Photo: Mischa Erben
Preisträger PDF Drucken
Kategorie Streichquartett
1.Preis, € 18.000,-
Esterhazy Preis
Meta 4 Finnland
2.Preis, € 11.000,-
Preis der Stadt Wien
Minetti Quartett Österreich
3.Preis, € 6.500,-
Preis der Musikuniversität
Quatuor Voce Frankreich


Kategorie Klaviertrio
1. Preis, € 13.500,-
Preis der Firma Bösendorfer
Morgenstern Trio Deutschland/Frankreich
2.Preis Nicht vergeben
Preis, €4.500,-
Preis des Landes Burgenland
Leibniz Trio Deutschland


Sonderpreis für beste Haydn Interpretation, Kategorie Streichquartett
Minetti Quartett


Sonderpreis für beste Haydn Interpretation, Kategorie Klaviertrio
Morgenstern Trio


Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes des 20. Jh.
Quatuor Voce


Sonderpreis für die beste Interpretation des Auftragswerkes, Kategorie Streichquartett
Cameleon Quartett Polen/Schweden


Sonderpreis für die beste Interpretation des Auftragswerkes, Kategorie Klaviertrio
Leibniz Trio Deutschland


Sonderpreis für die Gewinner des Kompositionswettbewerbes an Studierende des Institutes für Komposition und Elektroakustik der Musikuniversität, Kategorie Streichquartett
Thomas Skweres


Sonderpreis für die Gewinner des Kompositionswettbewerbes an Studierende des Institutes für Komposition und Elektroakustik der Musikuniversität, Kategorie Klaviertrio
Roman Pawollek

PROGRAMM FINALE MIT PREISVERLEIHUNG

  

Quatuor Voce

 

Joseph Haydn                         Streichquartett B-Dur, Hob. III:78

                                             „Sonnenaufgang-Quartett“

                                                            Allegro con spirito

                                                            Adagio

                                                            Menuet. Allegro

                                                            Finale. Allegro ma non troppo

 

Minetti Quartett

 

Joseph Haydn                         Streichquartett D-Dur, Hob. III:79

                                                            Allegretto

                                                            Largo ma non troppo, cantabile e mesto

                                                            Menuet. Allegro ma non troppo

                                                            Finale. Presto

 

Meta4

 

Joseph Haydn                         Streichquartett C-Dur, Hob. III:77

                                             „Kaiserquartett“

                                                            Allegro

                                                            Poco adagio cantabile

                                                            Menuet. Allegro

                                                            Finale. Presto

 

Cameleon Quartett

 

Joseph Haydn                         Streichquartett C-Dur, Hob. III:77

                                             „Kaiserquartett“

                                                            Allegro

                                                            Poco adagio cantabile

                                                            Menuet. Allegro

                                                            Finale. Presto

 

 

                                             P a u s e

Leibniz Trio

 

Joseph Haydn                         Klaviertrio C-Dur, Hob. XV:27

                                                            Allegro

                                                            Andante

                                                            Presto

 

Morgenstern Trio

 

Joseph Haydn                         Klaviertrio C-Dur, Hob. XV:27

                                                            Allegro

                                                            Andante

                                                            Presto



Lebensläufe der Preisträger


>

Quatuor Voce (Frankreich)


Sarah Dayan, 1. Violine

Cécile Roubin, 2. Violine

Guillaume Becker, Viola

Julien Decoin, Violoncello


Gegründet 2004 von Absolventen des Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris, hat das Quatour Voce 2006 beim 61. Concours de Genève den 2. Preis (bei Nichtvergabe des 1. Preises) und weitere Preise bei internationalen Wettbewerben erspielt. Das Quatuor Voce ist bei zahlreichen Festivals in Frankreich in Erscheinung getreten und hat gemeinsam mit Künstlern wie Miguel Da Silva, Laurent Müller, Hélène Peyrat und dem Ensemble Lachrymae konzertiert. Um seinen Horizont zu erweitern hat das Quartett live die Musik zu Stummfilmen von Murnau und Lubitsch gespielt. Die 4 jungen Künstler haben Masterclasses u. a. beim Talich Quartett, Artemis Quartett, bei F. Salque, Jerry Horner und Michel Strauss absolviert. Seit 2005 arbeiten sie mit dem Quatuor Ysaÿe am CNSM und nehmen am Programm von ProQuartet-CEMC teil. Das Ensemble ist regelmäßig in France Musique zu hören. Unterstützt wird es von Culture France (Außenministerium) und vom Mécénat Musical Société Générale. Seit 2006 Preisträger der Fondation Groupe Banque Populaire.



