Stipendien & Förderungen

Einen Überblick über Stipendien, Förderungen, Arbeitsstipendien und Wettbewerbe externer als auch mdw-interner Stellen erhalten sie unter https://www.mdw.ac.at/ID/24# Im Speziellen sei hier auf das Doktoratsstipendium der mdw hingewiesen. Das Stipendium fördert Dissertationen, eines der Stipendien ist für eine Dissertation aus dem Bereich Frauen- und Geschlechterforschung/ Gender Studies vorgesehen.

Die Stabstelle Forschungsförderung steht mdw-Angehörigen zur Unterstützung bei der Akquisition nationaler und internationaler Finanzierung von Forschung beziehungsweise Entwicklung und Erschließung der Künste zur Verfügung.

Hier sei auf drei FWF-Förderprogramme explizit verwiesen:

Aktuelle Informationen über Einreichungs- und Anmeldefristen weiterer Programme finden sie auf folgender Website der Stabstelle Forschungsförderung der mdw http://www.mdw.ac.at/forschungsfoerderung/?PageId=4187.

 

Call for Papers


Verwandtschaftsverhältnisse – Geschlechterverhältnisse

Mediale Formen, Techniken und Praktiken von Verwandtschaft im 21. Jahrhundert
 

In lebensweltlichen Zusammenhängen begegnen wir zunehmend Erosionsprozessen und Neuordnungen von biologischen Verwandtschaftsverhältnissen in unterschiedlichen und oft miteinander verbundenen Bereichen: in der Reproduktionsmedizin, in Beziehungs- und Fürsorgeverhältnissen, in der Klein- und Großfamilie. Es entstehen neue biopolitische, soziale und rechtliche Formen des Verwandtseins, die die Geschlechter- und Verwandtschaftsordnungen grundlegend neu definieren und das Ordnungsmodell der Genealogie zunehmend obsolet erscheinen lassen. Das Themenheft lädt zur Beschäftigung mit neuen Formen von Verwandtschaft insbesondere aus kultur- und sozialwissenschaftlichen und zugleich gendertheoretischen Perspektiven ein. So wird nach experimentellen Imaginationen neuer Verwandtschaftsformen in den Medien ebenso gefragt wie nach Verwandtschaftserzählungen, die zu den kulturell stabilsten und ältesten Narrativen gehören.


Herausgeberinnen sind Prof. Dr. Sigrid Nieberle, Prof. Dr. Barbara Schaff, Dr. Jenny Bünnig.

CfP:
https://www.mdw.ac.at/upload/MDWeb/gender/downloads/CfP_Verwandtschaftsverhaeltnisse-Geschlechterverhaeltnisse.pdf

Call geschlossen
Conference: Music and Gender in Balance, 5th and 6th of April 2018, University of Tromsø

Keynote Speakers: Victoria Armstrong (St Mary's University, Twickenham, London), Cecilia Björck (University of Gothenburg), Astrid Kvalbein (University of Oslo)
Abstract submission deadline 30th September 2017
Abstracts of up to 150 words should specify the contribution of the paper to both the discipline and society. We encourage explicitly intersectional, inclusive, multimodal, and artistic approaches. Abstracts should be sent to bjarne.isaksen@uit.no. Responses will be sent out by the end of October.
CfP: https://www.mdw.ac.at/upload/MDWeb/gender/downloads/CfP_Music_and_Gender_in_Balance.pdf

Call geschlossen
Masulinities and Their Cliches in Music and Theater

Nachwuchstagung an der Kunstuniversität Graz, 27./28. Oktober 2017

Wir laden vor allem fortgeschrittene Studierende, Doktoranden und Doktorandinnen sowie PostDocs der Musikologie, der Theaterwissenschaft sowie der Performance Studies ein, ihre aktuellen Perspektiven zum Tagungsthema zu präsentieren und zu diskutieren.

Die Leitfragen der Konferenz sind u.a.:

  • Welche historischen Klischees oder Stereotypen haben sich mit männlichen Kunstproduzenten in Musik und Theater verknüpft, die heute noch ihre Wirksamkeit zeigen?
  • Wie können Klischees und Stereotypen von Männlichkeiten in unterschiedlichen Musikgenres und Musikkulturen, im Theater und in der Performancekunst analysiert werden, um sie einer nachhaltig wirkenden Reflexion und Kritik zuzuführen?
  • Welche Männlichkeitsbilder in der Produktion und Praxis von Musik und Theater entziehen sich der konventionellen Zuschreibung von Männlichkeiten (z.B. female masculinities oder queer masculinities)?
  • Inwiefern implizieren Männlichkeitsinszenierungen in der Oper, im Theater oder in der Performancekunst neue, zukunftsgerichtete Entwürfe von Männlichkeit(en)/Weiblichkeit(en)?
  • Welche Interferenzen weisen Konzepte von Männlichkeiten mit anderen Identitätskategorien, wie beispielsweise Alter oder „race“, auf?

