Coretta Kurth

studierte Jazzgesang in Amsterdam und Atem-, Stimm- und Bewegungserziehung an der Musikuniversität Wien bei Christa Schwertsik. Sie sang, 1997-2001 in Köln lebend, in verschiedenen Formationen vom Duo bis zur Big Band und leitete eine Jazzgesangsklasse sowie diverse Ensembles und Jazzchöre an der "Offenen Jazzhausschule Köln".
Ende 2001 zog sie nach Wien, wo sie die A-cappella Gruppe „Velvet Voices“ gründete, mit der sie zehn Jahre internationale Konzerttätigkeit, Theaterauftritte, zahlreiche CD-Produktionen, TV- und Rundfunkkonzerte gestaltete. Außerdem hat sie mehrere musikalische Projekte, siehe
www.corettakurth.at.
Coretta hat ihr eigenes Label, Coretta Kurth Records, in der die Kinderlieder-CD-Reihe „Klassische Kinderlieder“ erschienen ist. Coretta Kurth ist Senior Lecturer an der Musikuniversität Wien im Fach Musikphysiologie und unterrichtet Atem- und Körperarbeit, Probespieltraining, Auftrittscoaching und Konzentrationspraxis.Sie gibt Fortbildungen für Musiker_innen und Schauspieler_innen an Musikhochschulen und Universitäten, Musikschulen und auf Kursen in Deutschland und Österreich. Coretta Kurth ist u.a. Yogalehrerin, Mentaltrainerin, Craniosacraltherapeutin und unterrichtete 12 Jahre an der Musikschule der Stadt Wien Musical- und Jazzgesang.

https://www.corettakurth.at/

 

 

Persönliche Schwerpunkte und Unterrichtsziele



In meinem Unterricht unterstütze ich die Studierenden bei ihrer Suche nach dem bestmöglichen Gelöstheitszustand, aus dem heraus sich ein freieres Musizieren entwickeln kann. In meine Arbeit fließen neben Achtsamkeits- und Bewegungsübungen auch meine Erfahrung in Tuina-Massage (Massage der traditionellen chinesischen Medizin), der Craniosacralen Biodynamik sowie auch Qi-Gong-Übungen und Übungen aus anderen Atem- und Körperarbeiten wie z.B. Yoga, Milton Trager und Middendorf mit ein. Da ich als Sängerin auf der Bühne stehe, weiß ich, wie wichtig es ist, nicht in der Übesituation steckenzubleiben und setze bei Bedarf hier einen Schwerpunkt. 

„Im Teamteaching würde ich gerne individuell auf die Fragen bezüglich Atem- und Körperarbeit und Mentaltraining, die sich im Unterricht ergeben, eingehen. Die gemeinsame Suche von Instrumentallehrer_in, Student_in und mir nach neuen Ideen und Lösungen steht für mich hier im Vordergrund.

Themen die bisher häufiger vorgekommen sind:

Warming-up und Cool-down vor dem Üben/Spielen

Richtiges Stehen, richtiges Sitzen

Was ist Stütze?

Kann ich beim Spielen meines Instrumentes noch etwas loslassen und so freie Energie für das Musizieren gewinnen?

Was sind meine Stärken und wie kann ich sie hervorheben?

Was kann ich gegen Nervosität bei Auftritten/ Probespielen/ Wettbewerben tun?

Üben im Flow – wie geht das?

Mentales Üben

Meditation – wofür und wie kann ich sie ausprobieren?

Aber auch alle anderen Themen sind herzlich willkommen.“

Fotocredit: Julia Wesely