Papier und Kopisten in Wiener Opernpartituren 1760–1770
Paper and Copyists in Viennese Opera Scores, 1760–70


Laufzeit / Term: 2021–2024
Projektleitung / Chair of the project: Martin Eybl
Projektteam / Staff: Julia Ackermann, Constanze Köhn 
Kooperationspartner / Cooperation partner: Österreichische Nationalbibliothek, Musiksammlung (Austrian National Library, Music Collection); Österreichische Akademie der Wissenschaften (Austrian Academy of Sciences), Bernstein – The memory of paper; Répertoire International des Sources Musicales (RISM)
Finanzierung / Funding: FWF (Austrian Science Fund)
 

» zur Projekthomepage
 

Abstract deutsch

Hunderte Werke von Haydn, Gluck oder anderen Wiener Komponisten kennt man lediglich aus zeitgenössischen Abschriften. Normalerweise bleiben solche Manuskripte undatiert, was die Bestimmung ihres Quellenwertes schwierig macht und keine Hinweise auf die Entstehungszeit der überlieferten Werke erlaubt. Da professionelle Kopisten relativ häufig das Papier wechselten, ermöglicht eine Übersicht über datierbare Papiere die Datierung von Manuskripten, die ebenfalls in Wien geschrieben wurden. Deshalb werden in dem vorliegenden Projekt fast hundert datierbare Opernpartituren aus Habsburgischen Sammlungen unter die Lupe genommen, die professionellen Kopisten (mit Sigeln, womöglich auch namentlich) identifiziert und die verwendeten Papiere bestimmt. Mehr als die Identifizierung einzelner Elemente ist die Kombination von Elementen der wertvollste Schlüssel zur Datierung. Das Projekt dokumentiert verschiedene Kombinationen: von Kopisten, die zusammenarbeiten, von Papieren, die gleichzeitig verwendet werden, und von Kopisten, die bestimmte Papiere verwenden.

Drei innovative Aspekte sind hervorzuheben:

(1) Genauigkeit: Digitale Fotos von Wasserzeichen und Kopistenmerkmalen bieten eine größere Genauigkeit in der Abbildung als das ehemals übliche Abzeichnen. Zum ersten Mal wird in der Musikwissenschaft mit Durchlichtaufnahmen und Bildsubtraktion im großen Stil eine exakte, einfache und billige Methode zur Aufnahme von Wasserzeichen angewandt.

(2) Zugänglichkeit: Die digitale Aufbereitung erlaubt die systematische Suche nach Wasserzeichen/Papieren, nach der physischen Zusammensetzung von Manuskripten und nach Kopisten. Auf der Website des Projekts, die mit der Quellendatenbank RISM und der Wasserzeichen-Plattform des Projekts Bernstein – The memory of paper verknüpft ist, können ForscherInnen aus der Musik- und der Papierwissenschaft frei auf die Daten zugreifen. Ein „Copyist Identifyer“ wird entwickelt, mit dessen Hilfe man online durch Identifizierung bestimmter Schreibermerkmale (wie Schlüssel, Notenformen, Pausen, Taktangaben etc.) Kopistenhände in weiteren Wiener Manuskripten aus den 1760er und 70er Jahren bestimmen und datierbaren Opernpartituren zuordnen kann.

(3) Vollständigkeit: Durch die dichte Abfolge der Quellen decken die neu erstellten Kataloge von Papieren und Kopistenhänden vermutlich große Teile der gesamten Wiener Produktion von Musikhandschriften ab. Nur so lässt sich erkennen, wie lange ein Papier verwendet wurde und ein Kopist am Markt tätig war. Material aus den Jahren 1771–1774 wird aus einem früheren Projekt in die Datenbank integriert. Im Zeitraum zwischen 1760 und 1774 wurden in Wien viele, vor allem italienische Opern aufgeführt und deren Partituren vom Hof gesammelt. Das macht den gewählten Zeitraum für diese Art von Untersuchung zu einem idealen Feld.


Im FWF-Projekt Transferprozesse in der Musikkultur Wiens, 1755–1780: Musikalienmarkt, Bearbeitungspraxis, neues Publikum (2014–2020) wurden in 86 Wiener Opernpartitur-Bänden der Jahre 1771–1774 bereits 44 Kopisten und 42 Papiere identifiziert. Für eine Beschreibung der bereits erfassten Wasserzeichen und Kopisten sowie Zugriff auf die Open Access Datenbank siehe » Wasserzeichen und Kopisten.

Abstract english

Hundreds of works by Haydn, Gluck, and other Viennese composers are known solely from contemporary copies. These sources, written by professional copyists, normally remained undated; determining the chronological position of the works and the significance of the source is difficult. As professional copyists changed papers relatively often, a survey of datable paper allows for dating manuscripts written by Viennese copyists. Facing this challenge, the present project explores almost one hundred datable opera scores from the Habsburg collections, identifying the professional copyists (by handwriting and, if possible, by name) as well as the paper they used. Rather than single elements, the combination of elements is the most valuable clue to dating. The project will exhibit various types of combinations: those of copyists working together, of paper types used simultaneously, and copyists using specific types of paper.

Three main innovative aspects stick out:

(1) accuracy: Digital photographs of watermarks and the features of copyists promise a greater precision of reproduction than can be achieved with traditional drawings by hand. For the first time in musicology this project uses transmitted light photographs and image subtraction on a grand scale––an accurate, simple and inexpensive method of recording watermarks.

(2) accessibility: Digital processing allows a systematic search for watermarks/paper, for manuscripts and their structure, and for copyist hands. On its website the project makes the data available to a broad number of scholars in the fields of musicology and paper studies and connects it to the well-known databases of RISM and “The Memory of Paper” (Bernstein Project). An online Copyist Identifier will be developed (as a part of the database) that allows locating a copyist by choosing from a set of musical signs (like keys, note-heads, rests, time signatures, etc.).

(3) completeness: Due to the close temporal sequence of the sources, the catalogs of paper and musical handwriting presumably cover large parts of all Viennese music manuscripts written in a decade of rich manuscript production, allowing hundreds of Viennese music sources to be identified as such and dated. This is the only way to see how long a certain type of paper was used and how long a copyist was working in the market. Results from a previous project, concerning data from 1771 to 1774, will be integrated into the database. The period from 1760 to 1774 is characterized by multiple performances mostly of Italian opera in Vienna and by the fact that the Viennese court collected scores of these works. Therefore, this period is a perfect field for such an examination.


In the FWF project Cultural Transfer of Music in Vienna, 1755–1780: Music Distribution, Transformation of Pieces, Involvement of New Consumers (2014-2020), 44 copyists and 42 papers have already been identified in 86 Viennese opera score volumes of the years 1771–74. For a description of the watermarks and copyists already recorded and open access to the database, see » watermarks and copyists.