Bibliographie zum Thema (Auswahl)

 

Die folgende Auswahlbibliographie steht auch als PDF zum Download zur Verfügung:

Bibliographie zum Thema Writing Music.pdf

 

 

Adorno, Theodor W. (2001): Zu einer Theorie der musikalischen Reproduktion. Aufzeichnungen, ein Entwurf und zwei Schemata. Ed. by Henri Lonitz. Frankfurt.

Apel, Willi (1942): The notation of polyphonic music. 900–1600. Cambridge.

Appel, Bernhard R. (1999): “Zum Textstatus von Kompositions-Skizzen und -Entwürfen”. In: Jahrbuch des Staatlichen Instituts für Musikforschung, Preußischer Kulturbesitz, pp. 177–210.

— (2003): “Über die allmähliche Verfertigung musikalischer Gedanken beim Schreiben”. In: Die Musikforschung 56 (4), pp. 347–365.

— (2005): “Sechs Thesen zur genetischen Kritik kompositorischer Prozesse”. In: Musiktheorie 20 (2), pp. 112–122.

— (2010): Vom Einfall zum Werk. Robert Schumanns Schaffensweise. Mainz.

Asaffjew, Boris Wladimirowitsch (1976): Die musikalische Form als Prozess. Ed. by Dieter Lehmann. Berlin.

Assmann, Jan (1992): Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München.

Bent, Margaret (1994): “Editing early music. The dilemma of translation”. In: Early Music 22, pp. 373–392.

Boehm, Gottfried (1994): Was ist ein Bild? München.

— (2007): “Iconic turn: ein Brief”. In: Hans Belting (Ed.): Bilderfragen. Die Bildwissenschaften im Aufbruch. München, pp. 27–36.

Borio, Gianmario (2004): “Segno e suono. Sulle funzioni della scrittura per la rappresentazione del pensiero musicale”. In: Gianmario Borio (Ed.): La scrittura come rappresentazione del pensiero musicale. Pisa.

— (2015): “Die Darstellung des Undarstellbaren. Zum Verhältnis von Zeichen und Performanz in der Musik des 20. Jahrhunderts”. In: Nanni (Ed.): Die Schrift des Ephemeren, pp. 129–146.

Brown, Earle (1986): “The notation and performance of new music”. In: The Musical Quarterly 72 (2), pp. 180–201.

Bruhn, Herbert (2009): “Notation als mediale Darstellung von Musik”. In: Holger Schramm (Ed.): Handbuch Musik und Medien. Konstanz, pp. 13–29.

Busse Berger, Anna Maria (2005): Medieval music and the art of memory. BerkeleyTheorie der Musikalischen Schrift.

— (2013): “Gedächtniskunst und Kompositionsprozess in der Renaissance”. In: Calella/ Urbanek (Eds.): Historische Musikwissenschaft, pp. 356–366.

Bussotti, Sylvano (1964): “Note sui Piano Pieces for David Tudor”. In: Il marcatrè 2, pp. 53–55.

— (1982): I miei teatri. Diario segreto, diario pubblico, alcuni saggi. Con una lettera di Umberto Eco e quindici fotografie di Luciano Morini. Palermo.

— (2000): “Sull’espressione grafica d’esperienze sonore”. In: Musica/Realtà 62, pp. 184–192.

Calella, Michele; Urbanek, Nikolaus (Eds.) (2013): Historische Musikwissenschaft. Grundlagen und Perspektiven. Stuttgart.

Capuano, Gianluca (2002): I segni della voce infinita. Musica e scrittura. Milano.

Cavallotti, Pietro (2012): “Diagramme und ‘Operative Bildlichkeit’ im Kompositionsprozess Helmut Lachenmanns”. In: Nanni/ Schmidt (Eds.): Helmut Lachenmann, pp. 117–139.

Celestini, Federico (2013): “Musik und kollektive Identitäten”. In: Calella/ Urbanek (Eds.): Historische Musikwissenschaft, pp. 318–337.

