Förderungen - Übersicht

Funding Opportunities - Overview
 

 


Horizon Europe

Cluster 2 "Kultur, Kreativität und inklusive Gesellschaft"

Workshopunterlagen "How to write a successful project proposal in Horizon Europe" am 24.3.2021

SAVE THE DATE: 21.4.2021 - Webinar zu Open Science, Gender, Dissemination, Submission, Evaluation u.v.m.

Die Aktivitäten in Cluster 2 „Kultur, Kreativität und inklusive Gesellschaft“ richten sich primär an ForscherInnen und AntragstellerInnen aus den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften (GSK) sowie aus dem Kunstbereich. Projekte zu den unterschiedlichen Themen in diesem Cluster leisten einen innovativen und anwendungsorientierten Beitrag zu wichtigen und zukunftsweisenden Forschungs- und Gesellschafthemen in Europa.

Horizon Europe baut auf den Erfolgen des Vorgängerprogramms Horizon 2020 auf und wird weiterhin den gesamten Forschungs- und Innovationskreislauf unterstützen. Bürgerinnen und Bürger werden jedoch stärker eingebunden, und der Nutzen von Forschung und Innovation soll – etwa durch Fortschritte im Gesundheits- und Umweltbereich – noch deutlicher kommuniziert werden. Dazu dienen auch die erstmals etablierten Missionen mit klar definierten, messbaren Zielen.

Während die in Säule 1 (Wissenschaftsexzellenz) gebündelten, weitgehend themenoffenen Programme Europäischer ForschungsratMarie Sklodowska Curie-Maßnahmen und Forschungsinfrastrukturen hohe Kontinuität gegenüber dem Vorgängerprogramm Horizon 2020 aufweisen, gab es einige markante Änderungen in Säule 2 (Globale Herausforderungen und Industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas) und Säule 3 (Innovatives Europa).

So wurden die Themen aus den bisherigen Horizon 2020 Säulen Industrielle Technologien und Gesellschaftliche Herausforderungen in sechs thematische Cluster zusammengefasst, um interdisziplinäre Lösungsansätze und die stärkere Zusammenarbeit zwischen dem akademischen und dem unternehmerischen Sektor zu fördern.

Der bereits gegen Ende von Horizon 2020 pilotierte Europäische Innovationsrat (European Innovation Council, EIC) wird in Horizon Europe ausgebaut. Er soll dazu beitragen, dass die EU bei bahnbrechenden, marktschaffenden Innovationen eine führende Position einnimmt.

Auch die Europäischen Partnerschaften wurden in Horizon Europe umstrukturiert und im Rahmen eines strategischen Koordinationsprozesses zwischen der Europäischen Kommission und den Mitgliedstaaten in ihrer Anzahl stark reduziert (von über 100 auf 48). Dies ermöglicht, die europäischen und nationalen Fördermittel der Partnerschaften wirksam und in Abstimmung mit Clustern und Missionen einzusetzen.

mehr Information zu Horizon Europe Cluster 2

mehr Information zu Horizon Europe

 

 


 

Wissenschaftspreise des Landes Niederösterreich

Das Land Niederösterreich vergibt für besondere wissenschaftliche Leistungen jährlich Würdigungs- und Anerkennungspreise. Eingereicht werden können wissenschaftliche Arbeiten aller Art, die von Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern geleistet worden sind oder in Niederösterreich entstanden sind.

Wenn diese Voraussetzungen nicht zutreffen, kann ein Preis auch dann vergeben werden, wenn die wissenschaftliche Arbeit der Bekräftigung der wissenschaftlichen Eigenständigkeit Niederösterreichs dient oder im Interesse des Landes ist.

Folgende Preise vergibt das Land Niederösterreich für besondere wissenschaftliche Leistungen im Jahr 2021:

  • zwei Würdigungspreise in der Höhe von je € 11.000,–

  • vier Anerkennungspreise in der Höhe von je € 4.000,– 

Die Wissenschaftspreise 2021 werden von der Niederösterreichischen Landesregierung auf Vorschlag eines Fachbeirats zuerkannt.

Deadline 9.4.2021

mehr Information (deutsch)

 


 

Netidee & FWF: netidee SCIENCE

Ab sofort können Anträge in den Förderungskategorien Einzelprojekte oder Lise Meitner, die von der Internet Privatstiftung Austria (IPA) im Rahmen von netidee SCIENCE finanziert werden sollen, beim FWF eingereicht werden. Die Ausschreibung ist geöffnet für die Einreichung von grundlagenwissenschaftlichen Forschungsprojekten zur Förderung des Internet in Österreich und dafür erforderlichen Technologien und Methoden.

