Saxophon

SAXOPHON (Klassik) / MUSIKERZIEHUNG (ME)
 
Zulassungsprüfung
 
1. Eine Etüde aus Marcel MULE ,18 Exercises au Études d'après Berbiguier
 2. Eine schnelle und eine langsame Etüde aus Franz Wilhelm FERLING 48 Etüden
 3. Durtonleitern bis 3 Vorzeichen im ganzen Umfang (staccato, legato) 
 4. Ein Teil einer Sonate oder eines Konzertes oder ein anderes Vortragsstück mit Klavierbegleitung z.B.: 
- Paul HINDEMITH Sonate 
- Andre JOLIVET Fantaisie Impromptu 
- Paul CRESTON Sonate 2. Satz 
- Darius MILHAUD Scaramouche 2. Satz 
- Paul BOUNNEAU Suite 
- P. GAMBAYE Printemps 
 
Diplomprüfung / Bachelorprüfung
 
1. Ein Werk der Standardliteratur für klassisches Saxophon im Schwierigkeitsgrad von z.B.
- A.GLAZOUNOV: Concerto
- Paul CRESTON Sonate
- Pierre M. DUBOIS: Pieces Characteristiques en forme de suite
- R.BINGE: Concerto
- Jules DEMERSSEMAN: Fantasie
- Claude DEBUSSY: Fantasie
 
2. Ein Stück freier Wahl in ähnlichem Schwierigkeitsgrad
 
3. Ein Solostück oder ein Duo (oder Kammermusik)



SAXOPHON (Klassik) / INSTRUMENTALMUSIKERZIEHUNG (IME)
Nur in Kombination mit Saxophon Jazz möglich
 
a.  1.Instrument  (Klassik)
 
Zulassungsprüfung
 
1. Eine Etüde aus Marcel MULE ,18 Exercises au Études d'après Berbiguier
 2. Eine schnelle und eine langsame Etüde aus Franz Wilhelm FERLING 48 Etüden
 3. Durtonleitern bis 3 Vorzeichen im ganzen Umfang (staccato, legato)
 4. Ein Teil einer Sonate oder eines Konzertes oder ein anderes Vortragsstück mit Klavierbegleitung z.B.:
- Paul HINDEMITH Sonate
- Andre JOLIVET Fantaisie Impromptu
- Paul CRESTON Sonate 2. Satz
- Darius MILHAUD Scaramouche 2. Satz
- Paul BOUNNEAU Suite
- P. GAMBAYE Printemps


b.  1.Instrument  (Popular)

 
1) Tonleitern und Akkorde (theoretisch und praktisch am Instrument)

   a)  Dur u. Molltonleitern (aeolisch, harmonisch u. melodisch) in allen Tonarten
   b) 3- u. 4 – Klänge (Dur, Major7, Dom7, Moll, Moll7)

 
2)  2 Jazzetüden freier Wahl (z.B. Niehaus, Lipsius, Mintzer)
      oder 1 Etüde & 1 Transkription freier Wahl (z.B. Parker)
 
3)  3 Stücke aus dem Bereich Jazz & Popularmusik verschiedener Stilrichtungen
      incl. Improvisation
 
4)  Blattlesen anhand einfacher Stücke

 



SAXOPHON (Klassik) / INSTRUMENTALMUSIKERZIEHUNG (IME)
Nur in Kombination mit Saxophon Jazz möglich
 
Diplomprüfung (Klassik) / Bachelorprüfung
 
1. Ein Werk der Standardliteratur für klassisches Saxophon im Schwierigkeitsgrad von z.B.
- A.GLAZOUNOV: Concerto
- Paul CRESTON Sonate
- Pierre M. DUBOIS: Pieces Characteristiques en forme de suite
- R.BINGE: Concerto
- Jules DEMERSSEMAN: Fantasie
- Claude DEBUSSY: Fantasie
 
2. Ein Stück freier Wahl in ähnlichem Schwierigkeitsgrad
 
3. Ein Solostück oder ein Duo (oder Kammermusik)


Diplomprüfung (Popular) / Bachelorprüfung

Von 4-5 vorzubereitenden Stücken muss mindestens ein Stück ein Genre der Popularmusik repräsentieren, das nicht dem Jazz zuzurechnen ist (Pop/Rock, HipHop/Dance, ...).
 
