English'; } else if ($ziel_spr == $spr1){ echo 'Deutsch'; } } ?>            

Startseite
Programm


Saison 2003-2004
Saison 2004-2005
Saison 2005-2006
Saison 2006-2007

Saison 2007-2008
Saison 2008-2009

Repertoire

Komponisten
Gastteilnahme
Rahmenprogramm
Kontakt
Credits
Links

Mittwoch, 14. Juni 2006, 18.30 Uhr
Universität für Angewandte Kunst
1010 Wien, Ausstellungszentrum Heiligenkreuz-Hof
Erdgeschoss, Stiege 7, Sala Terrena
(Eingang Schönlaterngasse 5 bzw. Grashofgasse 3)

KLANGPROJEKTIONEN 3.8
GoSno / Neue Bewegungen im Schnee


Programm

Zur Eröffnung spricht der Rektor
der Universität für Angewandte Kunst Wien
Dr. Gerald Bast

GOSNO (2006, UA)

Mitwirkende

Christian Friedrich
Barbara Hudelist
Nicole Krenn
Stefan Löwenstein
Matthias Alexander Makowsky
Laura Mello
Anne Moser
Margarete Neundlinger
Kassandra Obwegeser
Marina Perterer
Fernando Riederer
Cornelia Riess
Doris Schamp
Bernhard Schöberl
Steffi Walch
Manuel Wandl
Philipp Wepan

GoSno ist ein intermediäres Gestaltungsprojekt zwischen der Universität für Angewandte Kunst Wien / Abteilung für Design, Architektur und Environment für Kunstpädagogik (James Skone, Rudolf Wenzl, Ruth Matheus) und der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien / Institut für Komposition und Elektroakustik (Igor Lintz-Maues) in Zusammenarbeit mit Nicola Spieß Werdenigg mit Unterstützung der Fa. Edelwiser Ski

KLANGPROJEKTIONEN ist eine Konzertreihe des Institutes für Komposition und Elektroakustik im Rahmen der Lehrveranstaltung Repertoire Elektroakustischer und Computermusik mit Unterstützung der IGNM - Internationalen Gesellschaft für Neue Musik

Freier Eintrit


GoSno

Bewegungen im Schnee

Go Sno ist ein intermediäres Gestaltungsprojekt der Universität für angewandte Kunst Wien (Abteilung: Design, Architektur und Environment für Kunstpädagogik) und der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (ELAK Institut für Elektroakustische Musik) in Zusammenarbeit mit Nicola Spieß Werdenigg und Experten aus verschiedenen Sparten.

Ausgehend von einer Untersuchung der aktuellen Erscheinungsformen des alpinen Wintersports und deren kultureller Einflüsse und Geschichte, sollen neue Konzepte für lustvoll- ästhetische Erlebnismöglichkeiten der winterlichen Bergwelt entwickelt werden. Der mögliche Gestaltungsbogen reicht von Ideen, die aus ganzsinnlichen Wahrnehmungen eines Wintertages resultieren, über die innovative Nutzung alpiner Geländeformen, Bewegungskonzepten, Spielen, bis hin zur Erfindung neuer Sportgeräte. Ein Schwerpunkt dabei ist auch die Auseinandersetzung mit der Klangwelt des Schnees.

Workshop

Von 29.11. bis 2.12.2005 fand in Obergurgl ein Ideenfindungswokshop im Schnee statt, Gestalterinnen und Gestalter haben dort die Möglichkeit die Situation der Bewohner eines Skigebietes, bzw. die Charakteristika der alpinen Region kennenzulernen. Danach werden in Wien die Ideen künstlerisch umgesetzt, bzw. gestalterisch realisiert und im April/Mai sowohl im Skigebiet, wie in Wien der Öffentlichkeit präsentiert. Im Mai sind dazu noch zwei Klangprojektionen vorgesehen, wo die Ergebnisse der akustisch künstlerischen Auseinandersetzung präsentiert werden. Das Projekt ist der erstmalige Versuch mit jungen Menschen, die in der Lage sind, quer zu denken und unorthodoxe Ideen zu entwickeln, neue Impulse für Wintertourismus und Schneesport zu erhalten.

Aufbauend auf den Evaluationsergebnissen des interdisziplinären Projektes zweier Kunstuniversitäten ( Dinge, die Klänge machen , WS/SS 2004/05), wurde das Konzept für das Folgeprojekt (GO SNO) erstellt.

Ziel dieses Workshops war es, die Studierenden unterschiedlicher Disziplinen und unterschiedlicher Kunst-sinne zusammenzubringen und durch gemeinsame Aufgaben im winterlichen alpinen Umfeld interdisziplinäre Zusammenarbeit zu initiieren.

Dazu wurden einerseits die Rahmenbedingungen (Unterbringung, Workshopraum etc.) von Nicola Spieß-Werdenigg geschaffen, andererseits ein Workshopprogramm von Ruth Mateus-Berr erarbeitet. Von ganz persönlichen Erlebnissen mit Schnee und Berg bis zu systhemtheoretischen Überlegungen von Sport und Kunst arbeiteten die Studierenden vier Tage in Obergurgel unter Betreuung von Prof. James Skone, Rudolf Wenzl, Nicola Spieß-Werdenigg und Ruth Mateus-Berr und präsentierten abschließend ihre ersten Ergebnisse künstlerischer Interpretationen und Tonaufnahmen.

 

Projektleitung

Nicola Spieß Werdenigg (Kunstpiste, Trendsetterin in der Skipädgogik)
Univ. Prof. James Skone (Universität für angewandte Kunst Wien)
Univ. A.Prof. Igor Lintz Maues (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien)
Univ. Ass. Dr. Ruth Mateus Berr (Universität für angewandte Kunst Wien)
VL Rudolf Wenzl (Technologie - Universität für angewandte Kunst Wien)

 

 

Impressum | Kontakt
Copyright© 2006 - Alle Rechte vorbehalten