2015

Di, 13. Jänner 2015 - 18.30 Uhr

Gender Talks Präsentationen von gendersensiblen Arbeiten

Gender Talk XI

Hande Sağlam Liedermacherinnen aus Anatolien im Gespräch mit Gamze Ongan, Peregrina Bildungs-, Beratungs- und Therapiezentrum für Immigrantinnen
Musikprogramm: Özlem Bulut Trio

Ort: Denk/Raum Gender and beyond am Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft (IKM)
mdw-Campus, Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien
Raum E 0101

 

Mittwoch, 14. Jänner 2015

 

RAUM FÜR FANNY HENSEL

Szenen einer Ehe

Vortragskonzert mit Werken des Ehepaars Hensel

Mittwoch, 14. Jänner 2015
Beginn: 18.30 Uhr
Ort: Fanny Hensel-Saal
3., Anton-von-Webern-Platz 1

Musikprogramm
REISE-ALBUM DEUTSCHLAND-ITALIEN 1839/40 (MA Ms. 163)

"HERO UND LEANDER" (MA Depos. Lohs 4, S. 41-45)

Moderation: Annegret Huber

Freier Eintritt

weitere Informationen zum Konzert
weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe

 

Donnerstag, 22. Jänner 2015

Beginn: 18.30 Uhr
Ort: Denk/Raum Gender and beyond
IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft
3., Anton-von-Webern-Platz 1

Freier Eintritt

 

Sonntag, 08. März 2015 von 10.00 bis 11.00 Uhr

Marianna Martines  – Quarta Messa (1765) für Soli, Chor und Orchester

Anlässlich des Internationalen Frauentages gelangt die "Quarta Messa" der Komponistin Marianna Martines (1744-1812), initiiert von Ingrun Fußenegger, zur Aufführung. 
Chor und Orchester der Studienrichtung Kirchenmusik
Es dirigieren Studierende von Ingrun Fußenegger, Jordi Casals und Erwin Ortner
Orgel: Peter Peinstingl, Studierender von Martin Haselböck

Eintritt frei

Kirche St. Ursula
Johannesgasse 8
1010 Wien

 

Di, 24. März 2015 - 18.30 Uhr

Gender Talks Präsentation von gendersensiblen Arbeiten

Gender Talk XII

Alexandra Gottschlich 
medea_redux von Neil LaBute. eine aus_ein_ander_setzung
Präsentation und Aufführung

„What good can come from depicting the bad onstage?“ „Awareness, principally.“ (Niel La Bute)
Alexandra Gottschlich spielt ausgewählte Passagen der Aufführung von medea_redux von Neil LaBute und präsentiert daran anschließend ihre über dieses Stück verfasste Arbeit.

Ort: Denk/Raum Gender and beyond am Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft (IKM)
mdw-Campus, Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien
Raum E 0101

 

Mittwoch, 25. März 2015 – 18.30 Uhr

 

RAUM FÜR FANNY HENSEL

Musikräume Berlin – Wien

Themenkonzert kuratiert von Cornelia Bartsch (Universität Basel)

 

Die Musikpflege Fanny Hensels und ihrer weiblichen Verwandten.
Mit Werken von J.S. und C.Ph.E. Bach, L.v. Beethoven, J. Brahms, M. Clementi, J. Haydn,
F. Hensel, F. Mendelssohn Bartholdy und W.A. Mozart

Mittwoch, 25. März 2015
Beginn: 18.30 Uhr
Ort: 3., Anton-von-Webern-Platz 1

Eintritt frei

Kontakt: Mag.a Birgit Huebener huebener@mdw.ac.at

 

Fr, 27. März 2015 – 19.00 Uhr

ONUTĖ NARBUTAITĖ

Konzert und Portraitgespräch mit der Komponistin

Webern Ensemble Wien und Studierende des Instituts für Komposition und Elektroakustik spielen unter der Leitung von Jean-Bernard Matter
Moderation: Tudor Saveanu

Programm

Ort: Joseph Haydn-Saal, mdw, 3., Anton-von-Webern-Pl.1 / Eintritt frei
 

16. - 18. April 2015

HOLZ – BLECH – SCHLAG III

Das Genderprojekt „Holz-Blech-Schlag" der mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien verbindet Blas- und Schlaginstrumentenklassen mit den Kompositionsklassen und soll einen für Genderfragen sensibilisierenden Bewusstmachungsprozess einleiten. Im Jahr 2015 steht das Schlagwerk im Zentrum, 2013 war es die Klarinette und im Jahr 2014 die Trompete.