Im Rahmen des Programms soll eine Solotranskription gespielt werden und – wenn möglich – auch das instrumentale Spektrum des Faches gezeigt werden (Sopran- bis Bariton- Saxophon, Klarinette, Flöte).
 
Das Programm soll die/den Studierende/n sowohl als Solisten wie auch in einem Bandkontext zeigen.
 
Im Sinne der speziellen Aufführungspraxis der Genres der Popularmusik sollten zusätzlich zu den Fähigkeiten am Instrument auch Aspekte wie „Leitung einer Band“ und „Bühnenpräsenz/Performance“ gezeigt werden.
 
Der Studierende kann dabei auch anhand eines Stückes einen Bereich des persönlichen Spektrums zu zeigen, der nicht zentraler Gegenstand des Unterrichts war (z.B. spezielle populäre oder experimentelle Stilistik, ...)

SAXOPHON (Klassik) / INSTRUMENTALMUSIKERZIEHUNG (IME)
Nur in Kombination mit Saxophon Jazz möglich

 a.  2.Instrument  (Klassik)
 
Zulassungsprüfung
 
1. Eine Etüde aus Klose, 25 Exercices Journaliers
    Eine langsame Etüde aus FERLING 48 Etüden
 2. Durtonleitern bis 3 Vorzeichen im ganzen Umfang(staccato, legato)
 3. Ein einfaches Vortragsstück mit Klavierbegleitung z.B.:
- Pierre LANTIER: Sicilienne
- Rene DUCLOS: Piece Breve
- Eugene BOZZA: Aria
- Alfred REED: Ballade
- Denis JOLY: Cantilene et Danse
 

b.  2.Instrument  (Popular)


Zulassungsprüfung

1) Tonleitern und Akkorde (theoretisch und praktisch am Instrument):

     a)  Dur u. Molltonleitern (aeolisch, harmonisch u. melodisch) in allen Tonarten
     b) 3- u. 4 – Klänge (Dur, Major7, Dom7, Moll, Moll7) 

 2)  2 Jazzetüden freier Wahl (z.B. Niehaus, Lipsius, Mintzer)
     oder 1 Etüde & 1 Transkription freier Wahl (z.B. Parker)
 
3)  2 Stücke aus dem Bereich Jazz & Popularmusik verschiedener Stilrichtungen
      incl. Improvisation
 
4)  Blattlesen anhand einfacher Stücke
 
 
Es besteht die Möglichkeit mit einer/m von der Universität gestellten Begleiter/in
die Vortragsstücke zu proben wobei bitte gut lesbare Leadsheets mitzubringen sind.
Ein Einspielraum steht vor der Prüfung zur Verfügung.


SAXOPHON (Klassik) / INSTRUMENTALMUSIKERZIEHUNG (IME)
Nur in Kombination mit Saxophon Jazz möglich

Diplomprüfung (Klassik)
 
1. Ein Werk der Standardliteratur für klassisches Saxophon im Schwierigkeitsgrad von z.B.
- Paul HINDEMITH Sonate
- Pierre M. DUBOIS Pieces Characteristiques en forme de suite
- R.BINGE Concerto
- Jules DEMERSSEMAN Fantasie
- Claude DEBUSSY Fantasie
 
2. Ein Stück freier Wahl in ähnlichem Schwierigkeitsgrad
 
3. Ein Solostück oder ein Duo (oder Kammermusik)
 

Diplomprüfung (Popular)

Von 3 vorzubereitenden Stücken muss mindestens ein Stück ein Genre der Popularmusik repräsentieren, das nicht dem Jazz zuzurechnen ist (Pop/Rock, HipHop/Dance, ...).
 
Im Rahmen des Programms soll eine Solotranskription gespielt werden und – wenn möglich – auch das instrumentale Spektrum des Faches gezeigt werden (Sopran- bis Bariton- Saxophon, Klarinette, Flöte).
 
Das Programm soll die/den Studierende/n sowohl als Solisten wie auch in einem Bandkontext zeigen.
 
Im Sinne der speziellen Aufführungspraxis der Genres der Popularmusik sollten zusätzlich zu den Fähigkeiten am Instrument auch Aspekte wie „Leitung einer Band“ und „Bühnenpräsenz/Performance“ gezeigt werden.
 
Der Studierende kann dabei auch anhand eines Stückes einen Bereich des persönlichen Spektrums zu zeigen, der nicht zentraler Gegenstand des Unterrichts war (z.B. spezielle populäre oder experimentelle Stilistik, ..