Joseph-Haydn-Festival der Musikpädagogik


SYMPOSION, KONZERTE UND MUSIKTHEATERPROJEKT: "IL MONDO DELLA LUNA" VON JOSEPH HAYDN

 

 

Das Institut Antonio Salieri (Gesang in der Musikpädagogik) nimmt gemeinsam mit anderen Instituten, vorwiegend aus dem Bereich der Musikpädagogik und in Anlehnung an die erfolgreichen Salieri-Tage 2006, das Haydn Jahr 2009 zum Anlass, den Komponisten mit einem mehrtägigen Festival von 19. bis 24. Juni 2009 zu feiern und dabei auch sein Schaffen in einen „zeitgenössischen“ Kontext zu stellen. Geplant sind ein internationales Symposion, zwei Konzerte, und ein interdisziplinäres Musiktheaterprojekt, an dem das Institut Antonio Salieri einen Tag lang seine Pforten für Jung und Alt öffnet.

 

Dieses interdisziplinäre Musiktheaterprojekt, rund um die selten gespielte Oper „Il Mondo della Luna“ (Die Welt auf dem Monde) von Joseph Haydn stellt einen Höhepunkt des Festivals dar. Die Oper fungiert als roter Faden durch die Abfolge der Veranstaltungen des Musiktheaterprojektes, bei dem sich verschiedene Kunstsparten auf unterschiedliche Weise mit ihr auseinandersetzen und neue Perspektiven für die ZuhörerInnen eröffnen sollen.

Die Zusammenarbeit zahlreicher Institute der Universität für Musik und darstellenden Kunst Wien und der Klasse für Bühnen- und Filmgestaltung der Universität für angewandte Kunst ist ein wesentlicher Aspekt dieses Projekts. Die Vernetzung und gegenseitige Befruchtung soll Motor einer neuen Zugangsweise zum Thema Joseph Haydn und Musiktheater im Allgemeinen sein.

Das Institut Antonio Salieri, das für Gesang, Gesangspädagogik und Stimmforschung steht, widmet sich im Rahmen des Musiktheaterprojekts unter anderem der menschlichen Stimme in ihren vielfältigen Facetten: An diesem Tag stehen "Gesangsschnupperstunden" und Stimmservice für Sing- und Sprechberufe für Interessierte aller Altersgruppen auf dem Programm.

Beteiligte Institute der mdw:

Institut für Komposititon und Elektroaktustik

Zentrum für innovative Musiktechnologie: ZiMT: Johannes Kretz

Institut für Gesang und Musiktheater: Reto Nickler

Institut für Schauspiel und Schauspielregie, Max Reinhardt Seminar: Hubertus Petroll

Institut für Musikpädagogik, Fachbereich Elementare Musikpädagogik: Ruth Schneidewind

Institut für Musik- und Bewegungserziehung sowie Musiktherapie: Angelika Hauser

Institut für Musikalische Stilforschung: Hartmut Krones

Institut Ludwig van Beethoven (Tasteninstrumente in der Musikpädagogik): Ursula Kneihs

Hellmesberger-Institut (Streich und andere Saiteninstrumente in der Musikpädagogik): Wolfgang Aichinger

Institut Franz Schubert: Walter Wretschitsch

Institut Antonio Salieri (Gesang in der Musikpädagogik): Maria Bayer, Margarete Jungen

Institut Anton Bruckner (Musiktheorie, Gehörbildung sowie Ensembleleitung und -musizieren in der Musikpädagogik): Alois Glassner


IL MONDO DELLA LUNA


EIN INTERDISZIPLINÄRES MUSIKTHEATERPROJEKT

 

Übersichtsplan

In Kooperation mit der Universität für angewandte Kunst, der Klasse für Bühnen- und Filmgestaltung/ Institut für bildende und mediale Kunst.

Im Zeitraum von 11.00 bis 19.00 Uhr finden Einzelperformances und zwei szenische Aufführungen der Oper: "Il Mondo della Luna" statt:

Beginn der Aufführungen der Oper: 11.00 und 15.30 Uhr.