— (2015): “La Musica a Roma nel Seicento e lo spazio comunicativo europeo”. In: Anne-Madeleine Goulet, Gesa zur Nieden (Eds.): Europäische Musiker in Venedig, Rom und Neapel (1650–1750). Kassel, pp. 118–129.

Cerquiglini, Bernard (1989): Éloge de la variante. Histoire critique de la philologie. Paris.

Colette, Marie-Noëlle; Popin, Marielle; Vendrix, Philippe (2003): Histoire de la notation du Moyen Âge à la Renaissance. Paris.

Corbin, Solange (1977): Die Neumen. Köln.

Czolbe, Fabian (2014): Schriftbildliche Skizzenforschung zu Musik. Ein Methodendiskurs anhand Henri Pousseurs Système des paraboles. Berlin.

Czolbe, Fabian; Magnus, David (Eds.) (2015): Notationen in kreativen Prozessen. Würzburg.

Dillon, Emma (2002): Medieval music-making and the ‘Roman de Fauvel’. Cambridge.

Faltin, Peter (1985): Bedeutung ästhetischer Zeichen. Musik und Sprache. Ed. by Christa Nauck-Börner. Aachen.

Fuhrmann, Wolfgang (2011): “Notation als Denkform. Zu einer Mediengeschichte musikalischer Schrift”. In: Katrin Bicher, Jin-Ah Kim, Jutta Toelle (Eds.): Musiken. Festschrift für Christian Kaden. Berlin, pp. 114–135.

Gadamer, Hans-Georg (1999): Gesammelte Werke. 10 volumes. Tübingen.

Gallo, F. Alberto (1984): “Die Notationslehre im 14. und 15. Jahrhundert”. In: Hans Heinrich Eggebrecht, F. Alberto Gallo, Max Haas, Klaus-Jürgen Sachs (Eds.): Die mittelalterliche Lehre von der Mehrstimmigkeit. Darmstadt, pp. 257–356.

Gottstein, Björn (1998): “Notieren ohne Paradigma. Versuch einer Analyse der notationellen Krise 1950 bis 1970”. In: MusikTexte. Zeitschrift für Neue Musik (76/77), pp. 25–29.

Goodman, Nelson (1968): Languages of Art. An Approach to a Theory of Symbols. Indianapolis.

Greber, Erika; Ehlich, Konrad; Müller, Jan-Dirk (Eds.) (2002): Materialität und Medialität von Schrift. Bielefeld.

Grésillon, Almuth (1999): Literarische Handschriften. Einführung in die ‘critique génétique’. Bern

— (2010): “‘Critique génétique’. Gedanken zu ihrer Entstehung, Methode und Theorie”. In: Kai Bremer, Uwe Wirth (Eds.): Texte zur modernen Philologie. Stuttgart:.

Grube, Gernot; Kogge, Werner (2005): “Zur Einleitung: Was ist Schrift?”. In: Gernot Grube, Werner Kogge, Sybille Krämer (Eds.): Schrift. Kulturtechnik zwischen Auge, Hand und Maschine. München (Reihe Kulturtechnik), pp. 9–21.

Grüny, Christian (2015): “Musik als Schrift. Die Elemente des Erklingenden und die Notation”. In: Nanni (Ed.): Die Schrift des Ephemeren, pp. 91–110.

Günther, Hartmut; Ludwig, Otto (Eds.) (1994/1996): Schrift und Schriftlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch internationaler Forschung. 2 volumes. Berlin.

Haas, Max (2005): Musikalisches Denken im Mittelalter. Eine Einführung. Bern.

— (2015): “Mensuralnotation als Bild. Mathematik und Physik als Grundlagenwissenschaften für das Visualisieren von Musik in mittelalterlicher Sicht”. In: Nanni (Ed.): Die Schrift des Ephemeren, pp. 45–58.

Haas, Max; Nanni, Matteo (2016): “Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Mittelalter”. In: Nicola Gess, Alexander Honold (Eds.): Handbuch Literatur & Musik. Berlin.

Hall, Patricia; Sallis, Friedemann (Eds.) (2004): A handbook to twentieth-century musical sketches. Cambridge.

