Posaune

Zulassungsprüfung für das Masterstudium

Die Zulassungsprüfungen für hausinterne BewerberInnen finden gemeinsam mit dem ersten Teil der kommissionellen Bachelorprüfung (Vortrag eines künstlerischen Programms) statt (Termine: Jänner und März bzw. Mai/Juni und Oktober)
Die Zulassungsprüfungen für externe BewerberInnen (ggf. Nachweis von Deutschkenntnissen und Kenntnissen aus Klavier, Vortrag eines künstlerischen Programms) finden im März und Oktober statt.

Prüfungsanforderung für die Masterprüfung


Die Zusammenstellung des Programms für die interne und öffentliche Diplomprüfung soll so erfolgen, dass die individuellen künstlerischen Fähigkeiten der Kandidatin/des Kandidaten möglichst umfassend zur Geltung kommen können. Das zu wählende Programm setzt sich aus fünf repräsentativen und anspruchsvollen Werken aus mindestens vier Stilepochen zusammen. Eine Komposition sollte sich in der Tonsprache wesentlich von der des 19.Jahrhunderts unterscheiden. Das Prüfungsprogramm muss sowohl ein Solostück, als auch ein Werk aus dem Bereich der Kammermusik beinhalten. Die Teilung des Programms für den internen und jenes für den öffentlichen Teil bleibt der Kandidatin/dem Kandidaten überlassen. Die reine Spielzeit der internen Diplomprüfung beträgt ca. 20 Minuten.
Der zweite Prüfungsteil findet im Rahmen einer öffentlichen Konzertveranstaltung statt und sollte
zwischen 30 und 40 Minuten dauern. Das Gesamtprogramm ist dem Vorsitzenden der Prüfungskommission vor der internen Diplomprüfung zu übergeben.


A) VORTRAG EINES KÜNSTLERISCHEN PROGRAMMES

1. Eine barocke Sonate im Schwierigkeitsgrad der Sonaten von
- Antonio VIVALDI
- Georg Friedrich HÄNDEL
- Tomaso ALBINONI
- Georg Phillip TELEMANN

2. Ein Stück freier Wahl für Altposaune

3. Ein Werk aus der Klassik oder Romantik z.B. von
- Ferdinand DAVID
- Eugene REICHE
- Carl Maria von WEBER

4. Ein Werk aus dem 20. Jahrhundert z.B. von
- Frank MARTIN
- Eugène BOZZA
- Paul HINDEMITH
- Henry TOMASI
- Nino ROTA

5. Ein Kammermusikwerk (mindestens 3 Spieler, entweder Blechbläserensemble oder gemischte Besetzung)

Bei der Auswahl Ihrer Kammermusikpartner beachten Sie bitte folgendes: Korrepititor_innen stehen als Pianist_innen für Ihr Kammermusikwerk nicht zur Verfügung. Die Grundidee ist ein Ensemble, das ausschließlich aus Studierenden (Absolvent_innen) besteht, um Ihr selbständiges Arbeiten zu gewährleisten.


B) PRÜFUNG UNTER INSTRUMENTALDIDAKTISCHEM ASPEKT 

Details unter Didaktikprüfungen / Master

 

Stand Februar 2019