Schlaginstrumente

Zulassungsprüfung für das Bachelorstudium

 

  1. Kleine Trommel:

Eine Etüde mittleren Schwierigkeitsgrades in der Wirbel und Verzierungsnoten verlangt werden. (z.B.: Hochrainer „Übungen für Kleine Trommel“ ab Nr. 23; Keune „Kleine Trommel“ ab Nr. 145; Delécluse „12 Etüden für Kleine Trommel“)

Eine Rudiment-Etüde freier Wahl (z.B.: Wilcoxon „All-American Drummer 150 solos“) oder ein vergleichbares Vortragsstück freier Wahl.

Wirbel in unterschiedlicher Dynamik (f, p, p<f>p)

 

2. Pauken:

Eine Etüde mittleren Schwierigkeitsgrades auf mindestens 2 Pauken. (z.B.: Hochrainer „Etüden für Timpani“ Heft 1 ab Nr. 26; Hartl „Etüden für 2 Pauken“; Keune „Pauken“ ab Nr. 100; Delécluse „Dreißig Etüden für Pauken“ Heft 1)

Wirbel in unterschiedlicher Dynamik (f, p, p<f>p)

 

3. Xylophon:

Eine der 39 Etüden aus Goldenberg „Modern School for Xylophone“ oder eine der 20 Etüden aus Delécluse „Zwanzig Etüden für Xylophon“ oder ein vergleichbares Vortragsstück freier Wahl.

Blattspiel: sämtliche Dur und Moll Skalen über 2 Oktaven mit den jeweiligen Dreiklangszerlegungen und deren Umkehrungen.

 

4. Vibraphon oder  Marimbaphon:

Ein Solostück freier Wahl für 2 oder 4 Schlägel.

 

Sämtliche Noten der vorbereiteten Stücke sind in Kopie mitzubringen.


 

Prüfungsanforderungen für die Bachelorprüfung

- Dauer max. 30 Minuten
- Das zum Vortrag gelangende künstlerische Programm hat repräsentative Werke der Instrumentenbereiche Kleine Trommel/Instrumentenkombination (Multipercussion), Pauke und Stabspiele (Marimbaphon, Vibraphon, Xylophon) zu enthalten. Die Aufnahme eines Werkes aus dem Bereich der Kammermusik ist erwünscht. 
 
Werke der folgenden Instrumentenkategorien müssen gewählt werden:
 
1 Solo- oder Ensemblewerk für Kleine Trommel und/oder Instrumentenkombination (Multipercussion) im Schwierigkeitsgrad von:
R. Hochrainer – Etüde Nr. 79
J. Delecluse – Keiskleiriana 1
B. Lylloff – Arhus-Etüde
M. Markovich – The Winner
E. Kopetzki – Topftanz
Ch. DeLancey – The Love of L´Histoire
 
 
1 Solo- oder Ensemblewerk für Pauken im Schwierigkeitsgrad von:
B. Hartl – Etüde d-Moll
R. Hochrainer – Etüde 67
J. Delecluse – Challenge 1, Zwanzig Übungen für Pauken (ab Nr. 8)
 
 
 
1 Solo- oder Ensemblewerk für Marimbaphon, Vibraphon oder Xylophon (unter Verwendung von 4-Schlägeltechnik) im Schwierigkeitsgrad von:
R. O´Meara – Restless
N. Rosauro – Choro Bachiano, Valencia
K. Abe – Frogs,
M. Schmitt – Familiar, 6 Miniaturen
E. Sammut– Libertango, Rotations
G. Stout – Mexican Dance Nr. 1
D. Friedman – Vienna, Looking Back
M. Glentworth - Blues for Gilbert
O. Madas – Verlorene Zeit
T. Pitfield – Sonate f. Xylophon
 
-Mindestens ein Werk muss auswendig vorgetragen werden.
- Eine von diesen Vorgaben abweichende Programmwahl ist nach Absprache und mit Genehmigung vom Hauptfachlehrer möglich.

 

B)LEHRAUFTRITT UND PRÜFUNG UNTER INSTRUMENTALDIDAKTISCHEM ASPEKT
 
 Der zweite Teil umfasst einen Lehrauftritt mit anschließender Prüfung unter instrumentaldidaktischem Aspekt. Das Begleiten am Klavier/Cembalo während des Lehrauftritts ist erwünscht und kann vom Prüfungssenat verlangt werden.
 
Für den Nachweis der Literaturkenntnis bildet eine von der Kandidatin/vom Kandidaten vorgelegte Literaturliste, welche 12 – 15 Werke aus den Kategorien Schulen, Etüden, technische Studien, Konzert, Kammermusik, Literatur mit und ohne Klavierbegleitung und Neue Musik enthält.
Verschiedene Stilepochen und Schwierigkeitsgrade sollen vertreten sein. Die Kandidatin/der Kandidat soll über die Werke gründlich Auskunft geben können und über die pädagogische Einsetzbarkeit Bescheid wissen.
Die Werke der Literaturliste sind zur Prüfung mitzubringen.

Weitere Details unter  Didaktikprüfungen / Bachelor