Hatten, Robert S. (2004): Interpreting musical gestures, topics, and tropes. Mozart, Beethoven, Schubert. Bloomington.

Haug, Andreas (1990): “Zum Wechselspiel von Schrift und Gedächtnis im Zeitalter der Neumen”. In: László Dobszay (Ed.): Cantus planus. Papers read at the third meeting, Tihany, Hungary, 19–24 September 1988. Budapest, pp. 33–43.

— (1991): “Neue Ansätze im 9. Jahrhundert”. In: Hartmut Möller, Rudolf Stephan (Eds.): Die Musik des Mittelalters. Laaber, pp. 94–128.

Hitchcock, H. Wiley (1982): “Introduction” and “Textual Commentary”, In: Giulio Caccini: Le nuove musiche. 2nd print. Ed. by H. Wiley Hitchcock. Madison, pp. 7–14/ 15–29.

Hoffmann, Christoph (2008): “Festhalten, Bereitstellen. Verfahren der Aufzeichnung”. In: Christoph Hoffmann (Ed.): Daten sichern. Schreiben und Zeichnen als Verfahren der Aufzeichnung. Zürich, pp. 7–20.

Kaden, Christian (1981): “Vorwort zu einer Semiotik der Musik”. In: Harry Goldschmidt, Georg Knepler (Eds.): Musikästhetik in der Diskussion. Leipzig, pp. 153–184.

— (1984): Musiksoziologie. Berlin.

Kaden, Christian; Bierwisch, Manfred (1983): “Musikwissenschaft und Linguistik”. In: Beiträge zur Musikwissenschaft 25, pp. 196–237.

Kagel, Mauricio (1963): “Zur neuen musikalischen Graphik”. In: ulm. Zeitschrift der Hochschule für Gestaltung 7, pp. 33–35.

Karbusicky, Vladimir (Ed.) (1990): Sinn und Bedeutung in der Musik. Texte zur Entwicklung des musiksemiotischen Denkens. Darmstadt.

Karkoschka, Erhard (1966): Das Schriftbild der Neuen Musik. Bestandsaufnahme neuer Notationssymbole, Anleitung zu deren Deutung, Realisation und Kritik. Celle.

— (1976): Analyse. Neue Musik. 2 volumes. Herrenberg.

Kehnel, Annette; Panagiotopoulos, Diamantis (2015): “Textträger – Schriftträger: Ein Kurzportrait (statt einer Einleitung)”. In: Annette Kehnel, Diamantis Panagiotopoulos (Eds.): Schriftträger – Textträger. Zur materialen Präsenz des Geschriebenen in frühen Gesellschaften. Berlin, pp. 1–13.

Kneif, Tibor (1990): “Musik und Zeichen. Aspekte einer nicht vorhandenen musikalischen Semiotik”. In: Vladimir Karbusicky (Ed.): Sinn und Bedeutung in der Musik. Texte zur Entwicklung des musiksemiotischen Denkens. Darmstadt, pp. 134–141.

Krämer, Sybille (2001): Sprache, Sprechakt, Kommunikation. Sprachtheoretische Positionen des 20. Jahrhunderts. Frankfurt am Main.

— (2003a): “Sagen und Zeigen. Sechs Perspektiven, in denen das Diskursive und das Ikonische in der Sprache konvergieren”. In: Zeitschrift für Germanistik 13 (3), pp. 509–519.

— (2003b): “‘Schriftbildlichkeit’ oder: Über eine (fast) vergessene Dimension der Schrift”. In: Sybille Krämer, Horst Bredekamp (Eds.): Bild, Schrift, Zahl. München, pp. 157–176.

— (Ed.) (2004): Performativität und Medialität. München: Fink.

— (2006): “Zur Sichtbarkeit der Schrift oder: Die Visualisierung des Unsichtbaren in der operativen Schrift"” In: Strätling/ Witte (Eds.): Die Sichtbarkeit der Schrift, pp. 75–84.

