Mag.a Dr.in Maria Fuchs


Lehrbeauftragte am Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung

fuchs-maria[at]mdw.ac.at

» Lehrveranstaltungen (MDWonline)

 

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • Musik des 20. und 21. Jahrhunderts
  • Musik und Medien, Filmmusik in der Weimarer Republik
  • Populäre Kultur und Musik, Soundscapes von „Heimat“
  • Musikästhetik, Musikalische Hermeneutik
  • Performativität/ Multimedialität in der Neuen Musikszene

 

Lebenslauf

Maria Fuchs studierte Musikwissenschaft, Komparatistik und Gender Studies an der Universität Wien und der Freien Universität Berlin; Abschluss mit der Magisterarbeit Die Ordnung der Affekte: Eine Annäherung an das Fundament der musikalischen Affektenlehre des 17. und 18. Jahrhunderts.
Sie war Doktoratsstipendiatin der Universität Wien und des DAAD. 2015 Promotion mit einer Dissertation über die Theorie und Praxis der Stummfilmmusik in der Weimarer Republik.
Während des Diplom- und Doktoratsstudiums entstanden dramaturgische Zusammenarbeiten und Assistenzen im Musiktheater- und Performancebereich u.a. für das Wiener Mozartjahr 2006, HAU-Berlin, Tanztage Berlin, Gessnerallee Zürich sowie Umsetzung eigener Radioarbeiten u.a. für „Klangkunst“, Deutschlandradio Kultur. 2007 Koordination der Internationalen Ensemble Modern Akademie (IEMA) bei den Klangspuren Schwaz in Tirol und von 2006–2001 unregelmäßige freie journalistische Tätigkeit im experimentellen und popkulturellen Musikbereich.

Seit 2015 Lehrbeauftragte am Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

 

Publikationen

Stummfilmmusik. Theorie und Praxis im „Allgemeinen Handbuch der Film-Musik“ (1927), Schüren: Marburg 2017 (= Marburger Schriften zur Medienforschung 68).

Rezensionen zum Buch: Professional Production 7-8/ 2018 (Philippe Dériaz); 35 Milimeter Retro Fimmagazin, Nr. 26, April 2018 (Burkhard Götze); WDR3 (Stefan Keim, Magazin Tonart, 21.9.2017); http://www.hhprinzler.de/2017/10/stummfilmmusik/ (13.10.2017); Filmblatt22, Nr. 64/65, Frühjahr 2018 (Eunice Martins)

Beiträge in Journals und Sammelbänden

Silent Film Music in the Weimar Republic. Reception by the Contemporary Criticism and Modernist Composers”, in: Jordi Ballester/ Gérman Gan Quesada (ed.), Music Criticism 1900-1950, Prepols Publishers: Turnhout, 2019 (= Music, Criticism, & Politics), Manuskript abgeschlossen, Druck in Vorbereitung.

Hermann Kretzschmar’s forgotten heirs: ‘Silent’ Film Music As Applied Musical Hermeneutics”, in: Gillian Anderson/ Ron Sadoff (ed.), Music and the Moving Image, University of Illinois Press, 2019, accepted.

The Kinotheken and Giuseppe Becce’s Scoring Practices in Germany’s Early Sound Film”, in: Jeremy Barham (ed.), Routledge Companion to the Music and Sound of World Cinema from the First 'Talkies' to the 1940s, New York: Routledge, 2019, Manuskript abgeschlossen, Druck in Vorbereitung.

“The hermeneutic framing of film illustration practice. The ‚Allgemeine Handbuch der Film-Musik’ in the context of a historico-musicological tradition”, in: Claus Tieber/ Anna Windisch (ed.), The Sounds of Silent Films. New Perspectives on History, Theory and Practice, Palgrave Macmillian: Hampshire, 2014, S. 156–171. [peer-reviewed]

„Kunst oder Nichtkunst. Zur Kritik der Musik für den Stummfilm im Deutschland der 1920er Jahre”, in: Fritz Trümpi/ Simon Obert (hrsg.), Musikkritik. Historische Zugänge und systematische Perspektiven, Mille Tre: Wien, 2015 (= Anklänge 2015 – Wiener Jahrbuch für Musikwissenschaft), S. 111–133.

“Musical Meaning within the Interplay of Moving Image and Linguistic Semantics”, in: 19th Century Music (special issue on film music), University of California Press, 2018, in Vorbereitung.

