehen wir unsere Angebote auch als Serviceleistungen, mit denen wir auf die aktuellen Bedürfnisse der Lehrenden in ihrer jeweiligen Phase des Berufsverlaufes eingehen.

-> Nächste Termine

-> Berichte