Meisterinnenkurs mit der Multipercussionistin Marta Klimasara

Donnerstag, 16. April 2015 – 10.00 - 18.00 Uhr, Schlagwerkhaus
Freitag, 17. April 2015 – 10.00 - 18.00 Uhr, Joseph Haydn-Saal
3., Anton-von-Webern-Pl. 1
Anmeldung und Information: Silvia Erdik erdik@mdw.ac.at, +43-1-71155-4601
 

Werkstattkonzert

Studierende, Lehrende und die Dozentin Marta Klimasara spielen Werke der Komponistinnen Tatyana Ametova, Tzveta Dimitrova Dineva, Olja Janjuš, Iva Kovač und Bärbel Zindler – alle Absolventinnen oder Studentinnen der mdw. 

Samstag, 18. April 2015 – 11.00 Uhr, Joseph Haydn-Saal
3., Anton-von-Webern-Pl. 1
Eintritt frei

 

Hinter den Spiegeln

Geschlechterrollen und sexuelle Identitäten von Komponist_innen

Freitag, 24. April 2015

14:00 bis 18:15 – Symposium

Referent_innen: Andreas Brunner, Christa Brüstle, Karsten Bujara, Anja Krupa, Rosa Reitsamer und Angelika Silberbauer

Buffet

19:00 – Konzert

Werke u.a. von Frédéric Chopin, Ethel Smyth, Jennifer Higdon und Pauline Oliveros

Ort: Clara Schumann-Saal, Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien

---------------------------------------------------------------

Musikschaffenden in der Vergangenheit und Gegenwart, die sich den gängigen gesellschaftlichen Normen von Sexualität und Identität widersetzten, blieb meist kaum eine andere Wahl, als ihre sexuelle Identität in der Öffentlichkeit zu verleugnen. Nicht nur die Intoleranz der Gesellschaft machte es ihnen unmöglich, diesen Teil ihrer Persönlichkeit auch öffentlich zu leben. Auch der rechtliche Rahmen beschränkte die Freiheit der sexuellen Identität: so war Homosexualität zum Beispiel in Europa bis weit ins 20. Jhdt. ein Straftatbestand (in Österreich bis 1971), und bleibt dies bis heute noch in vielen Ländern. Daher sieht sich die Musikforschung häufig einer recht lückenhaften Quellenlage gegenüber, da Selbstzeugnisse - insbesondere historischer Persönlichkeiten - zu ihrer sexuellen Orientierung selten genug überliefert wurden, solange sie als Beleg für strafbare Handlungen gelten mussten.

Andreas Brunner wird einen kurzen Einführungsvortrag halten. Christa Brüstle, Karsten Bujara, Anja Krupa, Rosa Reitsamer und Angelika Silberbauer thematisieren danach unterschiedliche Aspekte der musikalischen Praktiken von Komponist_innen und Musikschaffenden im Kontext der jeweiligen Zeit.

Den Abschluss unserer Veranstaltung bildet ein Konzert, in dem wir uns der Thematik musikalisch annähern, u.a. mit Stücken von Frédéric Chopin, Ethel Smyth, Jennifer Higdon und Pauline Oliveros.

Mit diesem Symposium und Konzert will die hmdw ein Zeichen für Toleranz in der Gesellschaft setzen und lädt alle Interessierten und Neugieriggewordenen herzlich ein, sich ihr anzuschließen.

Weitere Informationen: http://www.hmdw.ac.at/images/hinter_den_spiegeln.pdf

Gender Talks

Präsentationen von gendersensiblen Arbeiten

Mo 4. Mai 2015 – 19.00 Uhr
Kooperationsverstanstaltung mit dem Porgy & Bess


Eva Brandner Popularmusikerinnen in Österreich.
Faktoren und Gründe für die Unterrepräsentation von Frauen in der österreichischen Pop-, Rock- und Elektroszene
im Gespräch mit Christina Nemec, Musikerin und Labelbetreiberin
Moderation: Doris Ingrisch

chra (comfortzone)

Ort: Porgy & Bess
1., Riemergasse 11
Lost & Found in der Strengen Kammer

Veranstaltungsreihe der Bibliothek Gender and beyond am IKM

 

 

