Schwerpunkt Bernhard Lang

Montag, 18. Juni Portrait-Konzert Bernhard Lang I
Arnold Schönberg Center / Eintritt frei

18.00 Uhr Komponistengespräch mit Daniel Ender und Bernhard Lang

19.30 Uhr Portrait-Konzert Bernhard Lang

 

Anton Webern
Quartett op.22 für Klarinette, Saxophon, Violine und Klavier
Ayaka Matsudomi (Klarinette), Martina Stückler (Tenorsaxophon)
Anna Dirnberger (Violine), Eriko Muramoto (Klavier)

Bernhard Lang     
Modern Monsters kleine Stücke für Violoncello und Klavier (1990)
Irini Liu (Violoncello), Luca Lavuri (Klavier)

Monadologie XVI ‚Solfeggio’ für Flöte Solo (2011)
Yifeng Zhu (Flöte)

Intermezzo Nr.1,2,3 für Klavier Solo (2015-16)
Eriko Muramoto, Kimiko Krutz, Luca Lavuri

Monadologie XXXII „The cold Trip“ pt.I, nach Schuberts Winterreise für  Stimme und Gitarrenquartett (2014)
Mezzo-Sopran: Cosima Büsing

Sara Gregorič und Tizoc Janak Romero Chavero (Gitarre), Martin Škubal (Westerngitarre), Josip Sustic (Bassgitarre)

 

Kooperation Arnold Schönberg Center und Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

 

 

Dienstag, 19.Juni Portrait-Konzert Bernhard Lang II    Live Stream
Joseph Haydn-Saal / Eintritt frei

18.00 Uhr Portrait-Konzert Bernhard Lang
 

DW 5 für 14 Instrumente und Bandzuspielung (2000)

Monadologie XXXII „The cold Trip“pt.I, nach Schuberts Winterreise für  Stimme und Gitarrenquartett (2014)

Monadologie VII „for Arnold“ für Kammerorchester (2009)

Mezzo-Sopran: Cosima Büsing
 

Webern Ensemble Wien Leitung:
Jean-Bernard Matter, Jaime Wolfson, Gunter Schneider

 

****************************************************************************

 

Dienstag, 8. Mai 2018, 18.00 Uhr
Joseph Haydn-Saal

 

Konzert

"Webern Ensemble goes to China"

 

Bernhard Lang:
Monadologie XXXVIII „seven“ (23’)
für Flöte, Klavier, Vl, Vc                              

Xuntian He:
Phonism for ten Performers (14’)
für Fl, Ob, Kl, Liuqin, Pipa, Zhongruan, Vl, Vla, Vc

Johannes Maria Staud:
Wheat, not oats, dear.I'm afraid (11’)
für Fl, Ob, Kl, Schlgz, Vl, Vla, Vc

Tristan Murail:
La chambre des cartes (9’)
für Fl, Kl, Horn, Klavier, Schlgz, Vl, Vla, Vc

0508 Webern Ensemble goes to China - Infoscreen.jpg

***********************************************************

WORKSHOP / KONZERT / MEISTERKLASSE
mit Jean-Pierre Collot

JEAN BARRAQUÉ (1928-1973): KLAVIERSONATE (1950-52)
Ein Meisterwerk der französischen seriellen Musik,
präsentiert und aufgeführt von Jean-Pierre Collot,
anlässlich seiner CD-Einspielung des Werkes

 

Samstag, 14. April 2018
10 – 13 Uhr und 14 – 16.30 Uhr

B 0107 Kammermusiksaal (1., Singerstraße 26, Eingang: Seilerstätte 8)
 

10 Uhr:
Präsentation und Aufführung der Klaviersonate von Jean Barraqué
mit Jean-Pierre Collot

14 Uhr:
Meisterklasse über Klavierwerke von Claude Debussy, Olivier Messiaen
und Salvatore Sciarrino


« Am Ende der Einstudierung hat sich nirgendwo im Verlauf der mehr als
fünfundvierzigminütigen Sonate die Empfindung von zu viel Theorie oder zu wenig
Ausdruck eingestellt; überall schien mir dieselbe musikalische Verbindlichkeit,

Energie und Schöpferkraft, dieselbe Glut des Geistes zu wirken. » (Herbert Henck)

Der Pianist Jean-Pierre Collot, geboren in Metz, studierte bei Jean-Claude Pennetier, Christian Ivaldi und Jean Koerner an der Pariser Hochschule (CNSM).
Er absolvierte mit drei Ersten Preisen mit Auszeichnungen in den Fächern Klavier, Kammermusik und Klavierbegleitung.
Meisterklassen bei Yevgeni Malinin, Rudolf Kehrer und Elena Varvarova.

1993 bis 1999 intensive Mitarbeit beim „Ensemble Intercontemporain“.
Von 2003 bis Ende 2017 Mitglied des „ensemble recherche“ in Freiburg.
Als Solist ist er mit zahlreichen Orchestern und Ensembles unter der
Leitung von Pierre Boulez, Emilio Pomàrico, Peter Rundel, Lucas Vis, u.a. aufgetreten.
Enge Zusammenarbeit mit Komponisten wie Helmut Lachenmann, Salvatore Sciarrino, Hughes Dufourt, Brice Pauset.
Intensive Konzerttätigkeit in Europa, Japan, China und den USA.


Anmeldung bei Jutta Kornfeld: kornfeld@mdw.ac.at

*********************************************************