 

Interested researchers can submit applications to the FWF for stand-alone projects and Lise-Meitner to be funded by the Internet Foundation Austria (IPA) within the framework of its "netidee SCIENCE" initiative. This call is open to basic research proposals that aim to promote the Internet in Austria as well as the technologies and methods necessary for that purpose.

Deadline 12.4.2021

mehrmore

 


 

KÜNSTLERISCHE FORSCHUNG WIEN / ARTISTIC RESEARCH VIENNA

Projektausschreibung Stadt Wien Kultur

Die Stadt Wien schreibt erstmals einen Call im Feld der künstlerischen Forschung aus. Dieser Forschungsbereich wurde in den letzten Dekaden zu einer wesentlichen Produktivkraft in allen Bereichen der Kunst. Definiert wird künstlerische Forschung als Forschung, die sich künstlerischer Methoden bedient, um neue Potentiale sowohl für das wissenschaftliche, als auch das künstlerische Feld zu eröffnen. Es geht um einen erweiterten Kunstbegriff, der für den Anspruch steht, die Gesellschaft mitzugestalten. Der Projekt-Call wird zudem der gewachsenen internationalen Bedeutung gerecht, die den vier Wiener Kunstuniversitäten, Akademie der bildenden Künste Wien, Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, Universität für angewandte Kunst Wien, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, gegenwärtig zukommt.

Themen und künstlerische Felder sind frei wählbar. Projektvorhaben können sich unter anderem folgenden Fragestellungen widmen: Welche Fragen stellen sich in einer weltweiten Pandemie, die künstlerisch zu erforschen sind? Wie sind Zusammenhänge von Gemeinschaft, Partizipation und Nachhaltigkeit zu denken? Welche sozialen Utopien können im Rahmen von Artistic Research Forschungsprojekten konzipiert und befragt werden? Welche Räume des Miteinanders können durch Kunst geöffnet werden? Welche Antworten auf die Fragen unserer Zeit kann Kunst liefern? Welche Verantwortung will künstlerisches Schaffen übernehmen? Eine Einschränkung auf diese Aspekte ist jedoch nicht zwingend.

Es werden Forschungsprojekte, aus allen künstlerischen Bereichen gefördert, pro Projekt stehen bis zu EUR 150.000 für eine Projektlaufzeit von maximal zwei Jahren zur Verfügung. Eine Förderempfehlung erfolgt unter Beiziehung einer internationalen, unabhängigen Jury.

 

Procedere für die Projekteinreichung

Bei Interesse an einer Projekteinreichung bitten wir um Kontaktaufnahme bis spätestens 26. April 2021, inkl. einer kurzen formlosen einseitigen Projektskizze (Betreff: Interessensbekundung AR Call Wien), an : forschungsfoerderung@mdw.ac.at

mehr Information

 


 

FWF: Top Citizen Science

Auch 2021 schreibt der FWF die Förderinitiative Top Citizen Science (TCS) aus. Das Programm richtet sich an FWF-Projektleiter/innen, deren Projekte mit 30. November 2021 oder danach beendet werden.

Im Rahmen der TCS-Ausschreibung können Erweiterungsprojekte (bis max. 50.000 EUR inkl. 5 % allgemeine Projektkosten) zu laufenden FWF-Projekten eingereicht werden. Diese Erweiterungsmodule sollen Projekterweiterungen im Sinne von Citizen-Science-Zielsetzungen finanzieren, d. h. es sollen Bürgerinnen und Bürger sowie Personen mit spezialisierter Expertise – sogenannte „Knowledge Communities“ – aktiv in laufende Forschungsarbeiten eingebunden und damit die Möglichkeiten für exzellente Forschung erweitert werden. Für die eingelangten Anträge werden zwei schriftliche Gutachten eingeholt und danach im FWF-Kuratorium –  voraussichtlich im September – entschieden.

 

Also in 2021, the FWF would like to issue the next call for the Top Citizen Science (TCS) funding initiative. The programme is addressed to FWF principal investigators, whose projects are scheduled to end on November 30, 2021 or later.

As part of the TCS call, expansion projects (up to a maximum of € 50,000 including general project costs) can be submitted for ongoing FWF projects. The funding is intended to support project expansions in accordance with the aims of citizen science, meaning they should actively involve citizens as well as people with specialised expertise (“knowledge communities”) in ongoing research projects and thus expand the opportunities for exceptional research. Two written reviews will be obtained for each application received and then the FWF Board shall make its decision, most likely in September.