Do, 07.05. und Fr, 08.05.2015

Kunst/Erfahrung. Wissen und Geschlecht in Musik · Theater · Film

Interdisziplinäre Ringvorlesungstagung

07.05.2015: 14.00 – 18.45 Uhr
Referent_innen: Silvia Stoller – Institut für Philosophie, Universität Wien / Hans Scheirl – Institut für Bildende Kunst, Akademie der Bildenden Künste Wien / Janine Schluze-Fellmann – Institut für Theaterwissenschaft, Universität Leipzig
08.05.2015: 9.30 - 17.45 Uhr
Referent_innen: Claudia Walkensteiner-Preschl – Institut für Film und Fernsehen "Filmakademie Wien", mdw / Ramón Reichert – Universität Wien / Thomas Stegemann – Institut für Musik- und Bewegungserziehung sowie Musiktherapie, mdw / Elisabeth Augustin – Max Reinhardt Seminar, mdw / Elfriede Reissig – Zentrum für Genderforschung, Kunstuniversität Graz und Elisabeth Harnik – freischaffende Komponistin und Pianistin

Ort: mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
E0101, Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft (IKM), 3. Anton-von-Webern Platz 1

Freier Eintritt – für Studierende anrechenbar, Interessierte willkommen!
Anmeldung erbeten: goetterer@mdw.ac.at, +43 1 71155-3401

 

Mittwoch, 20. Mai 2015 – 18.30 Uhr

 

RAUM FÜR FANNY HENSEL

"Im Freien" & im Wohnzimmer

Chorwerke der Geschwister Fanny Hensel und Felix Mendelssohn Bartholdy

 

Musikprogramm

Felix Mendelssohn Bartholdy

aus: Sechs Lieder im Freien zu singen op.41, Nr. 2, 3 und 4

aus: Sechs Lieder im Freien zu singen op.59, Nr. 3

 

Fanny Hensel

aus: Gartenlieder op. 3, Nr. 5 und Nr.1

 

CANTATE (nach Aufhören der Cholera in Berlin, 1831) MA Ms. 39, bekannt geworden als "Oratorium nach Bildern der Bibel" für Soli, achtstimmigen gemischten Chor und Orchester

 

Mittwoch, 20. Mai 2015
Beginn: 18.30 Uhr
Ort: Joseph Haydn-Saal

3., Anton-von-Webern-Platz 1

Kontakt & Platzreservierung:

Mag.a Birgit Huebener huebener@mdw.ac.at

Eintritt frei

 

Donnerstag, 28. Mai 2015 – 19.00 Uhr

Susanne Valerie Granzer / Doris Ingrisch
Kunst_Wissenschaft. Don't Mind the Gap!

Denk/Raum Gender and beyond am IKM
Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft
3., Anton-von-Webern-Platz 1
www.mdw.ac.at/ikm/gender_bibliothek
www.facebook.com/GenderBibliothekmdw

Eintritt frei

Veranstaltet in Kooperation mit der Plattform Gender_mdw

Musikleitung und Dirigieren

Di 9. Juni 2015 – 19.00

Mit Lin Liao, Dirigentin und Marko Hribernik, Dirigent
Mit den Dirigent_innen diskutieren:
Matthias Naske, Wiener Konzerthaus   Anke Steinbeck, Musikwissenschafterin  Mark Stringer, Institut für Musikleitung, mdw  Johannes Wildner, Institut für Musikleitung, mdw
Moderation: Irene Suchy

Über Karriereentwicklung und -hindernisse. Warum ist der Gender Gap im Dirigierberuf nach wie vor – insbesondere im deutschsprachigen Raum und bei großen Orchestern – so auffallend groß?

Ausgehend vom persönlichen Werdegang und der Berufskarriere der Dirigentin und des Dirigenten, die an der mdw studiert und abgeschlossen haben, wird über den Genderkontext des Berufes diskutiert. Es geht um die historische Entwicklung wie auch den Status Quo der Studienrichtung Dirigieren – Orchester-, Chor- und Korreptionsdirigieren unter besonderer Berücksichtigung der Kategorie Gender/Geschlecht.
In der Diskussion wird u.a. folgenden Fragen nachgegangen:

  • Wieviele Dirigentinnen und Dirigenten gibt es derzeit in Österreich? Wieviele davon können von ihrer Arbeit sehr gut, gut und wieviele weniger gut leben?
  • Frauen- und Männerquoten bei den Studierenden und Lehrenden der Studienrichtung Dirigieren in Österreich? Wie schaut es europaweit aus?
  • Gründe für das Drop-Out von Dirigierstudierenden?
  • Vermittlung und Standing von Dirigentinnen im Musikbetrieb: Global gesehen gibt es deutliche kulturelle Unterschiede, wie lassen sich diese erklären?
  • Struktur und Probleme des Berufs Dirigent_in?
  • Warum ist Dirigieren nach wie vor der „männlichste“ aller Musikberufe? Wann werden wir am Pult Geschlechteregalität erreicht haben?

