Mag. Thomas Asanger


Projektmitarbeiter Telling Sounds

Zimmer LS 0322
Lothringerstraße 18, A-1030 Wien

asanger[at]mdw.ac.at

 

Lebenslauf

Thomas Asanger studierte zunächst im Vorbereitungslehrgang Fagott bei Mag. Barbara Loewe (Klasse Stepan Turnovsky) und anschließend das Lehramtsstudium mit den Unterrichtsfächern Deutsch an der Universität Wien sowie Musikerziehung mit Hauptfach Chorleitung bei Univ.-Prof. Mag. Alois Glaßner an der Universität für Musik und darstellende Kunst (Abschluss: Mag. art. mit Auszeichnung). Es folgte ebendort ein Studium der Gesangspädagogik bei ao. Univ.-Prof. Mag. Martina Claussen und Dr. Gerhard Hörl sowie der Blasorchesterleitung bei Prof. Johann Mösenbichler an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz.

Von 2014 bis 2015 war er Studienassistent am damaligen Institut für Analyse, Theorie und Geschichte der Musik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und von 2016 bis 2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Forschungsprojekts „Changing mdw“ am heutigen Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung (IMI). Seit 2017 ist er Projektmitarbeiter im Rahmen von „Telling Sounds“, zunächst im Phonogrammarchiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und ab 2018 wieder am IMI.

Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit ist Thomas Asanger als Komponist und Dirigent tätig und unterrichtet Dirigieren im OÖ Landesmusikschulwerk. Siehe auch www.thomas-asanger.com.

 

Publikationen, Vorträge und Medienbeiträge

„[...] wie wichtig es ist, schlüssig das eine aus dem anderen zu entwickeln [...].“ Kompositionsunterricht im Zeichen der Fortschrittsideologie? in: Be/Spiegelungen (= Anklaenge 2017), hg. von Anita Mayer-Hirzberger und Cornelia Szabó-Knotik, Wien 2017 (in Vorbereitung).

„Gäbe es sie nicht, müsste man sie erfinden?“ Die Sparten E und U im Hinblick auf gegenwärtige Verwertungsmechanismen der AKM. Diplomarbeit. Wien 2016.

Musik und Erinnern. Festschrift für Cornelia Szabó-Knotik, hg. von Christian Glanz und Anita Mayer-Hirzberger unter Mitarbeit von Stefanie Bräuml, Henriette Engelke, Jasmin Linzer, Eva Mayerhofer und Thomas Asanger. Wien 2014.