Über den ganzen Tag verteilt:

Klang- und Videoperformances, Verfremdungen nach musikalischen Motiven der Oper, Lesungen, Tanzperformances, "Erlebnisreisen zum Thema Mond", Vokalimprovisationen und zwei szenische Aufführungen der Oper "Il Mondo della Luna" von Joseph Haydn. Weiters ganztägig Stimmservice und Gesangsschnupperstunden, sowie ein reichhaltiges Buffet. Die Opernaufführungen werden umrahmt von folgenden Einzelperformances, welche teils parallel, teils nacheinander in verschiedenen Räumen, den Gängen bzw. im Stiegenhaus am Rennweg 8, 2. Hof umgesetzt werden sollen:

 

MULTIMEDIALE ANNÄHERUNG AN DIE OPER:

Klang- und Videoinstallationen, sowie Verfremdungen nach musikalischen Motiven der Oper: Haydn und die Klänge "vom Mond"

Institut für Komposition und Elektroaktustik, Zentrum für innovative Musiktechnologie (ZiMT)
 

ELEMENTARES MUSIZIEREN MIT HAYDN UND MOND:

Zum Haydn-Festtag bieten Lehrende und Studierende des Fachbereichs Elementare Musikpädgogik (Institut für Musikpädagogik) drei Musizierräume an:

 

Wir laden Sie bzw. Ihre Kinder ein, selbst aktiv zu werden und Musik zu machen. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, aber auch kein Hindernis. In allen drei Musizierräumen bildet die Oper "Il Mondo della Luna", insbesondere der zweite Akt, den Ausgangspunkt für Elementares Musizieren.

Musikalische Motive Haydns regen die Phantasie ebenso an wie das Textbuch Goldonis.

 

Wir steigen in gemeinsame Prozesse ein, werden mit der Stimme und dem Körper, mit gewöhnlichen und ungewöhnlichen Instrumenten musizieren. Tanzen, Darstellen und andere Visualisierungsformen helfen uns, musikalische Ideen zu entwickeln. Wir tauchen ein in gemeinsames Spiel und Improvisieren und genießen besondere musikalische Momente. Ziel der drei Musizierräume ist, das Werk Haydns zu würdigen, in dem wir mit eigener Musik darauf antworten.

 

Die Musizierräume (Workshops)

Wir bieten um 12.00 Uhr drei unterschiedliche Musizierräume an, die jeweils am Nachmittag um 16.30 Uhr (mit neuen TeilnehmerInnen) wiederholt werden.

Bitte um Anmeldung (begrenzte Teilnehmerzahl und pünktlicher Beginn!)

 

1. "Eine wundersame Mondreise" für 3-4 Jährige mit Eltern

Leitung: Veronika Mandl

Teilnehmer: maximal 8 Kinder mit einem Elternteil

 

2. "Ein Haydn-Spaß" für Volkssschulkinder

Leitung: Gabriele Holzreiter und Veronika Kinsky

Teilnehmer: maximal 10 Kinder (ohne Eltern!)

 

3. "Weisswogendwirbelnde Wunderweltsmondmusik" für experimentierfreudige Erwachsene

Leitung: Ingrid Oberkanins und Ruth Schneidewind

Teilnehmer: maximal 10 Erwachsene (ohne Kinder)

Vorkenntnisse sind nicht nötig aber auch kein Hindernis!

 

Dauer: Kleinkinder mit Eltern 1 Stunde, sonst 1,5 Stunden

Räume: AEG 10, AEG 18, AEG 36

 

 

 

MONDGESPRÄCHE

Eine Reise zum Mond mit der Sprache

 

Institut für Schauspiel und Schauspielregie, Max Reinhardt Seminar

 

Dass das alles der Wahrheit entspreche, könnte ich nicht beschwören, aber ich halte es für wahr, weil es mir Vergnügen bereitet, daran zu glauben...

Bernard le Bovier de Fontenelle

 

Das Libretto zu "Il Mondo della Luna" schuf Komödiendichter Goldoni zu einer Zeit, als die Menschheit sich damit abfinden musste, dass die Erde nicht das Zentrum des Kosmos ist. Im 17. Jahrhundert beschäftigte sich daher eine Vielzahl von Literaten und Denkern mit dem Leben auf dem Mond. So basiert auch Haydns Werk nicht nur auf Goldonis Libretto, sondern auch auf Fontenelles Erkenntnisse - jeder Stern eine eigene Welt bedeuten könnte.

