IME - Instrumentalmusikerziehung


Kann nur in Verbindung mit "Musikerziehung" studiert werden.

AUSBILDUNGSZIEL:
ist die Heranbildung des Instrumental-, bzw. Gesangslehrers für die entsprechenden Schulformen der Allgemeinbildenden Höheren Schulen, Pädagogischen Akademien sowie anderer verwandter Lehranstalten (z.B. Kindergärtnerinnenbildungsanstalten)

ZUR AUSBILDUNG IM FACH GESANG:
Die Studienrichtung Instrumentalmusikerziehung qualifiziert zur Erteilung von stimmbildnerischem Einzel- oder Gruppenunterricht an den entsprechenden Schulformen der Allgemeinbildenden Höheren Schulen, an Pädagogischen Akademien sowie an anderen verwandten Lehranstalten. Daher müssen zu Beginn des Studiums eine spezielle sängerische Begabung sowie grundlegende technische Fertigkeiten nachgewiesen werden, die über die Aufnahmeerfordernisse für die Studienrichtung Musikerziehung deutlich hinausgehen.

Ziele des Unterrichts sind insbesondere:
a) die technische Beherrschung der Stimme;
b) eine künstlerische Reife, die eine befriedigende Interpretation mittelschwerer Literatur ermöglicht;
c) eine exemplarische Kenntnis der Gesangsliteratur (auch über das eigene Stimmfach hinausreichend);
d) die Befähigung, Stimmen vor allem von Kindern und Jugendlichen technisch und musikalisch aufzuschließen.

Abzulegen sind folgende Prüfungen:
- Teilprüfung der Zulassungsprüfung in die Studienrichtung IME: Kommissionelle Prüfung.
- Leistungsfeststellung zur Benotung des 4. Semesters: Vortrag eines künstlerischen Programms im Rahmen eines Vortragsabend, einer Vorspielübung im Klassenverband (bzw. im Verband mehrerer Klassen) oder in ähnlichem Rahmen ("Tres faciunt kollegium.")
- Abschlussprüfung: Kommissionelle Prüfung.

Für die genannten Prüfungen ist ein Programm im nachfolgend angegebenen Ausmaß vorzubereiten.


Zulassungsprüfung im Teilgebiet Gesang:

 

Anforderungen für Zulassungsprüfung  IME Erstes Instrument = Gesang

Drei Lieder und zwei Arien aus verschiedenen Stilepochen (z.B. aus Barock, Klassik, Romantik, Moderne, Popularmusik, etc.) sind auswendig vorzubereiten. Ein Stück soll in deutscher Sprache sein.

 

Beurteilt werden Gesundheit (Funktionalität der Sing- und Sprechstimme), Tonhöhenumfang der Stimme sowie die angemessene musikalische Gestaltung und Präsentation der vorzutragenden Stücke. Dabei stehen künstlerische Umsetzung und technische Fähigkeit im Vordergrund.


IME 2. Instrument: siehe ME 1. Instrument



Benotung 4. Semester:

Erstes Instrument = Gesang
7 Stücke aus 4 verschiedenen musikal. Epochen, darunter nach Möglichkeit 1-3 Arien, ein Stück aus dem Bereich Popularmusik und ein Werk des 20. oder 21. Jahrhunderts, dessen Tonsprache sich deutlich von der des 19. Jahrhunderts unterscheidet. Aus dieser Liste stellt sich der Kandidat ein Programm von 6-8 Minuten Singzeit zusammen.
Im Anschluss daran können vom Kollegium noch Stücke ausgewählt werden.


Zweites Instrument = Gesang
ca. 4 Stücke, davon müssen 2 auswendig vorgetragen werden. Vortragsdauer: 5 Minuten



Abschlussprüfung - Erstes Instrument = Gesang
drei Arien* (ausgenommen zu einfache wie: Mozart: Arie der Barbarina,
Leporello: Keine Ruh bei Tag und Nacht, Caldara: Sebben crudele)
sechs Kunstlieder*
ein Rezitativ*, eventuell in Verbindung mit einer Arie
* dieses Programm ist auswendig vorzutragen
Die Werke müssen aus vier Stilepochen stammen, unter Einbeziehung mindestens eines Werkes des 20. oder 21. Jahrhunderts, dessen Tonsprache sich deutlich von der des 19. Jahrhunderts unterscheidet. Ein bis zwei Werke können dem Bereich Popularmusik, Musical etc. entstammen. Die Arien müssen aus verschiedenen Werken stammen.
Aus dieser Liste stellt sich der Kandidat ein Programm von mindestens 15 Minuten zusammen, das mindestens je eine Arie und ein Lied enthalten muss. Dieses Programm soll die künstlerische und stimmliche Persönlichkeit in der Vielfalt der Literatur zum Ausdruck bringen.
Im Anschluss daran können von der Prüfungskommission noch weitere Stücke ausgewählt werden.

Abschlussprüfung - Zweites Instrument = Gesang
3 Arien und 6 Lieder mittleren bis höheren Schwierigkeitsgrades aus 4 verschiedenen musikalischen Epochen, darunter ein Stück aus dem Bereich Popularmusik/Musical/Operette und ein Werk des 20.  oder 21. Jahrhunderts, dessen Tonsprache sich deutlich von der des 19. Jahrhunderts unterscheidet.
Aus dieser Liste stellt sich der Kandidat ein Programm von ca. 10 Minuten Singzeit zusammen.
Im Anschluss daran können von der Prüfungskommission noch Stücke ausgewählt werden.


Stand: Mai 2013