Heinrich Schenker, Tagebücher 1912–1914 und 1931–1935: kommentierte Edition

 
Laufzeit: 1. Juli 2014 bis 30. Juni 2017 (3 Jahre)
Projektleitung: Martin Eybl
Projektmitarbeiter: Marko Deisinger
Kooperationspartner: Schenker Documents Online (SDO), geleitet von Professor Ian Bent, Cambridge, und Professor William Drabkin, Department of Music of the University of Southampton; Department of Digital Humanities of University of London King's College
Finanzierung: FWF

Edition: www.schenkerdocumentsonline.org
 
Heinrich Schenker (1868–1935) gilt als einer der einflussreichsten Musiktheoretiker des 20. Jahrhunderts. Etliche seiner jüdischen Schüler emigrierten in die Vereinigten Staaten und verpflanzten Schenkers Ideen über die Struktur tonaler Musik sehr erfolgreich in die akademische Welt, während Schenker selbst in Wien als Autor und Privatlehrer ohne akademische Position gewirkt hatte. Seine zwischen 1896 und seinem Tod entstandenen Tagebücher geben nicht nur in seine persönlichen Lebensumstände Einblick, sondern auch in die Entwicklung seiner Theorie, in das Netzwerk seiner verzweigten beruflichen Kontakte und in das kulturelle Leben Wiens, an dem Schenker intensiv partizipierte. Nachdem die Tagebücher der Jahre 1918–1930 in zwei vorausgehenden Forschungsprojekten aufbereitet und auf der Website Schenker Documents Online (www.schenkerdocumentsonline.org) kostenlos zugänglich gemacht wurden, soll nun darauf aufbauend eine kommentierte Edition der Tagebücher 1912–1914 und 1931–1935 von einem wissenschaftlichen Mitarbeiter erarbeitet werden. Zusammen mit einer englischen Übersetzung werden die Texte kontinuierlich online publiziert.

Die Vor- und die Zwischenkriegszeit erscheinen in verschiedenen Zusammenhängen aufschlussreich. Schenker publizierte in den vom Projekt abgedeckten Zeiträumen wegweisende Werke, darunter die ersten Erläuterungsausgaben von Beethovens letzten Klaviersonaten (1913, 1914), die Fünf Urlinie-Tafeln (1932) und Der Freie Satz (1935). Die Tagebücher versprechen wesentliche Einsichten in die Entstehungsgeschichte dieser Schriften. Zudem beinhalten sie Schenkers Kommentare zu künstlerischen, politischen und institutionellen Ereignissen dieser Jahre und lassen so die Entwicklung von Schenkers ästhetischen und ideologischen Standpunkten nachzeichnen. Zu denken ist hier an die Kunstskandale des Jahres 1913, den Ausbruch des Ersten Weltkriegs (1914), die Machtübernahme der Nationalsozialisten in Deutschland (1933), die Errichtung des Ständestaats in Österreich (1934), ebenso aber an die ersten institutionellen Ansätze zur Verbreitung von Schenkers Lehre nach Deutschland und in die USA. Zudem sorgten Weltwirtschaftskrise und zunehmender Antisemitismus zu Beginn der 1930er Jahre für prekäre Lebensverhältnisse.

Das Projekt verspricht neben der Musikwissenschaft auch anderen historischen Disziplinen verwertbares Material und Anknüpfungspunkte. Schenkers Tagebücher bieten sozial- und zeitgeschichtliche Einblicke in die Lebensverhältnisse der letzten Vorkriegsjahre sowie der frühen 1930er Jahre und erlauben eine kultursoziologische Analyse jener Netzwerke des kulturellen Lebens, an denen Schenker teilhatte. Sie eröffnen eine interessante Facette jüdischen Selbstverständnisses in der Zwischenkriegszeit und bieten derart reichlich Material für Studien im Bereich der Judaistik, der Kulturwissenschaften, der Mentalitätsgeschichte und der Identitätsforschung. Das Gesamtprojekt der  digitalen Schenker-Dokumentation, zu der Tagebücher, Korrespondenz, Zeitungsausschnitte und Unterrichtsbücher gehören, kann als solches beispielhaft wirken. Durch eine dichte Verknüpfung erhellen sich die Quellen gewissermaßen gegenseitig.

 
 -------------------------------------

Heinrich Schenker’s Diaries 1912–1914 and 1931–1935: An Annotated Edition

 
Term: From July 1, 2014 to June 30, 2017 (3 years)
Chair of the project: Martin Eybl
Research fellow: Marko Deisinger
Cooperation partner: Schenker Documents Online (SDO), which is overseen by Professor emeritus Ian Bent, Cambridge, and Professor William Drabkin, Department of Music of the University of Southampton; Department of Digital Humanities of University of London King's College
Funding: FWF

Edition: www.schenkerdocumentsonline.org
 
Heinrich Schenker (1868–1935) is regarded as one of the most influential music theoreticians of the 20th century. Many of his Jewish students emigrated to the United States, where they successfully implanted Schenker’s ideas on the structure of tonal music into the academic world. This contrasted with Schenker’s own position in Vienna, where as a freelance author and private teacher he never attained an academic post. His diaries, written between 1896 and his death, not only afford us insight into his private circumstances, but into the development of his theories, the network of his ramified professional contacts and of cultural life of Vienna, in which Schenker participated vigorously. Based on two previous projects that edited the diaries from 1918–1930 and have made them accessible on the database Schenker Documents Online (www.schenkerdocumentsonline.org), now one academic member of the project staff will compile a commentated edition of the diaries from 1912–1914 and from 1931–1935. Together with their English translation, the texts will be continuously published online.

The pre-war and interwar years are significant in various respects. In the periods covered by the project Schenker published groundbraking works, including the first volumes in the series of  Erläuterungsausgaben (“Elucidatory Editions”) of Beethoven’s late piano sonatas (1913, 1914), the Fünf Urlinie-Tafeln (Five Analyses in Sketch-Form, 1932) and Der Freie Satz (Free composition, 1935). The diaries promise to provide insight in the genesis of these writings. Further they comprise Schenker’s comments on artistic, political and institutional events of those years and thus offer the chance to describe the development of Schenker’s asthetic and political views. One might think of the art scandals taking place in 1913, the outbreak of the First World War in 1914, the National-Socialist takeover in Germany in 1933, and the creation of a corporative state in Austria in 1934. One might also think of the initial steps to establish institutionally Schenker’s theory in Germany and the United States of America.  In addition, global economic crises, and the growing anti-Semitic activities in the early 1930s made life for Schenker, and his Jewish friends and pupils, increasingly precarious.

The project has a relevance not only for musicology but for other historical disciplines. Schenker’s diaries provide material for, and points of intersection with, the social and modern history of the pre-war years and the early 1930s, and facilitate a cultural and social analysis of the Viennese artistic network of which Schenker was an integral part. They illuminate interesting facets of Jewish identity in the interwar years and provide a wealth of information for Jewish Studies, Cultural Studies, as well as Histories of Thought and Identity. The overarching project Schenker Documents Online, encompassing the diaries, correspondence, newspaper articles and didactic works, promises to be exemplary in its relevance and impact. Through their dense interconnectivity, the sources compliment and illustrate each other reciprocally.