Deadline 27.4.2021

mehr | more

 


 

Gerda Henkel Stiftung: FÖRDERSCHWERPUNKT DEMOKRATIE | FUNDING PROGRAMME DEMOCRACY

In den letzten Jahren ist eine bislang eher abstrakte Erkenntnis zur Erfahrungstatsache geworden: Demokratie ist nicht selbstverständlich. Rechtsstaat und Gewaltenteilung, Meinungsfreiheit und Verpflichtung auf das Gemeinwohl haben auch in Kernländern der Demokratie an Bindewirkung verloren, werden relativiert, in Frage gestellt und eingeschränkt.

 

Over the last few years, a previously somewhat abstract finding has become an empirical fact: Democracy is not a given. The rule of law, the separation of powers, freedom of expression, and a commitment to the common good have all lost some of their binding effect even in core democratic countries, and have been relativized, called into question, and restricted.

Deadline 12.05.2021 

mehr | more

 


 

FWF: PEEK (Programm zur Entwicklung und Erschließung der Künste | Programme for Arts-based Research)

Zielgruppe
Jede in Österreich künstlerisch-wissenschaftlich tätige Person, die über die entsprechende Qualifikation verfügt
Zielsetzung
- Förderung von innovativer Arts-based Research von hoher Qualität, wobei die künstlerische Praxis eine zentrale Rolle bei der Fragestellung spielt
- Erhöhung der Forschungskompetenz, der Qualität und des internationalen Rufs österreichischer Arts-based Researchers
- Erhöhung des Bewusstseins für Arts-based Research und der potenziellen Anwendung innerhalb der breiteren Öffentlichkeit sowie innerhalb der wissenschaftlichen und künstlerischen Communities
Dauer
maximal 48 Monate

 

Target group
Any person engaged in arts-based research who has the necessary qualifications
Goals
- Support high quality and innovative arts-based research in which artistic practice is integral to the inquiry.
- Increase research capacity, quality and international standing of arts-based researcher in Austria.
- Increase both public awareness and awareness within the academic and the arts communities of arts-based research and its potential applications.
Length
to a maximum of 48 months

Deadline 28.5.2021

mehr | more

 


 

FWF: Elise Richter Programme

ELISE-RICHTER-PROGRAMM FRÜHJAHR 2021

Das Elise-Richter-Programm ist als Förderungsmaßnahme ausschließlich für Frauen in Wissenschaft und Forschung konzipiert

The Elise Richter PEEK programme has been conceived as a specific funding measure for women in arts-based research.

mehr | more

 

ELISE-RICHTER-PEEK 2021

Das Elise-Richter-PEEK-Programm ist als Förderungsmaßnahme ausschließlich für Frauen im Bereich der künstlerischen Forschung konzipiert

The Elise Richter PEEK programme has been conceived as a specific funding measure for women in arts-based research.

Deadline 28.5.2021, 14 p.m.

mehrmore

 


 

OEAD: APPEAR III

Dieser Call umfasst alle bisherigen Instrumente von Appear wie Preparatory Funding, Academic Partnership, Advanced Academic Partnership sowie das neue Instrument Extended Impact Partnership und beinhaltet auch individuelle PhD-Stipendien.

Anträge können von Hochschulen in Österreich und Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen in den elf Schwerpunktländern der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit – Burkina Faso, Äthiopien, Uganda, Mosambik, Bhutan, Palästina, Armenien, Georgien, Moldau, Albanien, Kosovo – eingereicht werden.

 

This is the first call for applications within the third APPEAR programme phase running until 2027 is open for: Preparatory Funding, Academic Partnerships, Advanced Academic Partnerships, Extended Impact Partnerships and Individual PhD scholarship applications.

Applications can be submitted by universities in Austria and universities and scientific institutions in the eleven priority countries of Austrian Development Cooperation - Burkina Faso, Ethiopia, Uganda, Mozambique, Bhutan, Palestine, Armenia, Georgia, Moldova, Albania, Kosovo.

Deadline 31.5.2021

more Information (english) 

 


 

Wissenschaftspreis 2021 der Margaretha Lupac Stiftung für Parlamentarismus und Demokratie

Mit dem Wissenschaftspreis der Margaretha Lupac-Stiftung für Parlamentarismus und Demokratie wird entweder ein wissenschaftliches Gesamtwerk, eine wissenschaftliche Publikation oder eine abgeschlossene, beurteilte Dissertation ausgezeichnet.