Ort: Fanny Hensel-Saal, mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Anton-von-Webern-Platz, 1030 Wien

10 Jahre Gender Studies an der mdw

to be related. gender*culture*management

21. und 22. September 2015


Diese interdisziplinäre Tagung nimmt Verbindungslinien in den Fokus – wo finden sich diese zwischen den Disziplinen? Wo in den Strukturen eines Instituts? Wo in dessen Innen und Außen? Wo auf der Ebene der Akteurinnen und Akteure? Und wie kann ein (Nach)Denken über diese Verbindungen beschaffen sein?
Die Veranstaltung macht den Auftakt zum Jubiläum 40 Jahre IKM und somit auch zu 10 Jahren Gender Studies an der mdw.

Tagungsteam: Doris Ingrisch, Franz-Otto Hofecker, Beate Flath und Anita Götterer

Ort: Großer Seminarraum (E 0101) am Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft (IKM)
3., Anton-von-Webern-Platz 1

Nähere Information & Tagungsprogramm in Kürze unter: https://www.mdw.ac.at/ikm/to_be_related

 

Dora Pejačević Kammermusikalisches zum 130. Geburtstag

Eine Veranstaltung des Joseph Haydn Instituts für Kammermusik und Spezialensembles in Kooperation mit der Österreich - Kroatischen Gesellschaft und der Förderung der Stadt Wien sowie der Koordinationsstelle für Frauenförderung und Gender Studies der mdw

Fr 9. Oktober 2015

Beginn: 19.00 Uhr
Ort: Joseph Haydn-Saal, 3., Anton-von-Webern-Platz 1
Eintritt: Freie Spende

Präsentationen von gendersensiblen Arbeiten

Di 20. Oktober 2015 – 18.30 Uhr

Raphaela Reiter Musiktherapie aus der Genderperspektive

Moderation: Doris Ingrisch
Die&ii

Ort: Denk/Raum Gender and beyond
IKM - Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft (IKM), 3., Anton-von-Webern-Platz 1

Veranstaltungsreihe der Bibliothek Gender and beyond am IKM

 

FANNY HENSEL KOMPOSITIONSPREIS
Matinee: „Kompositorisches Experimentallabor II“
Sa, 14. November 2015

Beginn: 11.00 Uhr
Ort: Fanny Hensel-Saal, 3., Anton-von-Webern-Platz 1
 
Der 210. Geburtstag von Fanny Hensel (1805 – 1847) am 14. November 2015 stellt sowohl Schluss- als auch Höhepunkt des Jahresprojektes Raum für Fanny Hensel dar. In der Matinee „Kompositorisches Experimentallabor II“ im Fanny Hensel-Saal der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien klingt mit der Uraufführung der Wettbewerbsarbeiten sowie der beiden Auftragswerke von Alejandro del Valle-Lattanzio und  Hui Ye die Veranstaltungsreihe aus.
 
Bei dieser Geburtstagsmatinee werden die Preisträger_innen des bis zum Schluss anonym durchgeführten Kompositionswettbewerbes „Fanny Hensel Kompositionspreis“ eruiert wie auch die im Rahmen des Projekts entstandene CD „Fanny und Wilhelm Hensel – Szenen einer Ehe“ präsentiert.
 
Moderation: Nadja Kayali
 
Eintritt frei
 
Mit anschließendem Sektempfang
u.A.w.g bis 4. November 2015
Birgit Huebener
huebener@mdw.ac.at
+43 1 711 55-6071

www.mdw.ac.at/fanny_hensel
www.facebook.com/FannyHenselKompositionspreis

Di 24. November 2015 – 19.00      

Gender Screening_mdw : Pop, Rock, Jazz...