CfP: http://genderforschung.kug.ac.at/zentrum-fuer-genderforschung/ausschreibungen/call-for-papers.html
Deadline: Anonymisierte Vorschläge für 20-minütige Präsentationen können bis 23. Juli 2017 per E-Mail an c.suppan@kug.ac.at gerichtet werden und müssen folgende Informationen enthalten: Titel des Beitrags, Abstract (max. 300 Wörter), vier Schlüsselbegriffe, die das Thema des Vortrages benennen

GESCHLECHT UMREISSEN – DRAG ERLEBEN – NORMEN DURCHKREUZEN. DRAG ALS POLITISCHE PRAXIS
Mit Drag lässt sich Geschlecht umgestalten. Normierungen einer Zweigeschlechterordnung können in Frage gestellt, geschlechtliche Ausdrucksweisen vielgestaltig ausprobiert und ein anderes geschlechtliches Erleben des Selbst, der Welt und des Gegenübers erfahrbar werden. Drag vermag es damit eine politische Praxis zu sein - die dabei aber nicht voraussetzungslos ist. Den damit verbundenen Fragen möchte das Drag Dossier nachgehen. Praktische Erfahrungen und reflexive Einordnungen sollen dafür zusammengebracht werden.
Die AG Gender und Feminismus der Stipendiat*innen der Heinrich Böll Stiftung laden in Kooperation mit dem Gunda Werner Instituts für Feminismus und Geschlechterdemokratie deshalb zu Beiträgen ein. Theoretische und empirische Texte, Kommentare und eigene Erfahrungsberichte zu einem der Bereiche Geschlecht umreißen, Drag erleben und Ordnung durchkreuzen (gerne auch in deren Verschränkung) sind willkommen. Bei Interesse bitten wir um einen kurzen halbseitigen Abstract mit Angabe zum thematischen Schwerpunkt und der Ausrichtung des Textes (erfahrungsbasiert, wissenschaftlich, kommentierend) an dragdossier@gmx.de bis zum 5. Juni 2017.

"Maßlos große Gesten"/ "Excessively Big Gestures"
Die Vortragsreihe "Kunst – Forschung – Geschlecht", die von der Abteilung für Genderangelegenheiten der Universität für angewandte Kunst Wien organisiert wird, widmet sich im Studienjahr 2017/18 dem Thema "Maßlos große Gesten".
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte hier: KFG-Call-2017-18-dt-eng.pdf
Deadline für Einreichungen ist der 30. April 2017

Warum (noch) Frauen fördern?
Von der Individualisierung zur Kollektivierung gleichstellungspolitischer Ansätze

Tagung: 23./24.11.2017 an der Wirtschaftsuniversität Wien (WU)
Extended Abstracts bis 30. April 2017 im Umfang von 1.200 Wörtern an folgende Adresse: tagungfrauenfoerderung2017@wu.ac.at
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte hier: //www.mdw.ac.at/upload/NewsletterToolData/files//1315/Call-for-Papers-Warum-Frauen-f-rdern-WU-Veranstaltung-Herbst-2017.pdf

Symposium: Music, Queer, Intersections
1st Symposiumof the LGBTQ+Music Study Group - 26th - 27th May 2017 Edge Hill University (near Liverpool)
CfP:  https://lgbtqmusicsg.wordpress.com/conference/
Deadline: 6th March 2017, lgbtqmusicsg@gmail.com

Call for Short Commentaries for Special Issue: Gender Perspectives in the Analysis of Virtual Work
Welche Theorie? Welche Praxis? Antidiskriminierung und Gleichstellung in Bildungskontexten

Konferenz in Erfurt, Collegium Maius, 7.-10.11.2017
CfP:http://www.hsozkult.de/event/id/termine-33158?title=welche-theorie-welche-praxis-antidiskriminierung-und-gleichstellung-in-bildungskontexten&recno=10&sort=newestPublished&fq=clio_contentTypeRelated_m_Text:%22cfp%22&q=&total=572
Erbeten wird ein Abstract von einer halben bis einer Seite mit kurzer Vorstellung der Vortragenden und ihren Kontaktdaten, einzusenden an: gleichstellungskonferenz2017@uni-erfurt.de
Deadline: bis 31. März 2017 

for the International Journal of Media and Cultural Politics
CfP: http://www.intellectbooks.co.uk/MediaManager/File/MCP%20Notes%20for%20Contributors.pdf
Please submit your papers as Word documents by email to Martha Michailidou, marthami@panteion.gr
Deadline: bis 15. Jänner 2017

internationale Konferenz: "Doing Gender in Exile"
Organisiert von der Frauen-AG der Österreichischen Gesellschaft für Exilforschung (öge) in Kooperation (u.a.) mit: Forschungsschwerpunkt Frauen- und Geschlechtergeschichte, Netzwerk Biographieforschung, Österreichische Exilbibliothek im Literaturhaus, Institut für Wissenschaft und Kunst (IWK) - biografiA
18.-20 Oktober 2017, Campus der Universität Wien

CfP: https://doinggenderexile.wordpress.com/call-for-papers/
Deadline: bis 31. Oktober 2016

