ME - Musikerziehung



AUSBILDUNGSZIEL:
ist die Heranbildung des Lehrers für "Musikerziehung" an Allgemeinbildenden Höheren Schulen und verwandten Lehranstalten sowie an Pädagogischen Akademien.
Das Lehramtsstudium besteht grundsätzlich aus dem Studium einer ersten und einer zweiten Studienrichtung, sowie der pädagogischen Ausbildung für Lehramtskandidaten (an einer wissenschaftlichen Universität). ME kann erstes oder zweites Unterrichtsfach (im Zusammenhang mit einer wissenschaftlichen Studienrichtung an einer wissenschaftlichen Universität) sein.

ZUR AUSBILDUNG IM FACH GESANG:
Trotz aller didaktischen Vielfalt in der Musikerziehung an AHS und verwandten Schultypen ist das Singen nach wie vor die wichtigste und für die meisten Kinder auch einzige Möglichkeit, sich musikalisch zu artikulieren. Aus diesem Grund ist der stimmlichen Ausbildung des angehenden Musikerziehers besonderes Augenmerk zuzuwenden. Er soll befähigt werden, als stimmliches Vorbild der Kinder zu wirken und sie zu funktionell richtigem Singen und Sprechen anzuleiten. Darüber hinaus muss er selber den hohen stimmlichen Anforderungen seines Berufes (Singen und Sprechen in raschem Wechsel) gewachsen sein. Das Erlebnis sängerischer Interpretation von Werken aus verschiedensten Stilperioden wird zudem seine eigene künstlerische Entwicklung entscheidend fördern.

Abzulegen sind folgende Prüfungen:
- Teilprüfung der Zulassungsprüfung in die Studienrichtung ME: Kommissionelle Prüfung.
- Leistungsfeststellung zur Benotung des 4. Semesters: Vortrag eines künstlerischen Programms im Rahmen eines Vortragsabends, einer Vorspielübung im Klassenverband (bzw. im Verband mehrerer Klassen) oder in ähnlichem Rahmen ("Tres faciunt collegium.").
- Abschluss:
1. Fach: Kommissionelle Prüfung
Pflichtfach: Im Rahmen eines öffentlichen Abschlusssingens

Für die genannten Prüfungen ist ein Programm im nachfolgend angegebenen Ausmaß vorzubereiten.


Zulassungsprüfung im Teilgebiet Gesang:

Anforderungen für Zulassungsprüfung ME - Künstlerisches Hauptfach = Gesang
Drei Lieder und zwei Arien aus verschiedenen Stilepochen (z.B. aus Barock, Klassik, Romantik, Moderne, Popularmusik, etc.) sind auswendig vorzubereiten. Ein Stück soll in deutscher Sprache sein.

 

Beurteilt werden Gesundheit (Funktionalität der Sing- und Sprechstimme), Tonhöhenumfang der Stimme sowie die angemessene musikalische Gestaltung und Präsentation der vorzutragenden Stücke.

 

Dabei steht weniger der Schwierigkeitsgrad der ausgewählten Literatur, als vielmehr die künstlerische Umsetzung und technische Fähigkeit im Vordergrund.

Anforderungen für Zulassungsprüfung Pflichtfach ME = Gesang
Verpflichtend für alle, die nicht Gesang als "Künstlerisches Hauptfach" wählen.
Es sind zwei Stücke aus verschiedenen Stilbereichen auswendig vorzubereiten, von denen eines in deutscher Sprache gesungen werden muss (maximal ein Stück aus dem Popularmusikbereich).
Beurteilt werden Gesundheit, Belastbarkeit und Umfang der Stimme sowie die angemessene musikal. Gestaltung der vorgetragenen Stücke.
Anschließend können Umfang und Beschaffenheit der Stimme durch Skalensingen überprüft werden.

Benotung 4. Semester:
Vortrag von 1 bis 2 Stücken, insgesamt 5 Minuten.

Abschlussprüfung - Künstlerisches Hauptfach = Gesang
3 Arien und 6 Lieder mittleren bis höheren Schwierigkeitsgrades aus 4 verschiedenen musikal. Epochen, darunter ein Stück aus dem Bereich Popularmusik/Musical/Operette und ein Werk des 20. oder 21. Jahrhunderts, dessen Tonsprache sich deutlich von der des 19. Jahrhunderts unterscheidet.
3 Stücke sollen selbstbegleitet sein, eventuell aus einem approbierten Schulliederbuch.
Aus dieser Liste stellt sich der Kandidat ein Programm von ca. 10 Minuten Singzeit zusammen, das ein selbstbegleitetes Lied enthalten muss. Dieses Programm soll die künstlerische und stimmliche Persönlichkeit in der Vielfalt der Literatur zum Ausdruck bringen.
Im Anschluss daran können von der Prüfungskommission noch Stücke ausgewählt werden.

- Pflichtfach Gesang
Die Benotung des 8. (letzten) Semesters im Pflichtfach Gesang findet im Rahmen eines Jahrgangskonzertes oder im Anschluß an einen Diplomprüfungstermin statt. Das Prüfungsprogramm besteht aus 7 Stücken aus 4 verschiedenen musikal. Epochen, darunter nach Möglichkeit 1-3 Arien, ein Stück aus dem Bereich Popularmusik und ein Werk des 20. oder 21. Jahrhunderts, dessen Tonsprache sich deutlich von der des 19. Jahrhunderts unterscheidet.
3 Stücke sollen selbstbegleitet sein, eventuell aus einem approbierten Schulliederbuch.
Aus dieser Liste stellt sich der Kandidat ein Programm von 6-10 Minuten Singzeit zusammen, das ein selbstbegleitetes Lied enthalten muss.
Im Anschluss daran können vom Kollegium noch Stücke ausgewählt werden.


Stand: September 2017