Sabine Skopal

Studium der Musik– und Bewegungserziehung (mit Auszeichnung) sowie der Klavierpädagogik an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien.
Fortbildungen und Abschlüsse in Qi-Gong, Dispokinesis, Bioenergetischer Analyse, Neuro-Linguistischem Programmieren (NLP) und Atem-, Stimm- und Bewegungserziehung nach Prof. Hilde Langer-Rühl. Kammermusik- und Kirchenkonzerte sowie Lehrtätigkeit zum Thema Atem, Stimme und Bewegung im In- und Ausland.
Seit 2002 unterrichtet sie am Haus Fächer aus dem Bereich Atem- und Bewegungsschulung sowie Konzentrationspraxis.

 

Persönliche Schwerpunkte und Unterrichtsziele

Das erste Instrument der/des Musikerin/Musikers ist ihr/sein eigener Körper. Nicht nur die Qualität des gekauften Instruments beziehungsweise der mitgegebenen Stimme, sondern vor allem die Disposition und Kondition des eigenen Körpers sind maßgeblich am Erfolg beteiligt- In diesen Stunden erforschen und probieren wir: Wie geschickt, kraftvoll, elastisch und spielbereit sind wir eigentlich? Wie gut können wir unsere Empfindungen, unsere Vorstellungen tatsächlich in Bewegung, in Klang umsetzen? Wir machen Übungen und Spiele zur Verbesserung der Wahrnehmungsfähigkeit, der Koordination und der Beweglichkeit. Im Mittelpunkt stehen Bewegungsimprovisationen und kreative Gestaltung mit Bewegung und Musik – und Freude am gemeinsamen Tun. Dabei kommen Methoden der Rhythmisch-Musikalischen Erziehung, der Dispokinesis, der Atemschulung, der Bioenergetik und des NLP (Neurolinguistisches Programmieren) zur Anwendung.