— (2009): “Operative Bildlichkeit. Von der ‘Grammatologie’ zur ‘Diagrammatologie’? Reflexionen über erkennendes ‘Sehen’”. In: Martina Heßler, Dieter Mersch (Eds.): Logik des Bildlichen. Zur Kritik der ikonischen Vernunft. Bielefeld, pp. 94–122.

— (2011): “Vom Nutzen der Schriftbildlichkeit. Editorial”. In: Sybille Krämer, Mareike Giertler (Eds.): Schwerpunkt Schrifbildlichkeit. Sprache und Literatur 42. Paderborn, pp. 1–5.

— (2012): “Punkt. Strich. Fläche. Von der Schriftbildlichkeit zur Diagrammatik”. In: Krämer/ Cancik-Kirschbaum/ Totzke (Eds.): Schriftbildlichkeit, pp. 79–100.

Krämer, Sybille; Totzke, Rainer (2012): “Einleitung: Was bedeutet ‘Schriftbildlichkeit’?”. In: Krämer/ Cancik-Kirschbaum/ Totzke (Eds.): Schriftbildlichkeit, pp. 13–35.

Krämer, Sybille; Cancik-Kirschbaum, Eva; Totzke, Rainer (Eds.) (2012): Schriftbildlichkeit. Wahrnehmbarkeit, Materialität und Operativität von Notationen. Berlin.

Krolick, Bettye (1998): Neues internationales Handbuch der Braillenotenschrift. Zürich.

Leopold, Silke (2002): Claudio Monteverdi und seine Zeit. 3rd ed. Laaber.

Ligeti, György (1965): “Notation. Kommunikationsmittel oder Selbstzweck?”. In: Ernst Thomas (Ed.): Notation neuer Musik, pp. 35–50.

Logothetis, Anestis (1974): Zeichen als Aggregatzustand der Musik. Wien.

Loprieno, Antonio; Salis Knigge, Carsten; Mersmann, Birgit (Eds.) (2011): Bild – Macht – Schrift. Schriftkulturen in bildkritischer Perspektive. Weilerswist.

Lukas, Wolfgang; Nutt-Kofoth, Rüdiger; Podewski, Madleen (Eds.) (2014): Text – Material – Medium. Zur Relevanz editorischer Dokumentationen für die literaturwissenschaftliche Interpretation. Berlin.

Magnus, David (2010a): “Die Geste auf der Fläche. Zur Deixis der Linienführung bei Anestis Logothetis”. In: Musicologica Austriaca 29, pp. 195–211.

— (2010b): “‘You have to know how to notate very difficult images’. Zur Plastizität des Klanges in Morton Feldmans Projection 1”. In: Beate Flath, Andreas Pirchner, Elisabeth Pölzl-Hofer, Susanne Sackl (Eds.): All you need is image?! Graz, pp. 110–120.

— (2011): “Linie, Zwischenraum, Unschärfe. Von der ‘operativen Bildlichkeit’ zum ‘ästhetischen Kalkül’ in Earle Browns December 1952”. In: Werner Kogge, Alice Lagaay, David Lauer, Simone Mahrenholz, Mirjam Schaub, Juliane Schiffers (Eds.): Drehmomente. Philosophische Reflexionen für Sybille Krämer. Berlin. Available online at http://www.cms.fu-berlin.de/geisteswissenschaften/v/drehmomente/content/5-Magnus/, checked on 10/13/2015.

— (2011): “Transkription und Faktur musikalischer Zeichen bei Anestis Logothetis”. In: Krämer/ Giertler (Eds.): Schwerpunkt Schrifbildlichkeit. Sprache und Literatur 42, pp. 81–92.

— (2015): “Aurale Latenzen. Über Gestalt und Operativität in der bildlichen Notation”. In: Nanni (Ed.): Die Schrift des Ephemeren, pp. 111–128.

Mahrenholz, Simone (1998): Musik und Erkenntnis. Eine Studie im Ausgang von Nelson Goodmans Symboltheorie. Stuttgart.

Maschke, Eva M. (2013): “Porta Salutis Ave. Manuscripts Culture, Material Culture, and Music”. In: Musica Disciplina 53, pp. 167–229.