Podiumsdiskussion mit Ankathie Koi Fijuka ipop-Absolventin und Mike Seidl Those Goddamn Hippies ipop-Absolvent
Mit den Musiker_innen diskutieren: Rosa Danner, female_pressure, pink noise, Herbert Pichler, ipop - Institut für Popularmusik, Rosa Reitsamer, Institut für Musiksoziologie, Alfred Wihalm, V.Ö.M., ((szene)) Wien.
Moderation: Lukas Wieselberg
Inhalt: Ausgehend vom persönlichen Werdegang und der Berufskarriere von Absolvent_innen des ipop-Instituts der mdw wird über Popularmusik und Gender diskutiert. Es geht einerseits um den Anspruch der gleichberechtigten Teilhabe an Song_Writing (Text und Musik) und Performance, andererseits um die nach wie vor ungleich verteilten Möglichkeiten. Beleuchtet werden die Programmierung von Veranstaltungsorten (Musiker- und Musikerinnenquote) und Netzwerke in der Popularmusik. Seit wann können welche Instrumente im Fach „Popularmusik“ an der mdw studiert werden?
Folgenden Fragen wird u.a. in der Diskussion nachgegangen:
- Beruf Pop-, Rock-, Jazzmusiker_in: Einkommens- und Einladungsstruktur
- Woran wird in den unterschiedlichen Genres der Popularmusik Erfolg gemessen?
- Wie wird der Popularmusiker_innen_beruf ausgeübt? Lassen sich Strukturen erkennen und wenn ja, welche?
- Wieviele Personen studieren in Österreich Popularmusik, wer unterricht sie?

Veranstalter_innen: Plattform Gender_mdw und Vizerektorat für Organisationsentwicklung, Gender & Diversity.
Ort: Fanny Hensel-Saal, mdw, 3. Anton-von-Webern-Platz 1

Do. 3.12.2015
von 09:30 bis 00:00
Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft (IKM)
3., Anton-von-Webern-Platz 1

Das Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft IKM feiert sein 40-jähriges Bestehen! Feiern Sie mit uns am 3. Dezember 2015 von früh bis spät mit Workshops "Multi-Sensory Sculpting®" & "Sound Sculpting" (Werner Jauk, Dagmar Abfalter, Beate Flath), Vortrag (Franz Willnauer), Podiumsdiskussion SHAPING IKM (Moderation: Peter Tschmuck), Buchpräsentation "Körper/Denken" (Andrea Ellmeier, Doris Ingrisch, Claudia Walkensteiner-Preschl), Performance (Choreographie: Doris Uhlich), Wein, IKM-alumni club, Fotokabine, Geburtstagstorte, Haeusserman-Telefon, großem Schlagwerk-Tam Tam und mit DJ Lost in Bass Freak A & Okim!

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten um Ihre Erinnerungen und Wünsche an das IKM, die Sie auf unserer digitalen Pinnwand posten können: www.mdw.ac.at/ikm/shaping_ikm

Im Rahmen von SHAPING IKM findet die Buchpräsentation & Performance statt:

Do. 3. Dezember 2015
16.30 Uhr

„Körper/Denken“
Wissen und Geschlecht in Musik ∙ Theater ∙ Film

hg. v. Andrea Ellmeier, Doris Ingrisch, Claudia Walkensteiner-Preschl (mdw Gender Wissen Bd. 6) Böhlau: Wien/Köln/Weimar 2016
Mit Beiträgen von Brigitte Borchhardt-Birbaumer · Christa Brüstle ∙ Birgit Flos ∙ Barbara Gronau ∙ Ursula Hofrichter ∙ Sigrid Schmitz ∙ Andrea Seier

Denkt der Körper?
Wie werden Körper in Musik · Theater · Film gedacht, repräsentiert und wahrgenommen? Welche Identitäten entstehen, was bildet sich ab, was versteckt sich, welche Formen von Materialität werden sichtbar? Wie artikulieren sich queere Körper?
Die Bandbreite der Texte reicht von Hungern als Medienspektakel und politische Waffe, sprechenden Körpern im stummen Film, den Wiener Aktionistinnen, Stimme und Begehren, Verkörperung/Entkörperung, Interpretinnen in der zeitgenössischen Musik bis zur Gehirnoptimierung.

Begrüßung: Gerda Müller, Vizerektorin für Organisationsentwicklung, Gender & Diversity
Zum Buch sprechen: Andrea Ellmeier, Stabstelle für Gleichstellung, Gender Studies und Diversität  & Doris Ingrisch, Professorin für Gender Studies
Moderation: Claudia Walkensteiner-Preschl, Professorin für Film- und Medienwissenschaft

Performance
„ A body is a brain boom tschak“
Choreografie Doris Uhlich

Ort: Denk/Raum Gender and beyond/IKM, Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien