Forschen am IKM

 

Das IKM beschäftigt sich in Forschung und Lehre mit Organisationsphänomenen von Kultur als Institution (Kulturbetriebslehre) bzw. als Prozess (Kulturmanagement) sowie mit gender- bzw. diversitätsbezogenen Phänomenen und kultureller Sinnproduktion (Gender Studies). Basierend auf einem weiten, symbolischen Kulturbegriff liegen die inhaltlichen Forschungsschwerpunkte des Instituts:
 

  • im Makrobereich z.B. Kulturpolitikevaluation, Kulturökonomie, Finanzierungsmodelle, Theorie öffentlicher und meritorischer Güter etc.
  • im Mikrobereich z.B. Marketing für Kulturbetriebe, Projektmanagement für Kulturinitiativen, Sponsoring, Berufsfeldforschung etc.
  • in den Kulturwissenschaften z.B. Kulturtheorie, Kunst­philosophie, Theorien zum Opernbetrieb, zum Museumsbetrieb, zum Filmbetrieb etc.
  • in den Gender Studies and beyond

Die Forschungsansätze und Innovationsbestrebungen des IKM reichen über die Spezifika des österreichischen Kulturbetriebes und der österreichischen Kulturlandschaft hinaus. Die Beteiligung an verschiedenen UNESCO- bzw. Europaratsprojekten und Projekten der Europäischen Union, sowie laufende Forschungs- und Vertretungsaufgaben für Österreich im Bereich dieser Organisationen belegen das internationale Engagement.

Die Gender Studies bieten – auf inter- und transdisziplinärer Basis – einerseits, und das ist einzigartig für eine Kunst-Universität in Österreich, einen PhD für Gender Studies. Andererseits ist mit „Applied Gender Studies“ eine weitere Ausrichtung dieses Schwerpunkts im Entstehen, die praxisorientiert angehenden Künstler_innen das Wissen der Gender Studies für Lebens- und Arbeitsformen verfügbar macht.

aktuelle Forschungsprojekte

aktuelle Forschungsschwerpunkte

aktuelle Dissertationsprojekte

In der Folge werden nun die Entwicklungspotenziale des IKM anhand der Bereiche Forschung, Lehre und Administration im dazu nötigen strukturellen Rahmen dargestellt.