Mersch, Dieter (2002): Was sich zeigt. Materialität, Präsenz, Ereignis. München.

— (2003): “Wort, Bild, Ton, Zahl. Modalitäten medialen Darstellens”. In: Dieter Mersch (Ed.): Die Medien der Künste. Beiträge zur Theorie des Darstellens. München, pp. 9–49.

— (2010): Posthermeneutik. Berlin.

Mertens, Volker (2015): “Aufführung im Kopf. Schrift, Klang, Manuskripte”. In: Nanni (Ed.): Die Schrift des Ephemeren, pp. 15–44.

Nanni, Matteo (2009): “Klang und Schrift. Das Problem der musikalischen Notation”. In: Internationales Jahrbuch für Hermeneutik 8, pp. 201–222.

— (2012): “Musikalische Schaubilder des Mittelalters. Schrift wird Notation wird Diagramm”. In: Sebastian Egenhofer, Inge Hinterwaldner, Christian Spies (Eds.): Was ist ein Bild? Antworten in Bildern. Gottfried Boehm zum 70. Geburtstag. München, pp. 256–259.

— (2013): “Das Bildliche der Musik. Gedanken zum iconic turn”. In: Calella/ Urbanek (Eds.): Historische Musikwissenschaft, pp. 402–428.

— (2014): “Das Heilige und das Profane. Liturgische Chorfragmente als Zeugnisse von Geschichte”. In: Nanni/ Schärli/ Effelsberg (Eds.): Ein Kleid aus Noten, pp. 139–152.

— (Ed.) (2015): Die Schrift des Ephemeren. Konzepte musikalischer Notationen. Basel.

— (2015): “‘Quia scribi non possunt‘. Gedanken zur Schrift des Ephemeren”. In: Nanni (Ed.): Die Schrift des Ephemeren, pp. 7–14.

Nanni, Matteo; Boehm, Gottfried; Lachenmann, Helmut (2012): “Musik als Bildkritik – Gespräch zwischen Gottfried Boehm, Helmut Lachenmann und Matteo Nanni”. In: Nanni/ Schmidt (Eds.): Helmut Lachenmann, pp. 237–269.

Nanni, Matteo; Schärli, Caroline; Effelsberg, Florian (Eds.) (2014): Ein Kleid aus Noten. Mittelalterliche Basler Choralhandschriften als Bucheinbände. Basel.

Nanni, Matteo; Schmidt, Matthias (Eds.) (2012): Helmut Lachenmann: Musik mit Bildern? München.

Newman, William S. (1988): Beethoven on Beethoven. Playing his piano music his way. New York.

Nichols, Stephen (1990): “Introduction: Philology in a manuscript culture”. In: Speculum. A journal of medieval studies 65 (1), pp. 1–10.

Parrish, Carl (1957): The notation of medieval music. New York.

Phillips, Nancy (2000): “Notationen und Notationslehren von Boethius bis zum 12. Jahrhundert”. In: Michel Huglo, Frieder Zaminer, Thomas Ertelt (Eds.): Die Lehre vom einstimmigen liturgischen Gesang. Darmstadt, pp. 293–623.

Raible, Wolfgang (1997): “Von der Textgestalt zur Texttheorie. Beobachtungen zur Entwicklung des Text-Layouts und ihren Folgen”. In: Peter Koch, Sybille Krämer (Eds.): Schrift, Medien, Kognition. Über die Exteriorität des Geistes. Tübingen, pp. 29–41.

Read, Gardner (1987): Source book of proposed music notation reforms. Westport.

— (1998): Pictographic score notation. A compendium. Westport.

Riemann, Hugo (1878): Studien zur Gechichte der Notenschrift. Leipzig.

Röcken, Per (2008): “Was ist – aus editorischer Sicht – Materialität? Versuch einer Explikation des Ausdrucks und einer sachlichen Klärung”. In: editio 22, pp. 22–46.

Rosen, Charles (2001): Beethoven's piano sonatas. A short companion. New Haven.