Minetti Quartett (Österreich)


Maria Ehmer, 1. Violine

Anna Knopp, 2. Violine

Markus Huber, Viola

Leonhard Roczek, Violoncello


Seit ihrer Gründung im Jahr 2003 können die vier jungen österreichischen Musiker des Minetti Quartetts auf zahlreiche Erfolge verweisen. Sie sind Gewinner des Internationalen Streichquartett-Wettbewerbs "Franz Schubert und die Musik der Moderne" 2006 in Graz sowie des Großen Gradus ad Parnassum Preises 2003. Neben vielen weiteren Auszeichnungen und Sonderpreisen wurden sie schon mehrmals in Förderprogramme aufgenommen (Karajan-Jahresstipendium, Musica Juventutis Wien, Live Music Now, Österreichische Jeunesse). Das Minetti Quartett wird von Johannes Meissl (Artis Quartett) an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien betreut und ist seit 2006 fixes Ensemble im Programm der ECMA (European Chamber Music Academy), wo es u.a. auch regelmäßig mit Hatto Beyerle arbeiten kann. Die vier Musiker absolvierten Meisterkurse beim Alban Berg Quartett, Tokyo Quartett und im Rahmen der ECMA bei Mitgliedern zahlreicher führender Ensembles. 2006/07 konzertiert das Quartett in Österreich (Grazer Stefaniensaal, Debut im Wiener Musikverein), Deutschland und Italien, sowie in Paris, Lyon, Madrid, Zürich, Luxemburg, Hongkong, Washington und New York. Der Hauptsponsor des Minetti Quartetts ist seit 2006 die Firma Asamer Holding AG aus Ohlsdorf/Österreich. Die Österreichische Nationalbank stellt dem Quartett freundlicherweise Violinen von Giovanni Battista Guadagnini (1774) und Gaspare Lorenzini (1756) sowie eine Viola von Giovanni Battista Ceruti zu Verfügung.



Meta4 (Finnland)


Antti Tikkanen, 1. Violine

Minna Pensola, 2. Violine

Atte Kilpelainen, Viola

Tomas Djupsjóbacka, Violoncello


Das Streichquartett Meta4 wurde 2001 gegründet, ursprünglich als Festivalquartett für die Mänttä Musikfestspiele. Das Quartett studiert u.a. bei Hatto Beyerle, Johannes Meissl und Christoph Richter an der Europäischen Kammermusikakademie (ECMA). Meta4 ist an allen wichtigen finnischen Musikfestivals aufgetreten – in Kuhmo, Turku, Helsinki – und gibt auch regelmäßig Konzerte in Europa. Im Oktober 2004 gewann Meta4 in Moskau den 1. Preis beim Internationalen D.Schostakowitsch-Wettbewerb für Streichquartette und erhielt außerdem den Sonderpreis der Jury für die beste Schostakowitsch-Interpretation. 2003 nahm das Quartett im Rahmen des Kuhmo Kammermusikfestivals zwei Streichquartette des finnischen Komponisten Erkki Melartin auf. 2006/07 wird Meta4 unter anderem in New York (Carnegie Hall) und Madrid (Auditorio Nacional) auftreten. Antti Tikkanen spielt auf einer Stradivari-Violine aus dem Jahre 1690, einer Leihgabe der Sibelius-Akademie. Minna Pensola spielt auf einer A.Bellosio-Violine aus dem Jahre 1770, einer Leihgabe der Sysmä OP Bank.