Besondere Kriterien für die Zuerkennung der Auszeichnung sind u. a.:

  • Der Beitrag zum vertieften Verständnis für die Grundlagen, die Funktionsweise und die Grundwerte der österreichischen Republik/Demokratie.
  • Die Darstellung der Bedeutung von Toleranz im Diskurs über Fragen der Politik, der Kunst und der gesellschaftlichen Entwicklung.
  • Die Bezugnahme auf die internationale und/oder europäische Dimension der jeweiligen Fragestellung.
  • Die Berücksichtigung von Chancen und Stärken, aber auch den Herausforderungen und Reformen der parlamentarischen Demokratie und ihren Institutionen in Österreich.
  • Die enthaltenen Anstöße für eine breitere Diskussion zu diesen Themen in der Öffentlichkeit.

Der Wissenschaftspreis zeichnet hervorragende, wissenschaftliche Leistungen aus, die sich mit einem oder mehreren dieser Themen auseinandersetzen. Eingereichte Publikationen/ Dissertationen dürfen nicht älter als drei Jahre sein. Selbst- und Mehrfachnominierungen sind möglich.

Der mit € 21.000,-- dotierte Preis kann auf bis zu drei BewerberInnen aufgeteilt werden. Die näheren Details sowie die Teilnahmebedingungen sind in der Richtlinie enthalten, die Teil der Ausschreibung ist.

Deadline 15.6.2021

mehr | more

 


 

OEAD|Richard Plaschka-Stipendien

Richard Plaschka hat sich zeitlebens für die grenzüberschreitende und gemeinsame Aufarbeitung der Geschichte im ost- und südosteuropäischen Raum eingesetzt. Die Stipendiaten und Stipendiatinnen sollen diese Grenzen überschreitende Zusammenarbeit in ihrer wissenschaftlichen Arbeit in den Vordergrund stellen.

Richard Plaschka-Stipendium PostDoc

Bewerben können sich Universitätslehrer/innen, die sich schwerpunktmäßig mit österreichischer Geschichte befassen. Plaschka-Stipendiat/innen können als Gastforscher/innen an Instituten arbeiten und Spezialstudien in Bibliotheken, Archiven oder an Forschungseinrichtungen durchführen. Nach einer Stipendiendauer von 12 Monaten besteht die Möglichkeit in die Nachbetreuung aufgenommen zu werden.

Richard Plaschka-Stipendium PraeDoc

In diesem neuen Unterprogramm des Richard Plaschka Stipendiums können sich PraeDocs bewerben, die sich schwerpunktmäßig mit österreichischer Geschichte befassen und die nach Abschluss eines Master- bzw. Diplom-Studiums ein PhD- bzw. Doktoratsstudium begonnen haben und ihre fachliche und wissenschaftliche Bildung mit Hilfe eines Stipendienaufenthaltes in Österreich vertiefen wollen.

Kontakt: Mag. Katharina Cepak
+43 1 534 08-456

Deadlines jährlich 1.3. und 15.9.

mehr Information

 


 

FWF Einzelprojekte | Stand Alone Projects

Zielgruppe
WissenschafterInnen aller Fachdisziplinen in Österreich
Zielsetzung
Förderung von Einzelprojekten im Bereich der nicht auf Gewinn gerichteten wissenschaftlichen Forschung
Anforderungen
Hohe wissenschaftliche Qualität auf internationalem Niveau 
Dauer: maximal 48 Monate

Target group
Researchers of any discipline who are working in Austria
Goals
Funding of individual research in the area of non-profit oriented scholarly/scientific research
Requirements
high research quality measured on an international scale
Length: up to 48 months

Einreichungen laufend möglich | Submissions Accepted Continuously

mehr | more

 


 

FWF: Förderung für referierte und selbstständige Publikationen

FWF: Funding for peer-reviewed and stand-alone Publications

Förderung herkömmlicher und neuer digitaler Publikationsformate und wissenschaftlicher Zeitschriften (neue Open Access Vorgaben ab 1.1.2021!).

Grants to cover the costs of conventional publications (e.g., monographs, anthologies/collections) as well as new formats (new Open Access Guidelines starting from 1.1.2021!)

 


 



Stabstelle Forschungsförderung

Mag.a Therese Kaufmann, MA

Anton-von-Webern-Platz 1
1030 Wien

1. Stock, Raum B 01 23

Tel. +43 1 711 55-6100

forschungsfoerderung@mdw.ac.at