Sallis, Friedemann (2015): Music sketches. Cambridge.

Saussure, Ferdinand de (2001): Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft. 3rd ed. with an afterword by Peter Ernst. Ed. by Charles Bally, Albert Sechehaye. Berlin.

Schmid, Manfred Hermann (2012): Notationskunde. Schrift und Komposition 900–1900. Kassel.

Schmidt, Dörte (2000): “Schrift – Graphik – Bild. Zur Notation in Earle Browns December 1952 und dem Zyklus Folio”. In: Wolfgang Budday (Ed.): Musiktheorie. Festschrift für Heinrich Deppert zum 65. Geburtstag. Tutzing.

Schmidt-Beste, Thomas (2016): The Production and Reading of Musical Sources [in print].

Schmidt-Beste, Thomas; Vorholt, Hanna (2009): “Mise-en-page in choirbooks, ca. 1450–1550”. In: Gazette du livre médiéval 55 (2), pp. 31–42.

Schubert, Martin (Ed.) (2010): Materialität in der Editionswissenschaft. Berlin.

Seidel, Gerhard (1970): Die Funktions- und Gegenstandsbedingtheit der Edition. Untersucht an poetischen Werken Bertolt Brechts. Berlin.

Stjernfelt, Frederik (2007): Diagrammatology. An investigation on the borderlines of phenomenology, ontology, and semiotics. Dordrecht.

Stockhausen, Karlheinz (1960): “Musik und Graphik”. In: Wolfgang Steinecke (Ed.): Darmstädter Beiträge zur Neuen Musik 1960. Mainz, pp. 5–25.

Stoianova, Ivanka (2001): “Lobrede an die Offenheit. Bemerkungen über Questo fauno von Sylvano Bussotti”. In: Norbert Bolín, Christoph von Blumröder, Imke Misch (Eds.): Aspetti musicali. Musikhistorische Dimensionen Italiens 1600 bis 2000. Festschrift für Dietrich Kämper zum 65. Geburtstag. Köln, pp. 303–314.

Strätling, Susanne; Witte, Georg (Eds.) (2006): Die Sichtbarkeit der Schrift. München.

Szendy, Peter (2015): “Notation, annotation, punctuation”. In: Nanni (Ed.): Die Schrift des Ephemeren, pp. 79–90.

Tanay, Dorit (1999): Noting music, marking culture. The intellectual context of rhythmic notation, 1250–1400. Holzgerlingen.

— (2015): “The Visible and the Invisible: Rhythmic Notation in the Late Middle Ages”. In: Nanni (Ed.): Die Schrift des Ephemeren, pp. 59–78.

Taruskin, Richard (2005): The Oxford History of Western Music. 6 volumes. Oxford.

Treitler, Leo (1982): “The Early History of Music Writing in the West”. In: Journal of the American Musicological Society 35 (2), pp. 237–279.

— (1984): “Reading and singing: on the genesis of occidental music-writing”. In: Early Music History 4, pp. 135–208.

— (1991): “Mündliche und schriftliche Überlieferung. Anfänge der musikalischen Notation”. In: Möller/ Stephan (Eds.): Die Musik des Mittelalters, pp. 54–93.

— (2003): With voice and pen. Coming to know medieval song and how it was made. Oxford.

Ungeheuer, Elena (2012): “Schrifbildlichkeit als operatives Potential der Musik”. In: Krämer/ Cancik-Kirschbaum/ Totzke (Eds.): Schriftbildlichkeit, pp. 167–182.

Urbanek, Nikolaus (2013): “Was ist eine musikphilologische Frage?”. In: Calella/ Urbanek (Eds.): Historische Musikwissenschaft, pp. 147–183.

Valle, Andrea (2002): La notazione musicale contemporanea. Aspetti semiotici ed estetici. Torino.

Walter, Michael (1994): Grundlagen der Musik des Mittelalters. Schrift – Zeit – Raum. Stuttgart.

Wolf, Johannes (1913/19): Handbuch der Notationskunde. 2 volumes. Leipzig: Breitkopf & Härtel.