Mag.a art. Akiko Yamada


Projektmitarbeiterin: Mademoiselle Mozart

yamada-a[at]mdw.ac.at

 

Forschungsschwerpunkte

  • Musikalische Phänomene in Japan
  • Cultural Studies
  • Gender Studies in Musikwissenschaft

 

Studien

  • 1997-2001: Studium an der Universität der Künste Berlin. (Künstlerische Ausbildung, Hauptfach Klavier, Diplom 2001)
  • 2000-2003: Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. (Konzertfach, Klavier, Magistra artium 2003)
  • 2011/12- : PhD Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. (Musikwissenschaft, Titel der Dissertation: Das Klavier als Medium kultureller Translation in Japan)

 

Tätigkeiten

  • Konzertpianistin (http://www.akikoyamada.at)
  • Korrespondentin der japanischen Medien [Konzertkritikerin der laufenden Produktionen der Wiener Staatsoper, Volksoper Wien, Theater an der Wien, Salzburger Festspiele, Gesellschaft der Musikfreunde Wien bzw. des Wiener Konzerthauses etc. ]

 

Publikationen

Aufsätze

  • „Daiku“ in Japan: Beethovens Neunte Symphonie als travelling concept. In: Praktiken des Wissens in/um Musik-Theater-Film. Thomas Glaser, Angelika Silberbauer, Annegret Huber (Hg.), Wien: HOLLITZER Verlag, 2018
  • Mozart in Japan – Die Botschaft des Mangas. In: Publikation zum Symposium „Mozart heute, zum aktuellen Stand der Mozart-Rezeption“. Mozarthaus Vienna. (Hg.), Wien: GOLDEGG Verlag, 2019 (Im Progress)

Vorträge

  • 2014: „Performing Translation“: Praktiken des Wissens in/um Musik-Theater-Film. Zweites Internationales Symposion für DissertantInnen an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (Thema: Daiku – Neunte Symphonie Beethovens in Japan)
  • 2016: Symposium „Mozart heute, zum aktuellen Stand der Mozart-Rezeption“ im Mozarthaus Vienna (Thema: Mozarts Mangas für Kinder und Erwachsene in Japan)
  • 2017: 20. Kongress der Internationalen Musikwissenschaftlichen Gesellschaft in Tokyo (Thema: Neunte Symphonie Beethovens als „travelling concept“)
  • 2018: 6. Forum für literaturwissenschaftliche Japanforschung an der Universität Wien (Thema: Dansō no reijin – Das changierende Konzept in der Manga-Welt)
  • 2019: Workshop „Klingende Bildkörper. Performanzen von Musik und Geschlecht in visuellen Kulturen“ an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und Universität zu Köln. (Thema: Die Musik in der Manga-Welt)
  • 2019: Internationale und interdisziplinäre Tagung „Musikgeschichte auf der Bühne“ an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. (Thema: „Mademoiselle Mozart“ – das Musical in Japan)

Weitere Publikationen in den japanischen Medien (Auswahl)

  • Seit 2005: monatliche Beiträge in der japanischen Musikzeitschrift Ongakugendai.
  • 2010–2012: Serienartikel „Die neue Generation der Wiener Philharmoniker – aus dem Tatort des Musizierens“ im japanischen Musikmagazin Ongaku no tomo
  • 2012: Artikel im DVD-Booklet des Neujahrskonzerts der Wiener Philharmoniker 2012, Sony Music Japan.
  • Diverse Artikel bzw. Programmnoten zu den Japan-Tourneen des Alban Berg Quartetts, des Wiener Ringensembles, der Wiener Symphoniker, Rudolf Buchbinder u.a.