Monika Weis-Danhofer

Studium in Innsbruck: Psychologie und Pädagogik, Germanistik, Theologie
Auslandsstudium in Freiburg im Breisgau (Psychologie/Theologie/Querflöte)
1989 Promotion zum Dr. phil. (Psychologie/Pädagogik)

Mehrjährige Tätigkeit als Klinische Psychologin in der Justizanstalt Göllersdorf und der MS-Gesellschaft Wien. Seminartätigkeiten in Österreich. Psychologische Testdiagnostikerin. Mitbegründerin des ZIPP (Zentrums für Integrative Psychotherapie und Psychosomatik).
Abgeschlossene Psychotherapieausbildungen: Katathym Imaginative Psychotherapie (KIP), Autogene Psychotherapie (AP), Hypnose (bei der Österreichischen Gesellschaft für Autogenes Training und Allgemeine Psychotherapie). Mehrjährige Weiterbildungen in: Imago-Paartherapie, TFP, Traumatherapie, Prozessorientierte Psychologie, systemische Aufstellungsarbeit, Körperarbeit, Shiatsu, Querflöte und Gesang.
Lehrtherapeutin für Hypnose bei der Milton Erickson Gesellschaft/Wien (Mega Wien). Lehrtrainerin für Angewandte Kinesiologie.
Weiterbildung in Organisationsentwicklung und Coaching, Familien- und Organisationsaufstellungsarbeit. Anerkannte Supervisorin (Österreichische Ärztekammer / Österreichische Arbeitsgemeinschaft für systemische Therapie / Studien).
Seit 2000 Lehraufträge an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien für Konzentrationspraxis. Vorlesungen: Einführung in die Psychologie und Pädagogik.

 

Persönliche Schwerpunkte und Unterrichtsziele

Die Auswahl der entsprechenden Unterrichtsmethoden und die Schwerpunkte der Unterrichtsthemen erfolgt im Hinblick auf die persönlich formulierten Ziele und Bedürfnisse der Studenten und Studentinnen.
Das Autogene Training bevorzuge ich bei vorhandenen Konzentrationsschwierigkeiten, Verspannungen, etc., um systematisch Entspannung und Konzentrationsfähigkeit zu fördern.
Das Erarbeiten und den Umgang mit Suggestionen bezüglich Förderung von Ressourcen im Sinne der Unterstützung von definierten Zielen erfolgt sowohl im Einzel-, als auch im Gruppenunterricht. Ebenso die Arbeit mit Imaginationen, die hilft, psychische Hindernisse, die einer musikalischen Laufbahn im Wege stehen, aufzulösen.
Körperübungen aus den Bereichen Bioenergetik, Kinesiologie und Shiatsu kommen ebenso zum Einsatz und lassen Sinnesqualitäten wie Riechen, Hören, Tasten,... direkt und bewußt erfahren und eröffnen auf diese Weise einen Zugang zur besseren Körperwahrnehmung und zu einem ausdrucksvolleren Musizieren.