Goldonis komödiantischer Maskenscherz ist eine amüsante Grundlage für eine szenische Lesung. Und Fontenelles Dialoge, die Haydn stark beeinflusst haben, bringen uns die Phantasterei und das Gedankengebäude eines Zeitalters näher, dessen Welt für einen kurzen Moment ins Wanken geraten ist.

 

Ausführende: Ulrich Brandhoff, Emanuel Fellmer, Laura Garde und Laura Mitzkus

Szenische Einrichtung: Christine Mattner & Sarantos Zervoulakos

Raum: C0115

12.30 Uhr und 14.45 Uhr

Dauer: jeweils ca. 30 Minuten

 

DIE MONDGAUKLER:

 

- jonglieren mit Klängen, Geräuschen, mit Sounds

- jonglieren mit Stimmungen, Ideen, Assoziationen

- jonglieren mit musikalischen Parametern

- jonglieren mit Sprachelementen als Lautmaterial

- jonglieren mit emotionalem Ausdruck

- jonglieren freihändig (ohne technische, instrumentale Hilfsmittel)

 

Die Oper "Il mondo della luna" dient als thematischer Bezugspunkt. Z.B.:

Mond - News

Flirt Sounds

Reise zum Mond

Sprachver(w)irrung

Moon Soundscape

 

Die Ausführenden studieren Musikerziehung bzw. Musik- und Bewegungserziehung. Gesang ist für sie kein Hauptfach.

Für sie liegt gerade hier in der Improvisation, im Ausschöpfen eines vokalen Instrumentariums, das sich nicht an den stimmästhetischen Erwartungen der klassischen Musik orientiert, ein großes Potential an spannenden, kreativen und künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten.

 

Ausführende:

Manon Bancsich

Caroline Pollatzk

Dominik Richter

Barbara Trenker

Christian Wolfger

Sereina Wyler

 

Leitung: Margarete Jungen (Institut Antonio Salieri)

 

 

Performance: Stimmimprovisation

Raum: B O 115 als Stützpunkt und open house

Voraussichtlich: um 12.30; 15.00; 17.00 Uhr

Dauer: jeweils ca. 30 Minuten


 

 

DYNAH JEPHOS

KÖRPER UND KOMPOSITION

 

Dramma lirica in coreografia bizzara

1. musica da quattro direzioni

2. coreografia poltrona

3. balletti mandarini

 

Sechs verhaltene Damen, mehrere Sessel und eine Handvoll Obst verweilen im Beisein von signore e signora della musica auf dem versunkenen Eiland Dynah Jephos.

 

Gesten des Körpers, des Klangs, des Raumes .....

il mondo dopo il tramonto, eine Welt nach Sonnenuntergang, ein zwielichtiges Geschehen .....

 

die Damen: Barbara Brückl, Marta Canellas, Christina Güllich, Lisa Holzner, Maria Warnung, Sara Zlanabitnig

 

della musica: Hui Ye, Johannes Kretz

 

musikalische Leitung: Johannes Kretz

choreographische Leitung: Doris Lücking

 

eine Zusammenarbeit des Zentrums für innovative Musiktechnologie / ZiMT und der Studienrichtung Musik- und Bewegungspädagogik / Rhythmik

 

Raum: C0118 / 1. Stock

Beginnzeiten: 11.45, 14.00, 16.30, 17.30

Dauer: ca. 30 Minuten

 

 

 

 

Das Konzept folgt der Idee, zwischen den einzelnen Akten der Oper, die bewusst zeitlich weiter auseinander liegen als gewöhnlich, wie in einem Museum durch die Gänge und Räume zu spazieren, um neue Eindrücke zu sammeln.

Den jeweiligen Raum und die genaue zeitliche Abfolge der einzelnen Performances entnehmen Sie bitte dem Programm am Aufführungstag.