Aktuelle Herausforderungen der Geschlechterforschung
Erste Gemeinsame Tagung der Fachgesellschaft Geschlechterstudien e.V. (Deutschland), der Österreichischen  Gesellschaft für Geschlechterforschung ÖGGF und der Schweizer Gesellschaft für Geschlechterforschung SGGF in Köln
28. - 30. September 2017, Universität zu Köln
CfP: Geschlechterforschung_2017.pdf Deadline: spätestens 15. September 2016 an Geschlechterforschung-2017@uni-koeln.de

Politiken der Reproduktion – Politics of Reproduction
Tagung der Landesarbeitsgemeinschaft der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterforschung in Niedersachsen
(LAGEN)
27. bis 29. März 2017, Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4, Hannover
CfP: http://www.nds-lagen.de/veranstaltungen/lagenveranstaltungen2017/politiken-der-reproduktion-2017/
Deadline: spätestens 23. September 2016 über das entsprechende Formular unter www.nds-lagen.de

Internationaler Workshop: "Feminist Politics of Knowledge in times of Globalisation: Epistemologies, Strategies and Conditions" an der Ruhr-Universität Bochum / Deutschland
1. und 2. Dezember 2016
CfP:
http://www.sowi.rub.de/sozsug/veranaktuell.html.en
Deadline: 30. September 2016 an Prof.in Heike Kahlert conference-sozsug@rub.de

Queering Migration Studies

Tagung des Netzwerks Gender und Migration @ Niedersachsen
28. & 29. Oktober 2016
Ort: BIS-Saal, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

CfP: bis 10. Juli 2016  an: zfg@uni-oldenburg.de http://www.nds-lagen.de/download/Veranstaltungen/Queering_Migration_Studies_Call.pd

4. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung ÖGGF

Thema:UN/GLEICHHEITEN REVISITED Konzeptionen und Interventionen kritischer Geschlechterforschung
Do 1.- Sa 3. Dezember 2016 an der JKU Linz in Kooperation mit der Kunstuniversität Linz
Abstracts bitte senden an: oeggf2016@jku.at
Deadline: 31.5.2016

Vortragsreihe "Kunst – Forschung – Geschlecht" Universität für angewandte Kunst Wien

Call for Papers für das Studienjahr 2016/17  Voilà: Vorhang!
Vortragsreihe der Abteilung für Genderangelegenheiten, Universität für angewandte Kunst Wien
Deadline: spätestens 8. Mai 2016 an gender@uni-ak.ac.at

Tagung an der Universität Wien
45 Jahre ‚Kleine Strafrechtsreform‘. Kontinuitäten und Brüche im Umgang mit Homosexualität(en) in Österreich im 20. Jahrhundert
23. bis 24. Juni 2016
neue Deadline für Einreichungen: 20. Februar 2016
CfP.: http://homosexualitaeten.univie.ac.at/call-for-papers/

Fünftes Interdisziplinäres Kolloquium zur Gender-Forschung an der Universität Rostock
POPULÄRKULTUR – GESCHLECHT – HANDLUNGSRÄUME
19.-21. Mai 2016
Deadline: 30. November 2015 Exposé an: gender@uni-rostock.de
CfP: http://www.gender.uni-rostock.de/

GENDER - PERFORMANCE - ACTIVISM: TRANSCULTURAL CONVERSATIONS
9th Symposium Music & Gender Study Group of the ICTM

13.-16. Juli 2016, Universität Bern, Schweiz
Deadline: 15. November 2015 Mail an: anna_hoefnagels@carleton.ca
CfP:https://www.mdw.ac.at/upload/MDWeb/gender/downloads/CFPfortheMusicandGenderStudyGroup2016meeting.pdf

Re/produktionsmaschine Kunst:
Kategorisierungen des Körpers in den Darstellenden Künsten

3.–5. März 2016, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Abstracts für Vorträge von 20 Minuten (im Umfang von maximal einer Seite) können bis zum 15.November 2015
per E-Mail eingereicht werden: KoerperKategorien2016@uni-mainz.de
link: http://www.theaterwissenschaft.uni-mainz.de/1221.php

Making Individual Memory Visible in the Public Space
Third ISA Forum
Vienna, Austria, 10-14 July 2016
Host committee: RC38 Biography and Society
Abstract Submission: 14 April 2015 - 30 September 2015 24:00 GMT
Anyone interested in presenting a paper should submit an abstract on-line to the session on the following link: http://www.isa-sociology.org/forum-2016/

3. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung ÖGGF
Thema: Kritik der Repräsentation – Geschlechterimaginäres im Wandel Visueller Kulturen
21.-23. September 2015, Universität Klagenfurt
Zu senden bis 15. Dezember 2014 an: petra.stroj@aau.at

Special issue of Contemporary Southeastern Europe:
‘The Eurovision Song Contest at 60: Gender and Geopolitics in Contemporary Europe’
Please send a short abstract (max 400 words) and biographical note (max 200 words) to Catherine Baker at cbakertw1@googlemail.com by 10 December 2014.