Durch die Zulassungsprüfung sind die Eignung für das gewählte zentrale künstlerische Fach, sowie die instrumentalen Vorkenntnisse am gewählten Instrument festzustellen.
In der Prüfung sind weiters Kenntnisse aus allgemeiner Musiklehre nachzuweisen.
Die Zulassungsprüfung gliedert sich in folgende Teile:

a) Schriftliche Prüfung aus allgemeiner Musiklehre einschließlich eines Gehörtests; diese kann bei Bedarf durch eine mündliche Prüfung ergänzt oder ersetzt werden.

b) Vortrag mehrerer Werke aus verschiedenen Stilrichtungen am gewählten Instrument.

Nur wenn beide Teile positiv absolviert wurden, ist die Zulassungsprüfung bestanden. Zulassungswerber, die Teil b) positiv ablegen und Teil a) nicht bestehen, haben die Möglichkeit Teil a) einmalig am dafür festgesetzten Wiederholungstermin für das beantragte Zulassungssemester zu wiederholen. Wird diese Möglichkeit nicht wahrgenommen, ist die Zulassungsprüfung frühestens zum nächsten regulären Termin in ihrer Gesamtheit zu wiederholen.

 

Anmeldeschlüsse für die Zulassungsprüfungen

 

Bewerbungsprozess