Während des gesamten Projekts wird ein "Kaffeehaus" zum Austausch über gerade Erfahrenes einladen und dort können Sie natürlich Hunger und Durst stillen.

Weiters sind, wie bereits erwähnt, zwischen den Opernaufführungen Gesangsschnupperstunden mit Lehrkräften des Instituts Antonio Salieri und Beratungen des Projekts "Stimmservice - Stimme ein Leben lang" geplant.

Auskünfte und Voranmeldung bei Karoline Urbanetz, Tel.: +43 1 711 55 - 4701

 

DETAILS ZUR OPER

Die Inszenierung übernimmt Julia Enzendorfer Studierende von Reto Nickler am Institut für Gesang und Musiktheater. Das Orchester setzt sich aus Studierenden der mdw zusammen. Die musikalische Leitung übernimmt Alois Glaßner. Um mehr Sitzplätze zu schaffen, aber auch, um vor allem jungen Menschen einen ungezwungenen Zugang zur klassischen Musik zu ermöglichen, sollen die Sessel (bis auf einige hintere Reihen) nach dem Vorbild der "Promskonzerte" entfernt werden. (Die englische Bezeichnung Proms geht auf den Begriff der Promenade Concerts, also wortwörtlich "Spaziergang-Konzerte" zurück. Als Spaziergänger wurden jene Zuseher bezeichnet, die sich für die unbestuhlten Plätze direkt vor der Bühne entschieden. Bei britischen Proms fehlen nicht nur Abendgarderobe und Konzertbestuhlung, es werden sogar Picknicks gehalten.)

 

Für die sechs Studierenden der Klasse für Bühnen- und Filmgestaltung von Bernhard Kleber der Universität für angewandte Kunst Wien, stellt sich die Zeitreise als Basis ihrer szenographischen Erarbeitung:

 

>..."Auf dem Mond nährt man sich von Gerüchen, die Vornehmen verständigen sich durch Musik, das Volk durch Gesten, es gibt mobile Häuser, und in der Erziehung herrscht eine verkehrte Welt - die Jugend erzieht das bockige Alter. Man vertraut nicht blind auf Autoritäten, sondern jeder zeigt sich Vernunftgründen zugänglich"...<

 

So ungefähr malte sich Cyrano de Bergerac das Leben auf dem Mond in seinen Mondphantasien <<L''autre monde ou les états et empires de la lune>> (1649) aus. Vielleicht hatte auch Joseph Haydn solche Bilder im Kopf, als er sein Dramma giocoso "Il Mondo della Luna" niederschrieb. Heute zumindest hat die Wissenschaft die meisten Rätsel gelüftet und unzählige Antworten und Bilder geliefert, auch was den Mond betrifft. Eines hat sie aber dennoch bis heute nicht geschafft, uns zu erklären wie Phantasie funktioniert! Genau an dieser Stelle erlangen Werke wie dieses ihre Bedeutung und Vitalität zurück, da sie uns einen Mond wiedergeben, als Projektionsfläche für unsere Raumutopien und Traumvorstellungen. Für die Auseinandersetzung mti Bühne und Kostüm erschließt sich in diesem Sinne ein grenzenloser Pool an Möglichkeiten den Bogen zwischen Haydn und uns zu spannen.

(Studierende der Bühnenbildklasse)

 

ZIEL
Neben der Erfahrung, an einem großen vernetzenden Kunstprojekt mitzuarbeiten, soll den Studierenden die Möglichkeit gegeben werden, traditionelle klassische Musik in neuem Umfeld zu erleben sowie andere didaktische und pädagogische Vermittlungskonzepte zu erfahren, um sich dadurch umso umfassender und ganzheitlicher auf die zukünftigen Anforderungen des Berufsbildes der MusikerzieherInnen, der Instumental- und GesangspädagogInnen sowie der SängerInnen vorzubereiten.

Dem Publikum soll sich eine Welt eröffnen, die spielerisch und von unterschiedlichsten Perspektiven heraus mit den Themen Haydn und Musiktheater im Allgemeinen umgeht. Der Dialog zwischen Tradition und Moderne ist bestimmendes Element.