Cameleon Quartett (Polen, Schweden)


Pawel Zalejski, 1. Violine

Maximilian Bratt, 2. Violine

Pjotr Szumiel, Viola

Pjotr Skweres, Violoncello


Das Cameleon Quartett wurde 2006 von Absolventen der Chopin Akademie Warschau, der Guildhall School London und der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien gegründet. Nachdem die vier jungen Musiker aus Polen und Schweden bereits in verschiedenen Formationen zahlreiche internationale Erfolge erreichen konnten, setzen sie ihre Ausbildung derzeit an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien fort. Ein Charakteristikum ist die Vielfalt an musikalischen Erfahrungen der einzelnen Mitglieder: Der Primarius ist mehrfacher Preisträger internationaler Wettbewerbe, der 2. Geiger auch diplomierter Pianist, die Viola koordinierter Solobratschist der Dresdner Philharmonie, und der Cellist macht sich auch als Komponist einen Namen… Das Quartett ist erst kürzlich erfolgreich in Wien und Florenz aufgetreten und wird von Johannes Meissl betreut.



Leibniz Trio (Deutschland)


Hwa-Won Pyun, Violine

Mattia Cipolli, Violoncello

Nicholas Rimmer, Klavier


Das Leibniz Trio wurde im Jahr 2005 von drei Studenten der Hochschule für Musik und Theater Hannover gegründet. Seitdem arbeiten sie mit Ulf Schneider (Jean Paul Trio), sowie intensiv mit Hatto Beyerle, dessen einzigartige Persönlichkeit die drei Musiker sehr tief beeinflusst und inspiriert. Weiterhin nimmt das Trio ab 2006 an der ECMA (European Chamber Music Academy) teil. Bedeutende Anregungen kamen außerdem von Kursen bei dem Florestan Trio an der „Britten-Pears Academy“ in Aldeburgh und London und dem Jean Paul Trio. Im September 2006 gewannen sie den 1. Preis beim „Johannes Brahms“ Wettbewerb in Pörtschach am Wörthersee. Das Trio hat im Juni 2006 das Klaviertrio des englischen Komponisten Joseph Finlay in Hannover uraufgeführt und dieses auch im November 2006 in der Londoner Duke’s Hall wiederholt. Im November 2006 hat das Ensemble den Bruno-Frey-Förderpreis der Landesakademie Ochsenhausen erhalten. Einladungen auf Konzerte im Rahmen der Mecklemburg-Vorpommern Festspiele, Peashmarsh Chamber Music Festival sowie der Weidener-Max-Reger-Tage stehen für die kommenden Monate bereits auf dem Programm.


Morgenstern Trio (Deutschland, Frankreich)


Nina Reddig, Violine

Emanuel Wehse, Violoncello

Catherine Klipfel, Klavier


Das Morgenstern Trio wurde Anfang des Jahres 2005 von der Pianistin Catherine Klipfel, der Geigerin Nina Reddig und dem Cellisten Emanuel Wehse gegründet und steht am Anfang einer vielversprechenden Karriere. Bereits ein Jahr nach Beginn der gemeinsamen Arbeit erspielen sie sich den 3. Preis beim Internationalen Schubert-Wettbewerb Graz, sowie einen Monat später, ein Stipendium des Deutschen Musikwettbewerbs in Bonn und werden im Zuge dessen in die Bundesauswahl Konzerte junger Künstler aufgenommen. Im Juni 2006 werden sie Stipendiaten der Werner Richard – Dr.Carl Dörken – Stiftung. Es folgen von Presse und Publikum gleichermaßen stark beachtete Auftritte in Deutschland, Frankreich und Österreich. Das Trio, welches von Yehudi Menuhin–Live Music Now gefördert wird, studiert seither in der Kammermusikklasse von Vladimir Mendelssohn an der Folkwang-Hochschule Essen und hat regelmäßigen Unterricht bei Vesselin Paraschkevov und Dirk Mommertz. In der Saison 2007/08 wird es im Rahmen der Konzertreihe Best of NRW 12 Konzerte geben, wovon eines für den WDR 3 aufgenommen wird. Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern haben das Trio kürzlich für die Reihe „Junge Elite“ engagiert, wo es im Sommer diesen Jahres auftreten wird. Als eines von weltweit acht Klaviertrios wurde das Morgenstern Trio zur Teilnahme am 5. Internationalen Kammermusikwettbewerb in Melbourne im Juli 2007 ausgewählt. Die Konzerte des Ensembles wurden bisher vom ORF, BR, Deutschland Radio und Radio Berlin aufgezeichnet.