Ausgewählte kleinere Aufsätze

mit Sophie Schasiepen: „Ausweichmanöver a lá Poor-is-sexy-Attitüde. Ein paar Aspekte zu popästhetischer Intervention anhand des Interviews mit dem Musik-Performance-Projekt Crazy Bitch in A Cave“, in: skug – Journal für Musik, Vol. 888, 10–12/2011.

„web 2.0 als virtuelle hausmusikszene. annelie gahl über melanzane und identität“, in: Spuren – Zeitung für Gegenwärtige 03/09 (= Zeitung des Musikfestivals Klangspuren Schwaz).

„Rotating Identities. Ignaz Schick zwischen (Harsh) Noise, Free Jazz, Lower Case und Neue Musik“, in: skug – Journal für Musik, Vol. 69, 12/2006–02/2007.

 

Vorträge, Podiumsgespräche & Workshops

Zwischen Komposition und Kompilation: Giuseppe Becces Kompositionsweise im Stumm- und Tonfilm“, Vortrag bei der internationalen Konferenz, Film Musik Kontexte. Intermediale Referenz in audiovisuellen Medien, XIII. Symposium zur Filmmusikforschung Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Juni 2018.

“A Musical Reconstruction of Giuseppe Becce’s Score for Der Letzte Mann(1924)“, Vortrag bei der internationalen Konferenz Music & the Moving Imagean der New York University (Steinhardt), Mai 2018.

„Musikalische Illustration im Stummfilmkino“, Vortrag im Rahmen der Ausstellung Dämonische Leinwände – Univited von Kozek hörlonski mit Alexander Martinz, Kunstraum Lakeside Klagenfurt, Novemeber 2017.

„Der Letzte Mann“ (D 1924), Einführungsvortrag zur Filmmusik von Giuseppe Becce im Rahmen der Filmreihe Filmspotting. Erkundungen im Filmarchiv der Deutschen Kinemathek im Kino Arsenal Berlin, Oktober 2017.

“Art or Not Art. Cinema Music in the Light of Criticism in Germany of the 1920s”, Vortrag bei der internationalen Konferenz Music Criticism 1900-1950 des Institut d’Estudis Catalans, Oktober 2016.

“Hans Erdmann, Ludwig Brav & the Cataloguing Practice of Germany’s Silent Cinema Music: Two Misremebered Followers of Hermann Kretzschmar?”, Vortrag bei der internationalen Konferenz Music & the Moving Image an der New York University (Steinhardt), Mai 2016.

“Film Music as Applied Hermeneutics: To The Theoretical Context of Silent Film Accompaniment in Germany of the Twenties”, Vortrag bei der internationalen Konferenz Music and Sound Design in Film/New Media. History and Challenges der Musik- und Theaterakademie Litauen & Film and TV Department, Oktober 2015.

„Queervision of Eurovision“, Podiumsdiskussion gemeinsam mit Matti Rach, dem Präsidenten des „Schmaz“ und Alexandra Karle von Amnesty International Schweiz über Die Rolle von Musik im Kampf um LGBTI-Rechte, eine Veranstaltung von Queeramnesty Schweiz im Cabaret Voltaire Zürich, Mai 2015.

“Giuseppe Becce and the history and aesthetics of early sound-film scoring in Germany”, Vortrag bei der internationalen Konferenz Hollywood’s Musical Contemporaries and Competitors in the Early Sound Film Era an der University of Surrey, Juli 2014.

“The ‘Allgemeines Handbuch der Film-Musik‘ (1927) of Becce, Brav and Erdmann in context of historic-musicological tradition”, Vortrag bei der internationalen Konferenz Silent Film Sound. History, Theory & Practice an der Christian-Albrechts-Universität Kiel in Kooperation mit der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung, Februar 2013.

DissertantInnen-Workshops der ÖGMW (Österreichische Gesellschaft für Musikwissenschaft) mit einem Beitrag zu ästhetischen Voraussetzungen der Musik des Stummfilms, an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt, Sep. 2011.

„Reflexionen des Hörens und Verschriftlichens von Musik“, Workshop gemeinsam mit Sandor Ivady im Rahmen des Symposiums copy and paste. meins, deins, unsers im gespräch des DVSM (Dachverband der Studierenden für Musikwissenschaft) an der Universität Wien, Oktober 2009.

 

Sonstiges

gemeinsam mit Julia Heimerdinger Konzeption und Leitung „Studientag-Double-Feature: Olga Neuwirths Musik zu Die Stadt ohne Juden(Breslauer, A 1924)”, in Kooperation mit Wien Modern und dem Wiener Konzerthaus, November 2018.