 

Sämtliche Altersstufen finden hier Anregungen zum selbstständigen und ganzheitlichen Erleben von klassischer Musik in neuem, zeitgemäßem Kontext.

Die Oper "Il Mondo della Luna" ist der rote Faden und zugleich der Ruhepol.

 

 

Besetzung:

 

 

Buonafede: Paul Müller, Frederic Pfalzgraf

Ecclitico: Ilker Arcayürek, Matthias Spielvogel,

Ernesto: Markus Jandrisits, Michael Weiland

Cecco: Levente Szöke

Flaminia: Tanja Höfer, Natalie Ritt

Clarice: Lisa Häring, Christine Holzwarth

Lisetta: Verena Bodem, Cornelia Sonnleithner

Scolaren: Dominik Giesriegl, Florian Kalny, Frederic Pfalzgraf, Michael Weiland

Ein Orchester von Studierenden der Musikpädagogik

Korrepetition/Studienleitung: Bernhard Ehrenfellner, Reinhard Führer

Klavier: Mami Teraoka

 

Dirigent: Alois Glaßner

 


Bühne: Otto Krause, Nora Pierer

Kostüm: Eva Gumpenberger, Christian Schmidleithner

Maske: Csilla Domjan
Choreographische Begleitung: Jutta Goldgruber

Hofgestaltung: Kaja Dymnicki, Robert Kraatz

 

 

 

MARTINA CLAUSSEN
Institut Antonio Salieri (Gesang in der Musikpädagogik)
 

 


TERMINE:

 

ERÖFFNUNG UND KONZERT

Fr. 19. Juni 2009

Beginn: 19.00 Uhr

Ort: Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Neuer Konzertsaal

3., Rennweg 8, 2. Hof

 

WEITERE INFORMATIONEN:

Institut Antonio Salieri (Gesang in der Musikpädagogik)

Tel.: +43 1 711 55 - 4701

urbanetz@mdw.ac.at


 

TAG DER OFFENEN TÜR mit interdisziplinärem Musiktheaterprojekt

Sa. 20. Juni 2009

von 11.00 bis 19.00 Uhr

Eintritt frei!

 

IL MONDO DELLA LUNA

Opernvorstellung

Sa. 20 Juni 2009

Beginn: 11.00 und 15.30 Uhr

Ende des Projekts: 19.00 Uhr

Ort: gesamter hinterer Trakt

3., Rennweg 8, 2. Hof

 

Karten zu € 15,-- / € 5,--

Beide Vorstellungen sind ausverkauft!

 

WEITERE INFORMATIONEN / KARTENBESTELLUNGEN:

Institut Antonio Salieri

(Gesang in der Musikpädaogik)

Tel.: +43 1 711 55 - 4701

urbanetz@mdw.ac.at


 

INTERNATIONALES SYMPOSION:

"Joseph Haydn - Quellenforschung und Aufführungspraxis"

Mo. 22. bis Mi. 24. Juni 2009

Beginn: 10.00 und 15.00 Uhr

Ort: Alter Konzertsaal

3., Rennweg 8, 2. Hof

 

WEITERE INFORMATIONEN:

(Institut für Musikalische Stilforschung)

Tel.: +43 1 711 55 - 2531

gruenauer@mdw.ac.at

 

 

VOKALABEND

Mo. 22. Juni 2009

Beginn: 19.00 Uhr

Ort: Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Alter Konzertsaal

3., Rennweg 8, 2. Hof
 

 


CLAVIERABEND

Di. 23. Juni 2009

Beginn: 19.00 Uhr

Ort: Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Alter Konzertsaal

3., Rennweg 8, 2. Hof

 

WEITERE INFORMATIONEN:

Institut Ludwig van Beethoven

(Tasteninstrumente in der Musikpädagogik)

Tel.: +43 1 71155 - 4401

dinhof@mdw.ac.at

 

Um Voranmeldung wird gebeten.

 

 

 

Projektidee und Leitung:

Martina Claussen

 

WEITERE INFORMATIONEN:

Institut Antonio Salieri (Gesang in der Musikpädagogik)

Tel.: +43 1 711 55 - 4701

urbanetz@mdw.ac.at