Geboren in Linz/Donau. Er erhielt seinen ersten Klavierunterricht im Alter von sieben Jahren, drei Jahre später wurde er Schüler von Friedrich Wührer in München. Bei Wührer absolvierte er schließlich auch sein Hochschulstudium in München, weitere Ausbildung erhielt er in den Meisterklassen von Erik Then-Berg und Ludwig Hoffmann. 1968 gewann Michael Krist den Förderungspreis der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler in Hamburg. Mit diesem Preis war das Engagement zu zahlreichen Soloklavierabenden und Konzerten mit Orchester in der Bundesrepublik Deutschland verbunden. Bei internationalen Klavierwettbewerben gewann er dreimal den ersten Preis, und zwar 1970 in Vercelli (Italien) beim Viotti-Wettbewerb und 1972 sowohl in Neapel beim Casella-Wettbewerb als auch in Wien beim Wettbewerb der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.

In der Folge konzertierte Michael Krist als Solist und Kammermusiker in zahlreichen Musikzentren Europas, Amerikas, Japans und Koreas. Er spielte mit Orchestern wie den Münchner Philharmonikern oder den Berliner Symphonikern. Als Kammermusiker verband ihn eine intensive Zusammenarbeit mit Hermann Prey, die in zahlreichen gemeinsam gestalteten Liederabenden in Europa, Amerika und Asien sowie in Schallplattenaufnahmen und Fernsehproduktionen künstlerischen Ausdruck fand.

Seit 1972 ist Michael Krist auch als Lehrer an Musikhochschulen tätig, in den siebziger Jahren vor allem in München, Hannover und Berlin. Seit 1980 leitet er als Professor eine Konzertfachklasse an unserem Institut. Meisterkurse im In- und Ausland runden seine pädagogische Tätigkeit ab.