Rückblick

DIE GRÜNDER RICHARD HAUSER UND JOSEF DICHLER
Zum 50-Jahr Jubiläum des Wettbewerbs 2009

Wollte man es überspitzt formulieren, so könnte man den Internationalen Beethoven-Klavierwettbewerb Wien auf Joseph Haydn zurückführen. Und dies nicht nur wegen der bekannten historischen Verknüpfung Haydn-Mozart-Beethoven, sondern auch zufolge der weiteren geschichtlichen Entwicklung der klassischen Komposition, die schließlich in die 2. Wiener Schule mit Schönberg, Berg und Webern mündet. Die Lehrer-Generation der Nachkriegszeit, zu der eben auch die berühmten Professoren Richard Hauser und Josef Dichler zählten, stand zur Gänze in der oben genannten Tradition. Hauser beispielsweise genoss noch den Unterricht bei Anton Webern, dessen Studenten intensiv im Analysieren Beethovenscher Sonaten geschult wurden. Die Schülergeneration der Akademie für Musik und darstellende Kunst Wien ( heute Universität ) hatte in den Jahren ab 1950 dann verpflichtenden Analyseunterricht bei Erwin Ratz, ebenfalls Webern-Schüler, der die Beethoven- Sonaten zu seinem Schwerpunkt erkoren hatte. Auch erste Urtextausgaben jener Zeit gehen auf Ratz zurück.

Es lag also nahe, dass die Verbindung „Beethoven-Wien“ in der Gründung eines internationalen Klavierwettbewerbs ihren Ausdruck fand. Die Grundidee stammte von Richard Hauser, der in einem großen Wiener Pianistenwettbewerb der Dreißigerjahre, an dem über 200 Kandidaten teilnahmen, den 2. Preis errang. Er war der festen Überzeugung, dass in der Musikstadt Wien wieder ein solches internationales Wettspiel ausgeschrieben werden sollte und dass dieses Treffen junger Pianistinnen und Pianisten unbedingt dem Werk Beethovens gewidmet sein müsse. Und zwar ausschließlich.
Da die Kompositionen Ludwig van Beethovens in der Ausbildung jedes Konzertpianisten eine tragende Säule des Repertoires darstellen, entwarfen die Professoren Dichler und Hauser ein dementsprechendes Wettbewerbsprogramm, das noch heute Gültigkeit besitzt. Ebenso gehen die detaillierten Durchführungsbestimmungen des Wettspiels prinzipiell auf die beiden Gründer zurück.
Die Vorbereitungsphase des 1. Internationalen Beethoven-Klavierwettbewerbs Wien, der 1961 stattfand, war etwa 1959 /60 abgeschlossen; dies bedeutet, dass 2009 das 50-Jahr-Jubiläum gefeiert werden durfte. In Anerkennung der bedeutenden Initiative und zur Erinnerung an die beiden Gründer, die Professoren Richard Hauser und Dr. Josef Dichler, wurde 2009 der Hauser-Dichler-Jubiläumspreis vergeben.

Möge der Internationale Beethoven-Klavierwettbewerb Wien seine traditionsreiche und unverwechselbare, weltweite Bedeutung auch im 21. Jahrhundert beibehalten. Ad multos annos !

Heinz Medjimorec