Vorträge, Workshops, Symposien, Kongresse

 

Herzliche Einladung zum

 

Gastvortrag von Peter Donhauser

am Fr. 24.11.2017 13:00-15:00



Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien
Raum D 0263

Eintritt frei. Behindertengerechter Zugang.

Geschichte elektronischer Instrumente und elektronischer Musik in Europa

Generatoren, Klangsynthese und alternative Musikkonzepte

Die Geschichte elektronischer Instrumente und der elektronischen Musik 
ist mittlerweile rund 120 Jahre alt. Die Meilensteine der
internationalen Entwicklung sind in der Regel besser bekannt und werden,
wie zum Beispiel das Theremin, der analoge Modularsynthesizer oder die 
Ondes Martenot, regelmäßig genannt. Die Geschichte dieser Instrumente im
deutschsprachigen Raum, und die Geschichte der damit verbundenen
Persönlichkeiten ist zuweilen weniger geläufig und wird seltener
beleuchtet. Dabei laden gerade Entwicklungen in der ersten Hälfte des
20. Jahrhunderts zu einer genaueren Betrachtung ein, die
Querverbindungen von persönlichen Lebensgeschichten, gesellschaftlichen
Tendenzen und politischer Geschichte in Österreich und Deutschland
erlauben und einfordern.

Peter Donhauser:
Jahrgang 1948, Studium Mathematik, Physik, Chemie. Ausbildung zum
Organisten und Orgelbaupraktikum. Ab 1989 Sammlungsleiter am Technischen
Museum Wien, u.A. zuständig für die Musikinstrumentensammlung. Von 1997
bis 2000 Direktor des Museums, danach Spezialisierung auf Hammerklaviere
und elektronische Instrumente. Einschlägige Publikationen: "Elektrische
Klangmaschinen: Die Pionierzeit in Deutschland und Österreich" und
Beiträge in „Zauberhafte Klangmaschinen“ und „Maschinen für die Oper:
Der Komponist Max Brand“

Ansprechperson: Peter Plessas   plessas[AT]mdw.ac.at