Saxophon (Klassik)

Der Schwerpunkt "Zweites Instrument" ist nur von Studierenden zu wählen, die bereits entsprechende Vorkenntnisse auf dem Instrument mitbringen. Das Lehrziel im "Zweiten Instrument" muss die sichere Beherrschung des Instrumentes für die Belange des Anfängerunterrichts sein.Als Orientierung können die Abschlusserfordernisse der Studienrichtung ME zum Vergleich herangezogen werden.
Der Schwerpunkt "Zweites Instrument" ist generell unter dem Aspekt zu sehen, dass der Studierende auf seinem Hauptinstrument die Lehrbefähigung ohne Einschränkung erwirbt, und dort zum musikalisch, technisch und pädagogisch reifen Lehrer ausgebildet wird, dem man Verantwortlichkeit, Kritikfähigkeit und Transferleistung in Bezug auf sein zweites Instrument zutrauen kann.

Zulassung

1. Eine Etüde aus MULE: Dix-Huit Exercises ou Études d'après Berbiguier
2. Eine schnelle und eine langsame Etüde aus FERLING 48 Etüden
3. Durtonleitern bis 3 Vorzeichen im ganzen Umfang (staccato, legato)
4. Ein Teil einer Sonate oder eines Konzertes oder ein anderes Vortragsstück mit Klavierbegleitung
z.B.: Paul HINDEMITH: Sonate; Andre JOLIVET: Fantasie Impromptu; Paul CRESTON: Sonate 2. Satz;
Darius MILHAUD: Scaramouche 2. Satz; Paul BOUNNEAU: Suite; P. GAMBAYE: Printemps

Eine Beratungskommission bestehend aus 3 Lehrenden entscheidet über die Zulassung zum Schwerpunkt "Zweites Instrument"

Abschließendes Vorspiel

1. Ein Werk der Standardliteratur für klassisches Saxophon im Schwierigkeitsgrad von z.B.
Paul HINDEMITH: Sonate; Pierre M. DUBOIS: Pièces Characteristiquesen en forme de suite
R.BINGE: Concerto; Jules DEMERSSEMAN: Fantasie; Claude DEBUSSY: Fantasie
2. Ein Stück freier Wahl in ähnlichem Schwierigkeitsgrad
3. Ein Solostück oder ein Duo (oder Kammermusik)

Das Vorspiel findet in kollegialem Kreis ( interner Klassenabend ) statt, in dem wenigstens drei Lehrende anwesend sind.


Februar 2004